Artikel drucken
Drucken

Reißverschlusssystem - Wie es funktioniert

Wie das Reißverschlusssystem richtig angewendet wird. Rechtsgrundlage und eine einfache Regel zum Verwenden des Reißverschlusssystems beim Autofahren.

Fahrbahnverengung Reißverschlusssystem © ÖAMTC
Fahrbahnverengung Reißverschlusssystem  -  © ÖAMTC

Eine zweispurige Fahrbahn, eine Spur verengt sich bzw. wird durch ein Hindernis versperrt. Was machen viele Autofahrer? Irritiert durch die ungewohnte Situation wechseln sie Hals über Kopf auf die Spur, auf der sie sich freie Durchfahrt versprechen.

Dieses Verhalten ist falsch! Die Zauberformel in einem solchen Fall heißt Reißverschlusssystem

Einfache Regel zum Reißverschlussverfahren

Erst unmittelbar vor Beginn der Verengung soll sich der Verkehr wechselweise einordnen. Vor dem Hindernis einer von links, einer von rechts - immer abwechselnd.

  • Falsch: Weit vor der Verengung auf den durchgehenden Fahrstreifen einordnen.
  • Richtig: Erst kurz vor der Verengung die Spur wechseln - beziehungsweise den Fahrer ohne Behinderung einordnen lassen.

Rechtsgrundlage

§11, Absatz 5 der Straßenverkehrsordnung regelt das Verhalten bei Engstellen im Kolonnenverkehr:

"Bei einer Verringerung von Fahrstreifen (zwei Fahrstreifen gehen in einen über bzw. wenn einer verlegt ist) müssen sich die Fahrzeuge, die auf beiden Fahrstreifen daherkommen, unmittelbar vor der Verengung bzw. dem Hindernis wechselweise einordnen, um die Flüssigkeit des Verkehrs zu erhalten."

Natürlich darf ein Autofahrer, der sich an die Reißverschlussregeln hält, sein Recht nicht mit aller Gewalt durchsetzen. Im Absatz 1 dazu:" Der Lenker darf den Fahrstreifen nur wechseln, wenn er sich überzeugt hat, dass dies ohne Gefährdung oder Behinderung anderer Straßenbenützer möglich ist."

IMG_7861.JPG

Thema Vorschriften & Strafen

Neben Parksünden zählen akoholisiertes und zu schnelles Fahren, das Missachten von Vorrangregeln und Telefonieren am Steuer zu den häufigsten Verkehrsübertretungen. Die Clubjuristen informieren über Delikte, Vorschriften und ihre Rechtsfolgen in Österreich und im Ausland.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln