Artikel drucken
Drucken

Technik on board - Bestens gerüstet für den Notfall

Flugrettung - Die rasante Entwicklung der Notfallmedizin hat die Notarzthubschrauber des ÖAMTC zu mobilen Schockräumen gemacht.

Technik on board Hubschrauber Medizinische Ausrüstung © ÖAMTC
Technik on board Hubschrauber Medizinische Ausrüstung  -  Die notfallmedizinische Ausrüstung
Um in jedem Notfall - vom Herzinfarkt über verschiedenste Verletzungen bis hin zu schweren Verbrennungen - helfen zu können, ist eine durchdachte medizinische Ausstattung das Um und Auf. © ÖAMTC

Die medizinische Ausrüstung deckt das gesamte Spektrum der Notfallversorgung ab und bietet den fliegenden Notärzten alles, was sie zur Versorgung von verletzten oder erkrankten Personen benötigen.

Alle wesentlichen Geräte, Medikamente und Materialien sind übersichtlich in Griffweite von Notarzt oder Flugrettungssanitäter verstaut. Schnellverschlüsse ermöglichen zudem die Ausstattung der ÖAMTC-Notarzthubschrauber situationsadäquat, beispielsweise für Inkubatortransporte oder Überstellungsflüge, zu adaptieren.

Medizinische und bergetechnische Ausrüstung

Technik on board Hubschrauber Medizinische Ausrüstung © ÖAMTC Technik on board Hubschrauber Medizinische Ausrüstung
Die notfallmedizinische Ausrüstung
Um in jedem Notfall - vom Herzinfarkt über verschiedenste Verletzungen bis hin zu schweren Verbrennungen - helfen zu können, ist eine durchdachte medizinische Ausstattung das Um und Auf.

Gerade in der Notfallmedizin ist eine lückenlose Überwachung medizinischer Werte unabdingbar. In der Betreuung kritisch kranker oder verletzter Patienten sind valide Messergebnisse die Basis jeder Entscheidungsfindung in der Behandlung. Diesbezüglich bewährt sich die notfallmedizinische Ausrüstung der Christophorus Hubschrauber Tag für Tag.

Das vollautomatische Reanimationsgerät unterstützt die Helfer bei der Wiederbelebung eines Patienten. Darüber hinaus ermöglicht es auch einen Transport unter laufender Reanimation.

Für die Beatmung werden ebenfalls Geräte modernster Bauart eingesetzt. Mit den Transportrespiratoren kann kontrolliert und assistiert beatmet werden.

Injektionspumpen dienen zur dosierten, kontinuierlichen Verabreichung von Medikamenten. Dadurch kann eine optimale medikamentöse Einstellung des Notfallpatienten erzielt werden.

Ein tragbares Notfallsystem überwacht während der Versorgung nicht nur die Vitalwerte, sondern kann bei einem möglichen Herzstillstand auch als Defibrillator eingesetzt werden.

Der Beatmungsrucksack enthält alles, was zur Beatmung des Patienten notwendig ist. Im Notfall kann aber auch eine Intubation notwendig werden, wobei die Geräte dafür ebenfalls alle im Rucksack zu finden sind.

Im Notarztrucksack ist das gesamte Equipment - alle Geräte, Medikamente und Materialien - thematisch sortiert in einzelne Taschen verpackt. Außen am Rucksack ist ein CO Warngerät befestigt.

Mit der Absaugeinheit können Mund, Rachen und Luftröhre von Blut oder Erbrochenem befreit werden.

Bei Interesse oder Fragen an den Christophorus Flugrettungsverein, mailen Sie uns.

Flugrettung Christophorus

Thema Flugrettung

Die ÖAMTC-Flugrettung fliegt jährlich rd. 18.000 Einsätze. Das Ziel: Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Tausende Menschen verdanken der schnellen Hilfe aus der Luft ihr Leben und noch eine viel größere Zahl hat sich lange Aufenthalte in Krankenhäusern erspart.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln