Dune Hike Empire 6119.jpg  © Traverse City Tourism

Dünen am Ufer des Lake Michigan südlich von Traverse City.

© Traverse City Tourism

Dünen am Ufer des Lake Michigan südlich von Traverse City.

© Traverse City Tourism
Dezember 2019

Im östlichen Mittleren Westen

Michigan und Illinois abseits der Metropolen. Doch ohne Detroit und Chicago wäre diese Reise nicht vollständig.

Der Lake Michigan ist freilich kein Meer, aber mit freiem Aug ist der Unterschied nicht zu erkennen. Kein Wunder bei der enormen Ausdehnung: Der einzige der fünf Großen Seen, der zur Gänze in den USA liegt, nimmt deutlich mehr Fläche ein (58.000 Quadratkilometer) als beispielsweise die Schweiz (41.300 Quadratkilometer).

Die Sleeping Bear Dunes, hohe Sanddünen südlich von Traverse City, sind ein beliebtes Ferienziel. Wer die größte der "schlafenden Bären" in der Hoffnung erstürmt, auf ihrem Kamm einen Blick in die endlose Weite des Gewässers werfen zu können, wird enttäuscht: Dahinter liegt noch eine Düne und hinter dieser noch eine. Bis endlich das Seeufer gewonnen ist, trägst du schon eine halbe Tonne Sand in deinen Schuhen herum.

Aber die Aussicht, die sich dort offenbart, kann als brauchbare Entschädigung gelten. 

Werbung

Von Holland nach Franken – in Michigan

In Holland steht eine Windmühle. Nichts Besonderes auf den ersten Blick. Es ist aber die einzige original holländische in den Vereinigten Staaten und überhaupt die letzte, die in den Niederlanden abgebaut und anderswo wieder errichtet werden durfte. Wir befinden uns in Holland, Michigan, nicht in Europa, und Alisa Crawford ist die einzige zertifizierte niederländische Müllermeisterin in Amerika.

Alisa mahlt hier das Getreide, das ihr die Bauern der Umgebung liefern. Die Windmühle De Zwaan ist voll funktionsfähig und in Betrieb. Matt Helmus, der Manager der Windmill Island Gardens, in denen sie steht, ist einmal im Jahr in den Niederlanden. Er will, dass der Park authentisch holländisch aussieht. Das tut er.

Das Gegenstück dazu ist Frankenmuth. So wie sich in den 1850er-Jahren niederländische Aussiedler in Michigan niedergelassen und das Städtchen Holland gegründet haben, waren es in Frankenmuth etwa zur gleichen Zeit fränkische aus dem Norden Bayerns. Doch während in Holland versucht wird, die Traditionen des Herkunftslandes behutsam zu pflegen, werden diese in Frankenmuth zur Karikatur.

Weißblau karierte Banner überall, geschnitztes Holz, Fake-Bauernhof-Fassaden und altdeutsche Schrift prägen das Stadtbild. Im Bavarian Inn Lodge trägt das Personal Tracht und über der Rezeption prangt groß "Willkommen" – natürlich in Fraktur.

Wem’s gefällt… Mit 100.000 Besuchern richtet Frankenmuth das siebtgrößte Oktoberfest der Welt aus und hat übrigens auch das angeblich weltgrößte Einkaufszentrum für Weihnachtsklimbim zu bieten, 365 Tage im Jahr geöffnet. Am Rand seines riesigen Parkplatzes steht ein 1:1-Nachbau der Stille-Nacht-Kapelle von Oberndorf bei Salzburg.

Springtime.jpg Traverse City Tourism 1
DSC_0004_PP.JPG Peter Pisecker 2
DSC_0251_PP.JPG Peter Pisecker 3

1 Wer würde in Michigan einen solchen Sandstrand erwarten? © Traverse City Tourism

2 Die Gegend um den Holland State Park erinnert an die Neuengland-Staaten im Nordosten der USA. © Peter Pisecker

3 Point Betsie Lighthouse ist nur einer von zahlreichen Leuchttürmen am Ufer des Lake Michigan. © Peter Pisecker

Von Michigan nach Illinois gelangen wir per Fähre, auch wenn das Ziel zunächst in Wisconsin liegt: Entweder setzt man von Ludington nach Manitowoc über oder von Muskegon nach Milwaukee. Die Überfahrt mit dem schnellen Lake Express dauert immerhin zweieinhalb Stunden. Die Heimstatt der berühmten Harley-Davidson-Motorräder lassen wir links und rechts liegen und reisen weiter ins schöne Städtchen Galena, Illinois.

DSC_0374_PP.JPG Peter Pisecker © Peter Pisecker

Eine Hauptstraße, gesäumt von zwei- bis dreistöckigen Häuschen, Villenviertel rund um das Stadtzentrum und selbstverständlich das Haus des Bürgerkriegsgenerals und späteren Präsidenten Ulysses Grant sind die Sehenswürdigkeiten Galenas. Auf einer Trolley Tour erfährst du mehr über jedes einzelne Gebäude, als du je wissen wolltest.

Galena_TrolleyTour.jpg Galena © Galena

Whisky-Liebhabern ist ein Abstecher zur noch jungen Blaum Brothers’ Distilling Company zu empfehlen: 2013 gegründet von den Brüdern Matt und Mike Blaum, die ihr Geld in der IT-Branche gemacht haben, produziert die sympathische kleine Destillerie Bourbon, Gin und Wodka in überschaubaren Mengen.

Galena_Blaum Brothers 2.jpg  Blaum Bros. © Blaum Bros.
Galena_Blaum Brothers 1.jpg  Blaum Bros. © Blaum Bros.
IMG_2395_PP.jpg  Peter Pisecker © Peter Pisecker

Das 120 km weiter östlich (und damit näher an Chicago) liegende Rockford wiederum bietet einen der schönsten und größten japanischen Gärten des Landes, …

Anderson Gardens Fall.jpg Anderson Gardens Rockford © Anderson Gardens Rockford

… das beeindruckende, 1927 eröffnete Coronado Theatre mit seiner bombastischen Art-déco-Ausstattung und, etwas außerhalb, …

DSC_0449_PP.JPG  Peter Pisecker © Peter Pisecker
Coronado Performing Arts Center 1.jpg  Coronado Performing Arts Center © Coronado Performing Arts Center
DSC_0431_PP.JPG  Peter Pisecker © Peter Pisecker

… das Kenneth Laurent House von Frank Lloyd Wright. Es ist das einzige Haus, das der amerikanische Architekt speziell für einen Menschen mit Behinderung entworfen hat; sein Auftraggeber war nach einer Krankheit querschnittsgelähmt. Das sehenswerte Einfamilienhaus aus den frühen Fünfzigerjahren ist daher ebenerdig und samt Einrichtung perfekt rollstuhlgerecht designt, zugleich von ungeheurer Eleganz in jedem Detail.

Laurent House3_Nels Akerlund.jpeg Nels Akerlund 1
Laurent House interior.jpg Kenneth Laurent House 2
Laurent House1_Nels Akerlund.jpg Nels Akerlund 3

1 Für den Kriegsveteranen Kenneth Laurent und dessen Frau Phyllis entwarf der Architekt Frank Lloyd Wright 1949 dieses Haus mit 240 Quadratmeter Wohnfläche. © Nels Akerlund

2 Alle Bereiche des Hauses sind rollstuhlgeeignet. Wright designte auch die Möbel so, dass der Hausherr alles in für ihn idealer Höhe vorfand. © Kenneth Laurent House

3 Heute ist das Haus nicht mehr bewohnt. Es wird von einer Stiftung verwaltet, die auch Besichtigungen anbietet. © Nels Akerlund

Detroit, Michigan

Man kann natürlich in Michigan nicht auf Detroit verzichten und in Illinois nicht auf Chicago. Detroit, an der Grenze zu Kanada gelegen – die man auf der Ambassador Bridge erstaunlicherweise in Richtung Süden quert –, ist eine wieder erwachende Stadt. Nach Jahren des wirtschaftlichen Niedergangs werden nun ganze Stadtviertel wie etwa Greektown wiederbelebt, Wohnungen entstehen, Geschäfte, Lokale und Märkte. Man spürt Aufbruchsstimmung und jugendlichen Schwung statt der bleiernen Schwere, die Detroit Ende des vorigen Jahrzehnts fest im Griff hatte

DSC_0067_PP.JPG Peter Pisecker © Peter Pisecker

Chicago, Illinois

Millenium Park_Illinois Office of Tourism.jpg Illinois Office of Tourism
© Illinois Office of Tourism

Chicago ist größer und war immer höchst lebendig. Die Windy City, die alte Lady am Lake Michigan, strahlt die Souveränität einer unumstrittenen Metropole aus. Es gibt viel zu entdecken, vom American Writers Museum, das sich der Literatur widmet, über die Freizeitoase Navy Pier bis zum grandiosen Field Museum. Wussten Sie etwa, dass es seine eigene Bierbrauerei unterhält?

Navy Pier_Luftaufnahme vom See.jpg Navy Pier 1
DSC_0721_PP.JPG Peter Pisecker 2
new suite_Field Museum_Martin Baumgaertner.jpg Martin Baumgaertner 3

1 1995 wurde das ursprünglich 1916 errichtete Navy Pier als Freizeitpark wiedereröffnet.  © Navy Pier

2 Im Field Museum vereinen sich Naturwissenschaft, Technik und Geschichte zu einem Wissenserlebnis für alle Altersgruppen. 1894 wurde es gegründet, … © Peter Pisecker

3 … heute werden beinahe 40 Millionen Exponate aller Größen und Herkunftsorte auf modernste Weise, teilweise multimedial präsentiert. © Martin Baumgaertner

Chicago ist für eine der schönsten Skylines aller amerikanischen Großstädte berühmt. Am besten erlebt man sie auf der Architecture River Cruise.

Höhepunkt im wahrsten Sinn des Wortes ist die Fahrt in das 103. Stockwerk des Willis Tower, den die ganze Welt und die Chicagoans selbst noch immer Sears Tower nennen, obwohl er schon seit 2009 nicht mehr so heißt. Wer sich traut, tritt hinaus in eines der vier "Glass Ledges" – außen angebaute gläserne Quader mit durchsichtigem Boden.

Es braucht Überwindung, auf die Glasfläche zu gehen, 412 Meter über der Straße, und hinunterzublicken auf winzige Autos. Aber der Blick über Chicago ist es wert.

The Ledge 2.jpg ChooseChicago 1
_The Ledge 1.jpg Willis Tower 2
IMG_E2628_Version2_PP.jpg Peter Pisecker 3

1 Willis Tower, vormals Sears Tower, 103. Etage: das "Skydeck Chicago". Besucher können das Gebäude auf der Aussichtsplattform umrunden und erhalten so einen 360-Grad-Überblick über Chicago. Außenbereich gibt es keinen, stattdessen… © ChooseChicago

2 … vier "Ledges": Glasquader, außen an das Gebäude angebaut, 412 Meter über der Stadt. © Willis Tower

3 Der waghalsige Autor (links) und seine Füße. Hat man sich einmal vorgewagt auf die Glasfläche, ist es gar nicht mehr so schlimm. © Peter Pisecker

Angebot von ÖAMTC Reisen

Das ÖAMTC-Reisebüro bietet zahlreiche USA-Reisen an. Nähere Infos unter Tel. 01 711 99 34 000, in allen Filialen und im Internet-Portal.

Die Reportage über Michigan und Illinois – mit Unterstützung von Visit USA, Austrian (Direktflug Wien–Chicago) und Hertz  – ist in der Dezember-Ausgabe 2019 von auto touring erschienen.

Kommentare (nur für registrierte Leser)