Neu2021.jpg  © Werk
© Werk
© Werk
Dezember 2020

Alle Neuheiten 2021

Es gibt wirklich viele Gründe, sich auf das neue Jahr zu freuen. Hier zeigen wir Ihnen jene, die vier oder zwei Räder haben.

Auch für den Autohandel war es ein schwieriges Jahr. Die Verkaufszahlen bei den Neuwagen: im Keller. Außer es war irgendwas mit Elektro unter der Motorhaube. Schauen wir uns den November an: Da wurden um 37 Prozent weniger neue Benzin-Pkw verkauft als im Vergleichsmonat 2019 und um 24 Prozent weniger Diesel. Aber: Bei den reinen E-Autos beträgt die Steigerung 216 Prozent. Auch bei den Plug-in-Hybriden sieht man ähnliche Zahlen.

Mehr als jeder zehnte ver­kaufte Neuwagen war im November ein reiner Elektro-Pkw. Das liegt aber nicht nur an der neuen Begeisterung von Herrn und Frau Österreicher für E-Autos. Durch lange Lieferzeiten kommen gerade jetzt viele E-Autos zu ihren neuen Besitzern.

Damit sich der Trend zum "E" fortsetzt, liefern die Hersteller auch 2021 viele Neuheiten: auf bestehenden Plattformen, auf komplett neuen Bodengruppen – oder manche Marke mit ihrem ersten reinen E-Auto.

Überspitzt formuliert: Geht der Trend so weiter, gibt es in ein paar Jahren nur mehr elektrische SUV zu kaufen. Da freuen wir uns 2021 über den grundvernünftigen VW Caddy, den günstigen Dacia Sandero oder den Fiat 500, der auch unsere Emotionen anspricht.

Die zweite Generation des Mirai, des Brennstoffzellen-Fahrzeugs von Toyota, startet in Österreich zwar erst im Februar, auto touring sowie ÖAMTC-Cheftechniker Thomas Hametner, der reichlich Erfahrung im Umgang mit Wasserstoffautos mitbringt, hatten aber schon vorab die Möglichkeit für erste Testfahrten. Sein Eindruck: "Ein dynamisches Langstreckenauto mit tollem Fahrkomfort und eine enorme technische Weiterentwicklung zur ersten Generation."

Mehr über den neuen Mirai gibt es hier.

Werbung

Alle Neuheiten 2021 – wann kommt was?

Alfa Romeo Tonale (4. Quartal)
Kompakt-SUV unterhalb des Stelvio
Audi e-tron GT (2. Quartal)
E-Sportwagen mit der Technik des Porsche Taycan
Audi Q4 e-tron (3. Quartal)
Audi Q5 Sportback (2. Quartal)
BMW 4er Cabrio (März)
BMW iX3 (März)
Rein elektrische Variante des X3
BMW iX (November)
Citroën C4, ë-C4 (Jänner)
Citroën Berlingo Electric (4. Quartal)
Citroën e-Spacetourer (Jänner)
Cupra Leon & Leon Kombi (1. Quartal)
Cupra el-Born (4. Quartal)
Dacia Sandero & Sandero Stepway (Jänner)
Dacia Spring Electric (Herbst)
DS 9 (2. Quartal)
DS 4 (4. Quartal)
Fiat 500 3+1 (März)
Ford Mustang Mach-E (Sommer)
Hyundai Bayon (Mai)
SUV unterhalb des Hyundai Kona
Ioniq 5 (Juni)
Ioniq ist die neue E-Submarke von Hyundai. Der 5 wird ein kleines SUV, es folgen später Ioniq 6 (Limousine) und 7 (SUV).
Jeep Gladiator (Jänner)
Pick-up auf Basis des Wrangler
Jeep Grand Cherokee (4. Quartal)
Kia CV (September)
Crossover auf Basis einer neuen Plattform für E-, Wasserstoff und Plug-in-Hybride
Land Rover Defender 90 (Februar)
Kurzer Radstand
Maserati MC20 (2. Quartal)
Supersportwagen
Maserati Grecale (4. Quartal)
Großes SUV
Mercedes EQA (1. Jahreshälfte)
Das elektrisches Gegenstück zum GLA
Mercedes EQS (Sommer)
Große Limousine, Top-Modell der EQ-Baureihe, quasi die elektrische S-Klasse
Mercedes C-Klasse (Sommer)
Nissan Ariya (2. Jahreshälfte)
Nissan Qashqai (Anfang Sommer)
Opel Mokka, Mokka-e (April)
Opel Astra (3. Quartal)
Opel Combo-e Life (Oktober)
Opel Zafira-e Life (Jänner)
Peugeot 308 (Oktober)
Peugeot e-Partner (4. Quartal)
Peugeot e-Rifter (4. Quartal)
Porsche Taycan Cross Turismo (Sommer) Shooting-Brake-Variante (also "Kombi") des Taycan
Renault Twingo Electric (Jänner)
Renault Kangoo (Frühjahr)
Renault Arkana (2. Quartal)
Škoda Enyaq iV (4. Quartal)
Škoda Fabia (4. Quartal)
Ssangyong e-Korando (3. Quartal)
Suzuki S-Cross (4. Quartal)
Tesla Model Y (Juli)
Toyota Highlander (Jänner)
Großes Hybrid-SUV
Toyota Mirai (1. Quartal)
Toyota Yaris Cross (2. Quartal)
Toyota Proace BEV (2. Quartal)
Volvo XC40 Recharge (Juni)
VW ID.4 (Jänner)
VW Caddy (Jänner)

Zweirad-Neuheiten

Bei den Zweirädern ist der Trend zu Elektroantrieben vor allem im ­Roller-Segment zu bemerken, kommt aber über die 125-Kubik-Klasse derzeit kaum hinaus. Davon abgesehen küren wir das Jahr 2021 zum Jahr der zweirädrigen Vielfalt – egal ob leistbarer Alltagsroller, charmantes ­Retro-Eisen oder 200-PS-Superbike, Herzhaftes wird querbeet geboten. Danke dafür. 

Kommentare (nur für registrierte Leser)