Artikel drucken
Drucken

Rechts überholen ist verboten - Nur wenige Ausnahmefälle

Rechtsfahrgebot auf allen mehrspurigen Straßen. Bei dichtem Verkehr ist Nebeneinanderfahren erlaubt.

Ein nicht selten zu beobachtendes Phänomen auf österreichischen Autobahnen und mehrspurigen Straßen: Lenker in Eile scheren aus und überholen das langsamere Fahrzeug vor ihnen auf der rechten Seite. Grundsätzlich dürfen Lenker aber nur über die linke Spur überholen, rechts überholen ist verboten.

Rechtsfahrgebot auf allen mehrspurigen Straßen

Das Rechtsfahrgebot ist in der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Dieser zufolge muss man auf mehrspurigen Freilandstraßen, Autobahnen (und daher auch auf "Stadtautobahnen") prinzipiell den rechten Fahrstreifen benützen.

Links bleiben darf man nur, wenn weiter vorne ein weiteres langsameres Fahrzeug auf der rechten Spur fährt und das Wechseln auf den ersten Fahrstreifen unzumutbar ist, weil man unmittelbar darauf gleich wieder einen Spurwechsel vornehmen müsste. Voraussetzung ist aber auch dabei, dass man andere Fahrzeuge nicht behindert. Beim Spurwechseln muss das gesamte Verkehrsumfeld beachtet werden. Ein prüfender Blick nach vorn, hinten und zur Seite hilft bei der Beurteilung der Zulässigkeit.

Bei dichtem Verkehr ist Nebeneinanderfahren erlaubt

Besonders auf Stadtautobahnen bilden sich im Berufsverkehr oder an Baustellen oftmals Kolonnen. Wenn das Verkehrsaufkommen hoch ist, darf man auch nebeneinander fahren. Bewegt sich auf dem rechten Fahrstreifen eine Kolonne (mindestens drei Fahrzeuge), darf diese auch schneller sein als das links fahrende Fahrzeug. Rechts überholen durch ein einzelnes Fahrzeug ist aber verboten.

Ausnahmen des Rechtsüberhol-Verbots

In Ausnahmefällen ist es möglich, rechts zu überholen. Diese richten sich unter anderem nach dem vorderen Fahrzeug bzw. der Fahrzeugart.

Nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist rechts zu überholen, wenn der "Vordermann" die Absicht anzeigt, nach links einzubiegen oder zum linken Fahrbahnrand zuzufahren und eine Einordnung links erfolgt ist.

Auch fahrende Schienenfahrzeuge dürfen rechts überholt werden, sofern der Abstand zum rechten Fahrbahnrand groß genug ist.

Generelles Überholverbot gilt, sobald eine Gefährdung oder Behinderung eines (insbesondere entgegenkommenden) Verkehrsteilnehmers absehbar ist. Ein ungenügender Seitenabstand ist ebenfalls ein möglicher Grund für ein Überholverbot.
IMG_7861.JPG

Thema Vorschriften & Strafen

Neben Parksünden zählen akoholisiertes und zu schnelles Fahren, das Missachten von Vorrangregeln und Telefonieren am Steuer zu den häufigsten Verkehrsübertretungen. Die Clubjuristen informieren über Delikte, Vorschriften und ihre Rechtsfolgen in Österreich und im Ausland.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln