Flugrettung Christophorus

Flugrettung

Die ÖAMTC-Flugrettung fliegt jährlich rd. 18.000 Einsätze. Das Ziel: Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Tausende Menschen verdanken der schnellen Hilfe aus der Luft ihr Leben und noch eine viel größere Zahl hat sich lange Aufenthalte in Krankenhäusern erspart.

© ÖAMTC
Druckoptionen

Sie können den ganzen Artikel oder einzelne Kategorien drucken. Um Kategorien zu drucken, wählen sie die gewünschten Bereiche in der Liste aus.

  • Einsätze
  • Aktuelles & Einsätze
  • Verbrannt, aber ordentlich
  • ÖAMTC Flugrettung auf Facebook
  • Christophorus-Crew
  • AirRescueCollege - Aus und Weiterbildung
  • Christophorus Magazin (e-Paper)
  • Aktuell im Magazin 2/2017 Im Anflug: Neue Ansätz…
  • Heli Air - der Wartungsbetrieb
  • Der Christophorus Flugrettungsverein
  • Fördermitgliedschaft - Schenken Sie Leben
  • Christophorus Standorte
  • christophorus-standorte Template
  • 6 Goldene Regeln
  • Lebensrettung ist Teamarbeit
  • Häufige Fragen und Antworten zur ÖAMTC Flugrettung
Ganze Seite drucken
Flugrettung:
News

Aktuelles & Einsätze

OEAMTC-Drone-Christopher-Hable-Armin-Schellmann.jpg © ÖAMTC

Drohne kam Christophorus 6 gefährlich nahe

Unweit des Salzburger Flughafens ist am Mittwoch eine Drohne einem Rettungshubschrauber des ÖAMTC gefährlich nahe gekommen. Das Fluggerät war auf selber Höhe und in gleicher Richtung wie der "Christophorus 6" unterwegs. 

Christophorus2_Nacht_Einsatz_Juni17_David Keusch_8358_CMS.jpg © www.fiskur.at

Die dunkle Seite der Nacht

Unfälle kennen keine Sperrstund’, ist so. Deswegen kommt in Notfällen der Rettungs-Hubschrauber jetzt auch in der Nacht. Gut so! Wir waren dabei, passiv.

Menschen

Verbrannt, aber ordentlich

Happy End © Stefan Obernberger / NÖN Happy End
Sascha, seine Mama und sein kleiner Bruder sind froh, dass alles gut ausgegangen ist.

Es war nur ein kurzer unbeobachteter Augenblick: Eine Thermoflasche kippte um und der 4-jährige Sascha verbrühte sich großflächig mit heißem Wasser. Die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen und eine lückenlose Rettungskette haben Schlimmers verhindert. Mehr Infos.

ÖAMTC Flugrettung auf Facebook

Hier geht es zur Facebook Seite
Crew

Christophorus-Crew

Die Christophorus-Crew: Pilot, Notarzt und Flugrettungssanitäter © ÖAMTC Die Christophorus-Crew: Pilot, Notarzt und Flugrettungssanitäter

Die speziell ausgebildete ÖAMTC-Crew setzt sich aus einem 3-er Team zusammen: Flugrettungsarzt, Flugrettungssanitäter und Pilot. Jährlich kommen sie rund 18.000 Mal mit einem der Christophorus-Notarzthubschrauber Menschen in Not zu Hilfe. Das Erfolgsrezept: Rasche Hilfe durch perfekt ausgebildete Notärzte direkt am Notfallort.

Mit Ausnahme der Piloten sind die Crew-Mitglieder keine Angestellten des Christophorus Flugrettungsvereins. Das Sanitätspersonal rekrutiert sich aus Mitgliedern diverser Rettungsdienste (Rotes Kreuz, Bergrettungsdienst, Wiener Rettung). Die Flugrettungsärzte sind Spitals- bzw. teilweise auch niedergelassene Ärzte.

Lesen Sie mehr zu den Aufnahmeverfahren für die Crew-Mitglieder und sehen Sie die Berufsbilder der Flugrettung im Porträt.

Training

AirRescueCollege - Aus und Weiterbildung

Um die ÖAMTC Flugrettung auf einem qualitativ hochwertigen und sicheren Niveau betreiben zu können, müssen Piloten, Flugrettungsärzte und HEMS Crewmember stets allen Situationen des Einsatzgeschehens gewachsen sein. Dies setzt bei den speziellen und vielfältigen Einsatzsituationen eine hohe Kompetenz und Qualifikation der Crew voraus, welche sowohl fachlicher als auch sozialer Natur sein müssen.

Ausbildung für jedermann

Seit einigen Jahren sind das Wissen und die Kompetenzen der Flugrettung auch für Nicht-Crewmitglieder zum Greifen nahe. An ausgewählten Trainingsformaten der Flugrettung im AirRescueCollege können externe Personen teilnehmen.

Weiters bietet das AirRescueCollege auch speziell entwickelte Trainings, die gezielt externe Zielgruppen ansprechen. Auf Wunsch können Auswahlverfahren, Trainingsveranstaltungen und sonstige Problemlösungen individuell auf die Bedürfnissen angepasst, gemeinsam erarbeitet und umgesetzt werden.

Kontakt & Kursmanagement

Für detaillierte Fragen zu Trainingsformaten und bezüglich Teilnahme/Anmeldung ... mehr Infos

Magazin

Christophorus Magazin (e-Paper)

Christophorus Magazin 2/2017 © ÖAMTC

Aktuell im Magazin 2/2017

Im Anflug: Neue Ansätze im österreichischen Gesundtheitssystem

Menschen: Nach seiner Rettung beschloss Johannes Gruber selbst Pilot zu werden

Technik: Für die perfekte Hubschrauberwartung braucht es ein gut organisiertes Lager

Alle Themen 2/2017

Technik

Heli Air - der Wartungsbetrieb

Eine der Grundvoraussetzungen für die permanente Einsatzbereitschaft der Notarzthubschrauber ist eine bestens organisierte Technikabteilung. Mit der Firma HeliAir verfügt die ÖAMTC-Flugrettung an den Standorten Innsbruck und Wiener Neustadt über einen eigenen, nach dem Europäischen Luftfahrtgesetz zugelassenen, Wartungsbetrieb, der auch international über einen hervorragenden Ruf verfügt.

Erfahren Sie mehr über die Technik an Bord und die tägliche Arbeit der Techniker.

Flugrettungsverein

Der Christophorus Flugrettungsverein

​Der Christophorus Flugrettungsverein ist ein von den Landesvereinen des Österreichischen Automobil-, Motorrad- und Touringclubs (ÖAMTC) gegründeter, gemeinnütziger Verein. Der Verein bezweckt die Schaffung von Einrichtungen zur optimalen notärztlichen Versorgung von Notfallpatienten mit Notarzthubschraubern ...  Lesen Sie mehr über den Verein, die Statuten und Fördermitgliedschaft.

Hubschrauber Milleniumtower Christophorus © ÖAMTC

Fördermitgliedschaft - Schenken Sie Leben

Helfen Sie mit, damit auch in Zukunft Österreich europaweit eine der besten Flugrettungen hat. Unterstützen Sie die Christophorus-Flugrettung mit einem jährlichen Beitrag von 29 Euro. Fördermitglied werden.

Standorte

Christophorus Standorte

1983 gab der ÖAMTC den Startschuss mit Christophorus 1. Heute sind in ganz Österreich auf sechzehn Standorten Notarzthubschrauber der Type EC 135 im Einsatz.

Die Crews befinden sich täglich von Beginn des Sonnenaufgangs bis zum Ende des Sonnenuntergangs in permanenter Einsatzbereitschaft am Stützpunkt (Ausnahme: Im Hochsommer, bei sehr zeitigem Sonnenaufgang, beginnt der Dienst bei Christophorus 1, 3, 8, 9, 10, 11 und 12 um 6.00 Uhr und bei Christophorus 4, 5, 6, 7, 14, 15, 16 und Europa 3 um 7.00 Uhr.). Der in Krems/Gneixendorf stationierte Christophorus 2 fliegt seit 1. Jänner 2017 als einziger Notarzthubschrauber Österreichs im 24-Stunden-Betrieb.

Christophorus Standorte Christophorus 8 Nenzing Christophorus 5 Landeck/Zams Christophorus 1 Innsbruck Christophorus 4 Reith Christophorus 7 Lienz Christophorus 6 Salzburg Christophorus Europa 3 Christophorus 10 Christophorus 11 Klagenfurt Christophorus 15 Ybbsitz Christophorus 14 Niederöblarn Christophorus 2 Gneixendorf Christophorus 16 Oberwart Christophorus 12 Graz Christophorus 9 Wien Christophorus 3 Wr. Neustadt
Christophorus Standorte Christophorus 8 Nenzing Christophorus 5 Landeck/Zams Christophorus 1 Innsbruck Christophorus 4 Reith Christophorus 7 Lienz Christophorus 6 Salzburg Christophorus 11 Klagenfurt Christophorus Europa 3 Suben Christophorus 10 Linz Christophorus 14 Niederöblarn Christophorus 15 Ybbsitz Christophorus 2 Gneixendorf Christophorus 3 Wr. Neustadt Christophorus 9 Wien Christophorus 16 Oberwart Christophorus 12 Graz
Christophorus Standorte Christophorus 8 Nenzing Christophorus 5 Landeck Christophorus 1 Innsbruck Christophorus 4 Reith Christophorus 7 Lienz Christophorus 6 Salzburg Christophorus Europa 3 Suben Christophorus 10 Linz Christophorus 15 Ybbsitz Christophorus 3 Wr. Neustadt Christophorus 2 Gneixendorf Christophorus 16 Oberwart Christophorus 9 Wien Christophorus 12 Graz Christophorus 14 Niederöblarn Christophorus 11 Klagenfurt
Christophorus Standorte Christophorus 8 Nenzing Christophorus 5 Landeck Christophorus 1 Innsbruck Christophorus 4 Reith Christophorus 7 Lienz Christophorus 6 Salzburg Christophorus Europa 3 Suben Christophorus 10 Linz Christophorus 15 Ybbsitz Christophorus 2 Gneixendorf Christophorus 9 Wien Christophorus 3 Wr. Neustadt Christophorus 16 Oberwart Christophorus 12 Graz Christophorus 11 Klagenfurt Christophorus 14 Niederöblarn
Christophorus Standorte Christophorus 8 Nenzing Christophorus 5 Landeck/Zams Christophorus 1 Innsbruck Christophorus 4 Reith Christophorus 7 Lienz Christophorus 6 Salzburg Christophorus Europa 3 Suben Christophorus 10 Linz Christophorus 15 Ybbsitz Christophorus 2 Gneixendorf Christophorus 9 Wien Christophorus 3 Wr. Neustadt Christophorus 16 Oberwart Christophorus 12 Graz Christophorus 14 Niederöblarn Christophorus 11 Klagenfurt
Schnelle Hilfe

6 Goldene Regeln

Österreichweit verdanken wöchentlich rund 50 Patienten ihr Leben dem Einsatz eines Notarzthubschraubers. Die Piloten müssen oft schwer erreichbare Unfallstellen anfliegen und landen nicht selten mitten auf der Autobahn oder auf einer Straße. "Sechs goldene Regeln" im Umgang mit dem Hubschrauber gewährleisten einen sicheren Rettungsablauf.

Hubschrauber Einweisung © ÖAMTC

Hubschrauber Einweisung

Beide Arme nach oben, Handflächen nach innen. Der Einweiser steht mit dem Rücken gegen den Wind am Rand des Landeplatzes und bleibt stehen.

Lose Gegenstände © ÖAMTC

Lose Gegenstände

Besondere Vorsicht: Keine losen Gegenstände liegen lassen.

Augenkontakt zum Piloten © ÖAMTC

Augenkontakt zum Piloten

Der Augenkontakt zum Piloten ist bei Annäherung wichtig. Strichlierte Zone nur bei stillstehendem Rotor betreten.

Annäherung nur von vorne ... © ÖAMTC

Annäherung nur von vorne ...

Annäherung an den Hubschrauber nur von vorne und in gebückter Haltung.

... und der Talseite © ÖAMTC

... und der Talseite

An den Hubschrauber nur von der Talseite herangehen.

Vorsicht bei langen Gegenständen © ÖAMTC

Vorsicht bei langen Gegenständen

Achtung auf Antennen, Skier, Sondierstangen etc.\r\r\r\r\r
Lange Gegenstände waagrecht zum Hubschrauber tragen.

Lebensrettung ist Teamarbeit

Der Film ermöglicht einen spannenden Blick hinter die Kulissen der ÖAMTC-Flugrettung und begleitet die Christophorus-Crews bei ihrer täglichen Arbeit.

FAQs

Häufige Fragen und Antworten zur ÖAMTC Flugrettung

Technik, Einsätze, Crew und Kosten.

News

News aus den Bundesländern

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln