Schweiz_2015_04_Uri_perretfoto.ch_21_CMS  © perretfoto.ch

Die Gegend rund um den Urner See ist voll mit Geschichten und Legenden über Wilhelm Tell und seine Abenteuer. 

© perretfoto.ch

Die Gegend rund um den Urner See ist voll mit Geschichten und Legenden über Wilhelm Tell und seine Abenteuer. 

© perretfoto.ch
Juli 2015

Tour de Suisse

Eigenartige Eidgenossen: eine Autoreise zu Schweizer Mythen und Legenden auf der Route der neuen "Grand Tour of Switzerland".

Schon wieder eine Grenzkontrolle – und das mitten Europa. Zollbeamte haben sich postiert, winken Fahrzeuge aus der Kolonne. Kofferräume werden geöffnet und durchwühlt, genervte Lenker warten im Stau. Ein Blick in die Vergangenheit? Oder doch in eine nicht allzu ferne Zukunft? Keineswegs! Wir sind in der Gegenwart des deutsch-schweizerischen Kleinen Grenzverkehrs. Auf der direkten Verbindung vom Flughafen Zürich zum Rheinfall bei Schaffhausen passiert man die EU-Außengrenze gleich zweimal. Aber nicht die Flüchtlingsströme, die Europas Politik diesen Sommer in Atem halten, sind der Auslöser für Kontrollen und Staus. Es ist der Schweizer Franken. Seit die eidgenössische Nationalbank den Kurs zum Euro nicht mehr künstlich niedrig hält, ist ein Franken praktisch genauso viel Wert wie ein Euro. Die Folge: Jeder Eidgenosse, der nicht nach Deutschland billig einkaufen fährt, ist der Feind seines eigenen Geldes. Da die Schweiz aber nicht EU-Mitglied ist, gibt es Zollgrenzen. Und die werden von den Beamten auch durchgesetzt.

Werbung

Die "Grand Tour of Switzerland"

Schweiz_2015-04_Route mit Logo_FIB_CMS.jpg Grafik: Schweiz Tourismus, Bearbeitung: Andreas Kaleta © Grafik: Schweiz Tourismus, Bearbeitung: Andreas Kaleta

Einem Österreicher im Mietauto, der auf der neuen "Grand Tour" durch die Schweiz unterwegs ist, schenken die Beamten keine Beachtung. Im Stau sind allerdings alle gleich. Und daher komme ich auch zu spät nach Schaffhausen, wo ich am Parkplatz von Schloss Laufen Einheimische treffen soll. Den Rheinfall, den – bezogen auf die Wassermenge – größten Wasserfall Europas, kann man in zwei Varianten ansteuern. Entweder man fährt ans rechte Ufer zum Schlössli Wörth, hier gibt es ausschließlich gebührenpflichtige Parkplätze (sechs Franken für zwei Stunden). Oder man kommt ans linke Ufer zum Schloss Laufen: Hier ist das Parkieren (wie man in der Schweiz sagt) gratis, dafür muss man fünf Euro Eintritt zahlen, um die Fälle zu sehen. Und das zahlt sich schon aus! Bis zu 600 Kubikmeter Rheinwasser pro Sekunde stürzen hier auf 150 Meter Breite 23 Meter in die Tiefe. Das sorgt für ein dauerhaftes Naturspektakel, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Schweiz und ein Fixpunkt auf der neuen Autoroute "Grand Tour of Switzerland". Es gibt x-verschiedene Möglichkeiten, sich die Fälle zu Gemüte zu führen. Wir schauen und staunen zunächst vom linken Ufer, setzen dann mit einem Boot über nach Wörth, von dort machen wir eine Fahrt zum Felsen in der Mitte des Falles, den man über eine steile Metallstiege erklimmen kann. Das Museum Laufen gibt einen Überblick zu Geologie und Geschichte des Falles – alles in allem genug Angebot für einen halben Tag. 

Und genau das ist das Problem, das Schaffhausen mit seiner weitaus größten Sehenswürdigkeit hat. Denn die meisten der 1,3 Millionen Besucher/-innen pro Jahr kommen nur zum "Wasserfall-Schauen" und lassen das Städtchen Schaffhausen unbeachtet zurück. Das ist nicht nur wegen des berühmten Blauburgunders aus dem Klettgau schade, den man hier überall verkosten kann. Schaffhausen nennt sich "Stadt der Erker", also der Wohlstands-Symbole über den Gassen, die damals auch einer der Dreh- und Angelpunkte sozialer Netze waren. Die Lust zu sehen, ohne gesehen zu werden, schrieb Johann Wolfgang von Goethe, treibe in Schaffhausen besonders Blüten.

Am 1. Juli 1944 wurde die Stadt von der US-Luftwaffe bombardiert. Die, bis heute, offizielle Version: Es war ein Irrtum. Wohl der wahre Grund: Der Grenzbahnhof auf Schweizer Boden wurde von der Reichsbahn Nazi-Deutschlands betrieben und deshalb von den Amerikanern unter Verletzung der Schweizer Neutralität zerstört – eines der vielen Kuriosa der Weltkriegs-Geschichte. In Schaffhausen steht auch jene Glocke aus dem Jahr 1486, die Schiller als Vorbild für sein gleichnamiges Gedicht diente und zum Schrecken ganzer Schüler-Generationen wurde. So viele Besichtigungen machen natürlich hungrig: Wir spazieren, vorbei am Aufstieg zur Festung Munot, zum Restaurant Kronenhof nahe der Sankt-Johann-Kirche. Cordon Bleu ist eine Schaffhausener Spezialität, die hier samt Pommes frites um 32 Euro serviert wird.

Immer tiefer dringt die Route jetzt in die Mythen der Eidgenossenschaft ein. Einer dieser berühmten Namen, das ist Appenzell. Was heute ein schmuckes Feriendorf ist, in dem Kultur, Handwerk und Geselligkeit hochgehalten werden, war einst Schauplatz eines wenig ruhmreichen Kapitels in der Schweizer Geschichte, als die örtliche Landsgemeinde 1990 das Frauenstimmrecht ablehnte. Augenzeuginnen erinnern sich noch heute an diese "große Enttäuschung“: Junge Männer, die sich sonst nie für Politik interessiert hätten, seien in großen Scharen aufgetaucht und hätten die Abstimmung entschieden, um den Frauen eins auszuwischen. Das Frauenstimmrecht kam dann bald, auf Umwegen, doch nach Appenzell, in ein Land also, in dem Tradition und Brauchtum das ganze Jahr über gehegt und gepflegt wird. Zum Beispiel zu Fronleichnam, wenn die Frauen zur Prozession in Festtracht mit der großen Kopfbedeckung, der Haube, mit aufwändigen Handstickereien erscheinen, zu deren Herstellung bis zu 700 Stunden Handarbeit notwendig sind. Oder beim Almauftrieb, der einem strengen, ungeschriebenen Ritual gleicht. Weltlicheres gibt es im Käsegeschäft von Katharina und Hans Eggimann in der Marktgasse: den berühmten Appenzeller Käse, das Rezept bleibt bei aller Freundlichkeit selbstverständlich Betriebsgeheimnis. 

Weil es ja um eine eigene, abgekürzte Variante der "Grand Tour“ geht, folgt diese Reise ab Appenzell nicht der offiziellen Route weiter nach Bad Ragaz und zur Rheinschlucht. In einem Schlenker geht es nach Westen ins Schweizer Kernland, zunächst zum Kloster Einsiedeln, einem der bedeutendsten Wallfahrtsorte Europas. Seit vorgeschichtlicher Zeit, erzählt Kloster-Führerin Helen Kälin gleich zu Beginn der Führung, sei hier ein Kraftplatz gewesen. Um 828 zog der Mönch Meinrad als Einsiedler in dieses Waldgebiet oberhalb des Zürichsees. Am 21. Jänner 861 wurde Meinrad jedoch von zwei Männern erschlagen. Die beiden Raben, die den späteren Heiligen stets begleitet hatten, verfolgten laut Legende die Täter bis nach Zürich, wo sie gestanden und zu Tode gerädert wurden. Der einstige Waldplatz ist heute ein gigantisches Barockkloster, der sechste Bau seit der Gründung, der Mitte des 18. Jahrhunderts vollendet wurde. Über 1.000 Putten und Engel tummeln sich in der überbordenden Pracht: Hier ist tatsächlich fast alles Gold, was glänzt. 56 Mönche leben und arbeiten in Einsiedeln. Wer Interesse hat, kann zum Beispiel kurz vor 17 Uhr in der Hauptkirche zuhören, wenn sie das Salve Regina singen. Ziel der Wallfahrer ist die "Schwarze Madonna": Diese stammt allerdings nicht aus Afrika, sondern wurde durch den Rauch der Kerzen im Laufe der Zeit immer dunkler. Mönche, die um die Anziehungskraft der auf wundersame Weise schwarzen Mutter Jesu wussten, sollen noch zusätzlich mit Farbe nachgeholfen haben. Der Schädel des Heiligen Meinrad, der im Hochalter beerdigt ist, wird übrigens zweimal im Jahr dem ehrfürchtigen Publikum gezeigt. Leider nur mit Führung (um 14 Uhr) kann man die Bibliothek besichtigen, in der die Mönche nicht nur religiöse Literatur sammelten, sondern – zu Informationszwecken – auch jene zahlreichen Werke, die auf dem Index standen. 

Durch Schwyz und Uri

Noch weiter hinein geht es ins Herz der Eidgenossenschaft, nach … Schwyz. Die lebhafte Kleinstadt wäre bis auf die schöne Umgebung mit Seen und Wandermöglichkeiten nicht weiter besonders, gäbe es im eher schlichten Bundesbrief-Museum nicht jene Urkunde zu sehen, auf der der Schweizer Ur-Mythos beruht: Das Bündnis zwischen Uri, Schwyz und Nidwalden (Unterwalden) war wahrscheinlich nur eine von vielen Landfriedensverträgen aus jener Zeit – aber was soll’s, wenn es um Mythen und Fakten geht, zählen noch überall erstere mehr. 1891 wurde der Brief als Gründungsurkunde der Schweiz bestimmt, der 1. August wurde Nationalfeiertag. 2014 wurde das Museum modernisiert. Seither wird die Bedeutung der Mythologie bei der Entstehung der Schweiz den Eidgenossen und den Ausländern wissenschaftlich auf der Höhe der Zeit dargebracht – eine interessante Sache. 

Nur knapp 20 Minuten sind es von Schwyz bis zur sogenannten Tellskapelle bei Sisikon am Urner See. Der einzige Hürde, die überwunden werden muss, um diesen legendenumwobenen Platz näher unter die Lupe nehmen zu können, ist nicht der steile Weg von der Straße hinunter zum See, sondern die Tatsache, dass sich das örtliche Gasthaus hier praktisch alle Parkplätze unter den Nagel gerissen hat. Ein riesiges Glockenspiel, gestiftet von einem Schokolade-Fabrikanten, streicht die Bedeutung des Platzes hervor. Die kleine Kapelle mit Malereien soll die Stelle markieren, an der – der Legende nach – der in Gefangenschaft geratene Freiheitsheld Wilhelm Tell von einem Boot gesprungen und geflüchtet ist. Eine Geschichte, die zusammen mit dem Apfelschuss und der Ermordung Gesslers in der "Hohlen Gasse" auf der ganzen Welt bekannt ist wie die Ermordung Caesars durch Brutus. So gesehen tut es gut, dass sich der Kitsch hier in Grenzen hält. Die prächtige Kombination von See und Bergen genügt, um zu einer kleinen Pause anzuspornen und über das Schicksal von großen Revolutionären und Weltverbesserern nachzusinnen. Denn die Wahrheit ist natürlich: Es gibt keine historisch gesicherten Quellen, die Tells Existenz beweisen. Tell ist eine Sagengestalt, die als Freiheitskämpfer und Tyrannenmörder im 13. und 14. Jahrhundert gelebt haben soll. Und die Sage vom Apfelschuss tritt im 13. Jahrhundert ganz anderswo erstmals auf – in Dänemark. Wer dennoch süchtig geworden ist: Weitere Geschichts-Monumente in der Umgebung sind das Denkmal in Altdorf, das Rütli unterhalb von Seelisberg am gegenüberliegenden Ufer des Urner Sees, das Museum in Bürglen und die Hohle Gasse in Küssnacht am nördlichen Zipfel des Vierwaldstätter Sees, ein aus Natursteinen bestehender schmaler Weg. 

Der Besuch des Ortes, an dem angeblich der habsburgische Landvogt Gessler mit dem zweiten Pfeil von Tell getötet wurde, führt schon wieder auf den Weg zurück nach Luzern und Zürich. Vier bis fünf Tage dauerte die Reise immer tiefer in Schweizer Geschichten und Eigenheiten. Wer sie absolviert hat, kommt gerne wieder, denn auf der "Grand Tour“ gibt es noch viel mehr zu entdecken. Vielleicht ändert sich ja bald der Lauf der Zeiten wieder und die Reise zu unseren doch ein bisschen fremd gewordenen Nachbarn jenseits des Bodensee wird auch wieder ein bisschen günstiger.

Alle Informationen zur "Grand Tour of Switzerland“ gibt es hier oder kostenlos unter 0800 100 200 (Mo–Fr 8–18 Uhr, Sa 10–16 Uhr).

Kommentare (nur für registrierte Leser)