Artikel drucken
Drucken

Verrechnung von Christophorus-Einsätzen und Patienten-Fragebogen

Was bezahlt die Sozialversicherung? Wann bekommt der Patient eine Rechnung?

Verrechnung

Verrechnung von ÖAMTC-Hubschraubereinsätzen

Die Verrechnung der ÖAMTC-Hubschraubereinsätze ist für jedermann transparent und klar nachvollziehbar. Seitens der Sozialversicherungsträger werden lediglich die Transportkosten, nicht aber die notfallmedizinische Versorgung getragen. Die Vergütung erfolgt durch Pauschalen, die die Selbstkosten nicht einmal annähernd abdecken.

Bei Unfällen/Notfällen:

Mit den Sozialversicherungen ist geregelt, dass für medizinisch notwendige Einsätze eine Pauschale pro Primäreinsatz bezahlt wird.

Sport- und Freizeitunfälle in alpinem Gelände:

Da die Krankenkasse nur für den Transport im Tal zuständig ist und nicht für den Transport vom Berg ins Tal, gibt es hier keinen kompletten Kostenersatz von der Krankenkasse. Bei alpinen Einsätzen mit sehr schweren Verletzungen bezahlt die Kasse ebenfalls nur eine Pauschale für den Transport im Tal. Die verbleibenden Restkosten müssen vom Patienten bzw. dessen Privatversicherungen getragen werden.

Versicherung für Sport- und Freizeitunfälle:

Mittlerweile haben jedoch mehr als 95 Prozent der Betroffenen u.a. bei Unfallversicherungen, der Bergrettung, beim Alpenverein, den Naturfreunden, beim Skiverband, bei Kreditkartenunternehmen, mit dem ÖAMTC-Schutzbrief, etc. eine Versicherung für diese Sport- und Freizeitunfälle.

Patienten-Fragebogen

Wenn Sie von einem Christophorus-Notarzthubschrauber nach einem Notfall versorgt bzw. transportiert wurden, erhalten Sie per Post ein Formular zum Versicherungsschutz.

Online-Formular: 
Um Ihnen den Postweg zu ersparen, bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit, das Formular hier auszufüllen und uns direkt via Internet zu übermitteln. Bitte geben Sie unbedingt die auf dem Ihnen zugesandten Fragebogen angeführte Einsatznummer an!

Flugrettung Christophorus

Thema Flugrettung

Die ÖAMTC-Flugrettung fliegt jährlich rd. 18.000 Einsätze. Das Ziel: Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Tausende Menschen verdanken der schnellen Hilfe aus der Luft ihr Leben und noch eine viel größere Zahl hat sich lange Aufenthalte in Krankenhäusern erspart.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln