IMG_7861.JPG

Vorschriften & Strafen

Neben Parksünden zählen akoholisiertes und zu schnelles Fahren, das Missachten von Vorrangregeln und Telefonieren am Steuer zu den häufigsten Verkehrsübertretungen. Die Clubjuristen informieren über Delikte, Vorschriften und ihre Rechtsfolgen in Österreich und im Ausland.

© ÖAMTC
Druckoptionen

Sie können den ganzen Artikel oder einzelne Kategorien drucken. Um Kategorien zu drucken, wählen sie die gewünschten Bereiche in der Liste aus.

  • Neuerungen für den österreichischen Straßenverkehr 2017
  • Vorschriften, Delikte & Rechtsfolgen in Österreich
  • Wichtige Vorrangregeln
  • Kostenlose Rechtsberatung an den ÖAMTC-Stützpunkten
  • Parken bei Einfahrten - Was gilt im Detail?
  • Verkehrsstrafen - Verfahren
  • Verkehrsstrafen im Ausland
  • Häufige Fragen & Antworten
  • Was ist eine Organstrafverfügung (Organmandat)?
  • Was ist eine Anonymstrafverfügung (Anonymverfügung)?
  • Was ist eine Lenkerauskunft (Lenkererhebung)?
  • Was ist eine Strafverfügung?
  • Was ist ein Straferkenntnis?
  • Was ist das Führerschein-Vormerksystem?
  • Haben Bestrafungen aus dem Vormerksystem Einfluss auf "konventionelle" Verkehrsstrafen?
Artikel drucken
Vorschriften & Strafen:
Was ist neu 2017?

Neuerungen für den österreichischen Straßenverkehr 2017

Neuerungen für Autofahrer © ÖAMTC Neuerungen für Autofahrer Alkolocks, Radarfotos als Beweis für bestimmte Verkehrsdelikte, Änderungen für Führerschein-Neulinge, Sondervorschriften für E-Fahrzeuge. 2017 stehen österreichischen Autofahrern einige Neuerungen bevor. 
Nur wenige Neuerungen für Autofahrer treten definitiv mit dem Jahreswechsel in Kraft. Einige Novellen sind aber schon jetzt bekannt oder absehbar. Der ÖAMTC gibt einen Überblick über die Änderungen des Jahres 2017.

Verkehrsvorschriften

Vorschriften, Delikte & Rechtsfolgen in Österreich

Alkohol am Steuer

Das Lenken eines Fahrzeuges unter Einfluss von Alkohol zählt zu den schwerwiegendsten Verkehrsübertretungen. Dementsprechend streng sind die Straffolgen. Grundsätzlich gilt die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgrenze von weniger als 0,5 Promille Alkoholgehalt im Blut. Für Probeführerschein-Besitzer sowie Lkw- und Busfahrer gilt die 0,1-Promille-Grenze.

Wer von der Exekutive bei einer Verkehrskontrolle betrunken erwischt wird, muss neben einer saftigen Verwaltungsstrafe bis 0,79 Promille auch mit einer Vormerkung und ab 0,8 Promille mit der Entziehung der Lenkberechtigung rechnen. Zusätzlich wird die Teilnahme an einem Verkehrscoaching aufgetragen. Drastischer sind die Folgen nach einem Unfall. Lesen Sie im Detail, was alkoholisierten Lenkern blühen kann - Rechtsfolgen bei Alkohol am Steuer.

Beleuchtung

In Österreich gibt es keine generelle Pflicht für Pkw-Lenker, tagsüber das Abblendlicht zu verwenden. Trotzdem sind die Vorschriften vielfältig. Tagfahrlicht darf z.B. nur tagsüber, bei guter Sicht und alleine verwendet werden. Erfahren Sie im Detail, welche Beleuchtung gesetzlich vorgeschrieben, wann erlaubt und wann verboten ist. Alle Informationen zur richtigen Beleuchtung.

Höchstgeschwindigkeiten

Wer ein Fahrzeug lenkt, muss über die jeweiligen Tempolimits Bescheid wissen und v.a. vor Ort mit großer Aufmerksamkeit unterwegs sein. Etwaige Geschwindigkeitsübertretungen können teuer werden oder auch eine Entziehung der Lenkberechtigung zur Folge haben. Der ÖAMTC gibt einen Überblick über die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten in Österreich.

IGL-Luft - Abgasplakette

Fahrzeuge der Klasse N, wenn sie als LKW bzw. Sattelzugfahrzeug zugelassen sind, müssen bereits in vielen Gebieten Österreichs mit einer Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette ausgestattet sein. Die Plaketten sind bei Werkstätten, Kfz-Prüfstellen und vielen ÖAMTC-Stützpunkten erhältlich. Detaillierte Infos zu Umfang der Lkw-Fahrverbote und die betroffenen Fahrzeuge erfahren Sie unter IG-Luft: Abgasplaketten - Verordnung.

Kindersicherung

Der Lenker eines Kfz hat dafür zu sorgen, dass Kinder bis 14 Jahre und kleiner als 1,50 Meter im Fahrzeug vorschriftsmäßig gesichert werden. Das gilt auch für "Gelegenheitsfahrten" und kurze Strecken. Die Clubjuristen informieren über gesetzlichen Vorschriften und Sonderfälle zur richtigen Kindersicherung im Auto.

Lenken ausländischer Fahrzeuge in Österreich

Ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen (auch aus einem anderen EU-Land) darf maximal ein Monat ab Einbringung nach Österreich von einer Person mit Hauptwohnsitz im Inland verwendet werden. Danach wäre das KFZ umzumelden oder wieder auszuführen. Die Frist beginnt mit der erstmaligen Einfuhr nach Österreich. Mehr Infos.

Mitführpflichten

Ist man als Lenker auf österreichischen Straßen unterwegs, gehören Warnweste, Warndreieck und Verbandszeug zur Pflichtausstattung eines mehrspurigen Fahrzeugs. Fährt man ins Ausland, sollten sich andere bzw. zusätzliche Utensilien an Bord befinden. Informieren Sie sich, was wo mitgeführt werden muss

Halten & Parken

Fußgängerzonen, Halte- und Parkverbote und "Parkpickerl-Zonen" engen das Angebot an geeigneten Parkflächen ein und verleiten manchmal zum ordnungswidrigen Abstellen des Fahrzeuges. Viele wissen aber auch manchmal nicht, wo und wie man überhaupt parken kann. Der Club hat die wichtigsten Parkvergehen zusammengefasst.

Rechtsfahrgebot

Auf mehrspurigen Freilandstraßen, Autobahnen (und daher auch auf "Stadtautobahnen") muss man prinzipiell den rechten Fahrstreifen benützen. Links bleiben darf man nur, wenn weiter vorne ein weiteres langsameres Fahrzeug auf der rechten Spur fährt. Nebeneinanderfahren ist nur im Kolonnenverkehr (mindestens drei Fahrzeuge) erlaubt. Es gibt nur wenige Ausnahmefälle, rechts zu überholen.  Mehr Infos.

Rettungsgasse

Alle Verkehrsteilnehmer wie Pkws, Motorräder, Lkws oder Busse müssen auf allen Autobahnen und Schnellstraßen bzw. Autostraßen vorausschauend die Rettungsgasse bei Staubildung oder stockendem Verkehr bilden. Fahrzeuge auf der linken Spur müssen sich möglichst weit links zur Fahrbahn einordnen, auf der rechten Spur so weit nach rechts wie notwendig. Dabei soll der Pannenstreifen befahren werden. Bei mehrspurigen Fahrbahnen gilt: Fahrzeuge auf der linken Spur nach links, alle anderen nach rechts. Mehr Infos unter Rettungsgasse bilden: So geht’s.

Telefonieren im Auto

Der Lenker eines Kraftfahrzeuges darf nur unter Verwendung einer Freisprecheinrichtung im Auto telefonieren. Ein Verstoß gegen das Telefonierverbot wird in der Regel mit einem Organmandat von 50 Euro geahndet. Bei Anzeigen kann eine Strafe von bis zu 72 Euro verhängt werden. Erfahren Sie mehr zu Handy-Telefonieren am Steuer.

Winterausrüstungspflicht

Die situative Winterausrüstungsverpflichtung auf Österreichs Straßen gilt vom 1. November bis 15. April. Sie besagt, dass Pkw bei winterlichen Fahrverhältnissen nur mehr dann in Betrieb genommen werden dürfen, wenn an allen vier Rädern Winterreifen oder Schneeketten auf mindestens einer Achse montiert sind. Lesen Sie die Vorschriften im Detail zur situativen Winterausrüstungspflicht.

Weitere Verkehrsvorschriften

Wer hat Vorrang?

Wichtige Vorrangregeln

So hilft Ihr Club

Kostenlose Rechtsberatung an den ÖAMTC-Stützpunkten

Als ÖAMTC-Mitglied können Sie jede Verkehrsstrafe von einer ÖAMTC-Rechtsabteilung beurteilen lassen. Die Juristen/innen geben Ihnen sofort eine fundierte Auskunft, was besser ist: Zahlen oder kämpfen. Die neutrale und auf langjähriger Erfahrung basierende Abwägung von Erfolgschance, Kostenrisiko und Zeitaufwand hilft Ihnen, die für Sie beste Entscheidung zu treffen. 

Die Club-Juristen stehen mit Rat und Tat zur Seite. Mehr Infos unter ÖAMTC-Rechtsberatung.

Unerwünschte Urlaubsgrüße aus Kroatien

Parkstrafen in Kroatien © iStockphoto Parkstrafen in Kroatien

Viele Clubmitglieder haben bereits ein Schreiben von einem slowenischen Anwalt erhalten, der hohe Geldstrafen wegen Falschparkens in Kroatien verlangt. Bei Nichtzahlung wird mit Problemen bei der nächsten Einreise gedroht. Die Überraschung ist oft groß, liegen doch die Parkvergehen bis zu fünf Jahre zurück.

Die Forderungen sind im Vergleich zur Strafgebühr vor Ort oftmals exorbitant hoch. Ein Beweis ist nach so langer Zeit schwer zu erbringen. Dennoch ist es wichtig, rasch zu handeln. Betroffene sollen sich an die ÖAMTC Rechtsberatung wenden.

Diese prüft jeden Fall ganz genau  und hat bisher bereits über 12.000 Euro für Mitglieder erkämpft. Lesen Sie mehr unter  Wie man sich vor Parkstrafen schützt

Video

Parken bei Einfahrten - Was gilt im Detail?

Die ÖAMTC-Juristen informieren, was im Straßenverkehr erlaubt und verboten ist. Rechtstipp: Parkverbot vor und gegenüber Einfahrten.

Strafzettel & Co

Verkehrsstrafen - Verfahren

Wer eine Verkehrsvorschrift verletzt, muss mit einer Strafe rechnen. Leichtere Übertretungen werden vor Ort mit Organmandat oder per Post mittels Anonymverfügung erledigt. Dabei geht es z.B. um kleine Delikte wie Falschparken oder Telefonieren mit dem Handy.  Die Strafhöhe ist zumeist erträglich und man erspart sich möglicherweise viel Zeit in einem späteren Strafverfahren. Schwerwiegende Verstöße können zusätzlich auch eine Entziehung der Lenkberechtigung oder eine Vormerkung im Führerscheinregister zur Folge haben.

Welche Strafe bekommt man wofür?

Im Gegensatz zu manchen Ländern Europas besteht in Österreich kein einheitlicher Delikts- und Strafenkatalog. Schwankungen im Ausmaß von 50% zwischen den einzelnen Behördensprengel sind z.B. bei Anonymverfügungen durchaus möglich.

Der Strafen-Katalog (pdf) gibt einen Überblick zu den häufigsten Verkehrsübertretungen in Österreich und listet die Strafen (plus Bandbreiten) & Rechtsfolgen auf. 

Strafen im Ausland

Verkehrsstrafen im Ausland

Wer vorhat, eine Auto-Reise ins Ausland zu unternehmen, sollte sich bereits vorab über die vor Ort geltenden Verkehrsbestimmungen informieren. Denn die Strafen für Verstöße können deutlich höher als in Österreich ausfallen.

Strafen aus Europa können vollstreckt werden

Offene Strafen aus dem EU-Ausland können auch in Österreich zwangsweise eingetrieben werden, wenn die Kosten mindestens 70 Euro betragen (mit Deutschland können auch deutlich niedrigere Beträge vollstreckt werden). Daher sollten ausländische Strafzettel keinesfalls ignoriert werden. Auch bei der Wiedereinreise in das Urlaubsland ist die Einforderung der Strafe möglich. Informieren Sie sich hier über die wichtigsten Strafen in Europa (pdf). 

FAQs

Häufige Fragen & Antworten

Die ÖAMTC-Juristen geben einen Überblick über Strafen & Verfahren.

News

News aus den Bundesländern

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln