Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9655_CMS.jpg  © Pradeep Ihalage
© Pradeep Ihalage
© Pradeep Ihalage
Januar 2016

Ayurveda: Warum Öl auf der Stirn entspannt

Ein Auto muss jährlich zum Service. Warum nicht auch dem eigenen Körper und Geist Gutes tun – mit einer Ayurveda-Kur in Sri Lanka? Hier das Tagebuch eines Selbstversuchs.

Was verbinden Sie mit Ayurveda? Entspannung, Erholung, Diät und Massagen? Viel schlafen, lesen, mit der Freundin plaudern und dazwischen wohltuende Massagen bekommen? Mit einem Fruchtcocktail in der Hand in der Sonne am Strand faulenzen? Oder haben Sie diese Vorstellung: Schmerzende Entgiftungsmassagen und Darmreinigungen mit tagelangem Betthüten? Beides stimmt nicht. 

Werbung

Meine Vorstellung einer Ayurveda-Kur

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0666_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Ein bisschen meditieren,…
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_018_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… den Strand genießen und sonnenbaden und…
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9807_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
… sich danach massieren lassen.

Würden Sie eine Ayurveda-Kur machen, wenn Sie wissen, dass Sie in den ersten Tagen starke Migräne-Attacken bekommen – und so starke Rückenschmerzen, dass Sie kaum sitzen können, geschweige denn schlafen? Das kann passieren. Jeder Mensch reagiert anders.

Und würden Sie diese Kur machen, wenn Sie wissen, dass Sie sich danach nicht nur um einige Jahre jünger fühlen, sondern auch so aussehen? Sich wie neu geboren fühlen? Schon eher. Der Extremsportler Dean Karnazes hat einmal gesagt: "Manchmal muss man durch die Hölle gehen, um in den Himmel zu kommen."

Tauchen Sie ein in das Tagebuch meiner einwöchigen Schnupper-Ayurveda-Kur. 

Erkenntnis des 1. Tages: Kurgäste haben auch Spaß

Shunyata heißt übersetzt "Ozean des Lichts".

Maria Neurohr, Inhaberin

Das fängt ja schon gut an: Der Taxifahrer findet trotz Adressangabe nicht zur Ayurveda Shunyata Villa in Induruwa im Südwesten Sri Lankas. Warum ich mir gerade dieses kleine Resort ausgesucht habe? Wegen der sehr privaten und persönlichen Atmosphäre und des deutschsprachigen Managements. Maria und Jürgen Neurohr hatten, als sie vor dreizehn Jahren aus Deutschland ausgewandert sind, eigentlich eine ganz andere Vision: Sie suchten einen Alterswohnsitz. Das Ergebnis: ein kleines Ayurveda-Resort mit nur fünf Zimmern und dreizehn Kurplätzen.

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0750_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Die Ayurveda Shunyata Villa hat nur fünf große Suiten und… 
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0757_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… einen chemikalienfreien Pool – dank einer Ionisationsanlage.
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0545_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Die restlichen Kurgäste werden im benachbarten Temple Tree Resort untergebracht.

Bei meiner Ankunft habe ich gemerkt: Sensible Menschen spüren in dieser Oase eine ganz spezielle Energie. "Jeder Kurgast hinterlässt hier etwas, sät einen Samen", versucht Maria das Gefühlte in Worte zu fassen. "Unsere Gäste kommen übersäuert und gestresst an, meist mit chronischen Erkrankungen und Übergewicht, und verlassen uns nach zwei oder drei Wochen wie neu geboren." Na, ich bin gespannt...

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0622_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Maria und Jürgen Neurohr, Besitzer der Ayurveda Shunyata Villa.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9700_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Ajith, der Kellner, hat immer ein Lächeln im Gesicht und kennt sich besonders gut mit Kräutern aus.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9619_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Ich genieße den Smoothie und bin gespannt, was alles auf mich zukommt.

Um 16 Uhr habe ich meine Welcome-Massage. Ich fühle mich noch etwas fehl am Platz. Während ich auf die Behandlung warte, lerne ich eine Schweizerin kennen. Sie stellt sich vor und grinst über beide Ohren. Ich hatte schon Angst, dass hier jeder nur für sich sein möchte. Aber ich habe ja kein Schweige-Seminar gebucht.

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0527_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Bei meiner Ankunft in der Ayurveda Shunyata Villa wird mir meine Kurtasche überreicht – mit…
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0550_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… Kurmantel, Yoga-Handtuch, Infomappe, Shampoo, Conditioner und Duschgel – jeweils in XXL-Größe – und…
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0551_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… eine ayurvedische Zahnpasta, ein Öl gegen Mücken und eine Creme, die bei Insektenstichen hilft.

Die Ayurveda-Therapeutin, eine kleine zarte Sri Lankerin mit Haaren bis zum Po, führt mich in einen auf Stelzen gebauten Holz-Pavillon mit Bambus-Rollos. Es ist sehr finster im Raum. Sehr lange massiert sie mein Gesicht. Das habe ich so noch nie erlebt. Ganz langsam und mit leichtem Druck. Ihre Finger schweben über meiner Haut. Sie massiert meine Augenhöhlen, die Augenbrauen, mit etwas Öl den Kopf – jetzt weiß ich warum ich so eine große Flasche Shampoo bekommen habe – und rollt meine Ohren sanft aus. Ich döse vor mich hin, höre permanent das Rauschen des Meeres und mich atmen – ich schlafe bereits. Sie massiert sehr lange meine Füße und zuletzt auch meine Beine und den Rücken.

Die Massage hat so lange gedauert, dass ich nun die Yoga-Einheit nicht pünktlich schaffe. Das ärgert mich. Ich möchte mich aber nicht hetzen. Denn das ist gegen die Philosophie einer Kur.

Nach der Kur werde ich mich wie ein Rolls-Royce fühlen.

Susan M., 64jähriger Kurgast

Um 19 Uhr findet das Abendessen am Strand statt. Auf einem langen Tisch ist für acht Personen gedeckt. Hoffentlich passe ich in die Gruppe. Spricht hier jeder nur über seine Krankheiten? Zwei Kurgäste sind ungefähr so alt wie ich. Mein erstes Vorurteil, dass nur ältere Menschen eine Ayurveda-Kur machen, wurde somit nicht bestätigt.

"Habt ihr euren Vermouth schon getrunken?", fragt eine Deutsche in die Runde. Sie meint natürlich die ayurvedische Medizin, die abends in Stamperlform serviert wird. Die gute Laune der 64-Jährigen hat mein Bild einer Ayurveda-Kur in der Sekunde zerschlagen und somit auch mein zweites Vorurteil. Wir plaudern über Gott und die Welt und lachen. Was für eine nette Damenrunde.

Im Ayurveda gibt es keine Verbote, sondern maßhalten ist die Regel.

Ines Cieslak, Managerin

Als Nachspeise bekommen wir Kokos-Mangospalten mit ein wenig – kaum sichtbar am Teller – Schokoladensauce serviert. Aufregung herrscht am Tisch. Ist das wirklich Schokolade? In einem Ayurveda-Resort? Eine Kur-Kollegin fragt den Kellner. Er nickt. "Ahhhh", schreit sie. "Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich es mehr genossen." Fast drei Wochen ist sie hier schon der Ayurveda-Kost ausgesetzt, aber noch nie hat sie etwas mit Schokolade bekommen. Drittes Vorurteil: Man muss hungern während einer Kur, auf alles Gute verzichten – auch das wurde somit nicht bestätigt.

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9623_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Steinfigur in der Gartenanlage.
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_015_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Dinner am Strand.
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_022_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Kokos-Mangospalten mit Schokosauce.

Erkenntnis des 2. Tages: Der Puls hüpft wie ein Frosch

Nach dem Frühstück um 9.20 Uhr steht die ärztliche Konsultation auf meinem Behandlungsplan. Ines, eine der deutschen Managerinnen und gelernte Krankenschwester und Hebamme, steht mir als Dolmetscherin bei. Ich verstehe Dr. Padmini leider kaum. Spricht sie Singalesisch oder Englisch?

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9972_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Ärztliche Konsultation: Blutdruckmessung.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9964_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Pulsdiagnose: Die Ayurveda-Ärztin ertastet meine Konstitution (Vata, Pitta oder Kapha)… 
jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
… anhand meines Aderschlages.

Am Beginn einer Ayurveda-Kur steht die traditionelle Pulsdiagnose.

Ines Cieslak, Managerin

Die traditionelle Pulsdiagnose ist in wenigen Minuten gestellt. Das Wesen des Menschen ertasten Ayurveda-Ärzte nämlich mit seinem Aderschlag. Ich frage Dr. Padmini, ob sich mein Puls wirklich anfühlt wie eine fliehende Schlange, ein gleitender Schwan oder ein hüpfender Frosch – das habe ich gestern Abend gelesen. Die Ärztin kichert nur – ja, so wird es im Ayurveda-Lehrhospital an der Universität in Colombo gelehrt. Für sie ist es selbstverständlich, für mich ein Rätsel. Zungen- und Augendiagnose, Blutdruckmessung sowie Fragen nach Urinfarbe, Verdauung, Schlaf und Ernährung folgen. Bereits vor der Reise habe ich einen Anamnese-Fragebogen ausgefüllt und per E-Mail zurückgeschickt. Zwischendurch kritzelt sie irgendetwas auf Singalesisch auf einen Zettel. Jetzt schaut mich Dr. Padmini ernst an: Ich muss unbedingt meine Schilddrüse in Österreich anschauen lassen und ein Blutbild machen lassen.

Ayurveda braucht Zeit. Eine Kur ist kein Wellnessurlaub.

Ines Cieslak, Managerin

"Jedem Gast wird eine individuelle Kur erarbeitet, denn gleiche Diagnose heißt nicht gleiche Behandlung", übersetzt Ines. Die älteste Schulmedizin der Welt unterteilt den Menschen in drei Körperkräfte: Vata, Pitta und Kapha. Jeder bringt ein anderes Mischverhältnis dieser drei "Doshas" mit. Gerät eine stark aus der Reihe, sind Krankheiten die Folge.

Die Kunst des Ayurveda ist es, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Ayurveda heißt übersetzt "das Wissen vom Leben" und befähigt jeden Menschen dazu, sich selbst zu heilen. Eine Kur ist ganzheitlich und umfasst die vier Säulen Entgiftung, Ernährung, Bewegung und Psychohygiene.

Zu Mittag bekomme ich bereits meine erste Medizin. Jetzt gehöre ich endgültig zu den anderen Kurgästen. Auf meinem Platz stehen zwei Gläser, mit meinem Namen beschriftet. Der gelbliche Tee schmeckt nach Kümmel und Kardamom und die schwarze Essenz (der "Vermouth") nach Kräutern, wie ein Hustensaft. 

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0578_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Zum Frühstück und zum Mittagessen gibt es eine Sitzordnung.
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0588_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Die Medizin ist mit dem Namen jedes Kurgastes beschriftet.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9688_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Mein tägliches Stamperl "Vermouth".

Kopfschmerzen plagen mich durch den Tag, trotz der vielen Behandlungen: Ich bekomme eine Gesichts-, eine Ganzkörper- und eine Rückenmassage. Danach werde ich "gestempelt". Heiß! Die Kräuter- und Reis-Beutel werden im Wasser aufgewärmt. Die Behandlung stimuliert die Zellerneuerung und dient der Gewebsstraffung. 

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0640_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Beutel gefüllt mit…
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0645_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… Kräutern oder…
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0705_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
…rotem Reis werden zu "Stempel" gebunden.

Um 16 Uhr gibt es schon wieder Medizin, vier Mal täglich, wie ich erfahre. Für jeden Kurgast steht eine mit dem Namen beschriftete Schachtel bereit. Darin befindet sich der Behandlungsplan für den nächsten Tag, sowie die Medizin. Fünf schwarze Kugeln – sehen aus wie Hasenbemmerl – und ein Saft. Er schmeckt zum Glück neutral. Aber was schwimmt da herum? Es sieht aus wie Würmer? Die Managerin Ines steht mir zur Seite. Diese Frage bekommt sie wohl öfter gestellt. Es ist eine angeröstete Reis-Hülle. Die Wirkung: verdauungsfördernd. 

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0600_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Um 16 Uhr wird die Medizin im Haupthaus eingenommen. Für jeden Gast steht eine Schachtel bereit.
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_001_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Sieht nach Hasenbemmerln und schwimmenden Würmern aus.
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_016_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Hexengemisch: abführendes blut- und darmreinigendes Pulver in heißem Wasser aufgelöst.

Ich bin sehr müde. Ich glaube, die Entgiftung setzt bereits ein. Oder ist es der Kaffee-Entzug? Die Umstellung? Alles zusammen. Ich beeile mich nach dem Essen aufs Zimmer. Schreibe noch Tagebuch, versuche alle Erlebnisse zu verarbeiten. Ich habe ein abführendes blut- und darmreinigendes Pulver von der Ärztin bekommen. Giftstoffe werden so besser ausgeschieden. Es ist grün und schmeckt nach Pflanzen – sehr bitter. Ein Hexengemisch. Jetzt reicht’s aber wirklich für heute. Es ist 21 Uhr. Gute Nacht.

Erkenntnis des 3. Tages: Massagen wirken – durch medizinische Kräuter-Öle

Der Wecker klingelt um 6.30 Uhr. Die Darmreinigung habe ich problemlos ohne Spektakel überstanden. Das Kopfweh hat sich leider nicht über Nacht verabschiedet. Ich ziehe mich schnell an – schminken tu ich mich hier ja nicht. Meine Kleidung ist einfach und luftig. Schuhe brauche ich keine.

Ich vertrage sehr viele Lebensmittel nicht. Mit der ayurvedischen Kost habe ich jedoch kein Problem.

Eva P., 32jähriger Kurgast

Vor dem Frühstück machen wir in der Gruppe leichte Körperübungen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen, mit einer anschließenden Meditation. Ich schlafe wieder ein…

Zum Frühstück gibt es eine grüne Suppe mit Kichererbsen. Mir schmeckt sie. Klar, ist es keine Honigsemmel, auch kein Speckstangerl, aber ich habe mich ja auch bewusst für eine Kur entschieden. Die Suppe regt das Verdauungsfeuer "Agni" an, dazu trinken wir Kräutertee. Danach wird ein Obstsalat gereicht. Die Früchte kühlen den Körper und können nun optimal verdaut werden. Ich mache daheim wohl alles falsch. Als Medizin bekomme ich wieder die "Hasenbemmerln" und "schwimmenden Würmer"…

Ayurveda_Sri Lanka_CBi_012_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Zum Frühstück gibt es natürlich wieder Medizin, aber auch…
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_013_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… einen Kräutertee, eine grüne Suppe…
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_010_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… und danach frisches Obst.

Ich fühle mich richtig schlapp, habe überhaupt keine Energie. Pickel sprießen. Andere Gäste haben Rückenschmerzen, Durchfall und kleine rote Punkte am Körper bekommen. Jeder reagiert anders auf den Entgiftungsprozess. 

Weiter geht's mit einem Kräuterbad, mit Akupunktur und mit drei Massagen. 

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9954_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Akupunktur bekomme ich fast täglich. 
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9934_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Für meine Verdauung, gegen Schmerzen und…
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9942_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
… zum Ausgleich meiner Hormone. 

Eine ayurvedische Massage kann man nicht mit einer Sport-Massage vergleichen. Es geht um die großflächige Verteilung der medizinischen Öle auf der Haut, aber auch um eine tiefe Einarbeitung, wie etwa bei der Schmerzzonen-Behandlung. Das Um und Auf sind also die Öle. Sie werden entsprechend der Konstitution (Vata, Pitta und/oder Kapha) eines jeden Gastes ausgewählt, die Basis ist immer Sesamöl – entsprechende Kräuter werden zugefügt. Giftstoffe, die sich im Bindegewebe abgelegt haben, werden gelockert, um sie in die Blutbahn und in den Darm zu bringen und sie dann wieder auszuscheiden. 

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9855_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Die ayurvedische Massage gehört… 
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9796_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
… zur traditionellen Ayurveda-Medizin. 
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9790_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Spezielle Druckpunkte werden aktiviert.

Erkenntnis des 4. Tages: Yoga ist lustig

6 Uhr – endlich bin ich ohne Wecker aufgewacht! Bereits um 6.30 Uhr treffen wir uns mit dem Yoga-Lehrer zum Beach Walk. Wir sind die einzigen am Strand. Die Urlauber der Nachbarhotels schlafen noch. Hoppla. Wer seid denn ihr? Drei Hunde warten bereits auf uns. Sie gehen immer mit. Allein der zwanzigminütige Morgen-Spaziergang ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Wir gehen vorbei an Mangroven und an grasenden Kühen, sehen im Sand Schildkrötenspuren und beobachten Fischer aus dem Meer zurückkommen. 

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_8747_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Während des morgendlichen Beach Walk…
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0675_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… gehen wir an frei herumlaufenden Kühen vorbei.
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0654_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Yoga bei Sonnenaufgang.

Bewegung ist sehr wichtig, damit der Stoffwechsel angeregt wird.

Ines Cieslak, Managerin

Am Ende des Strandes stellen wir uns im Kreis auf und machen einfache Yoga-Körperstellungen, sogenannte "Asanas". Ein Hund setzt sich in die Kreismitte.

Die nächste Übung: Lachen. Da soll noch einmal jemand sagen, dass Yoga langweilig oder schwierig ist. Wir beugen uns hinunter und lachen: hehe, hihi, hoho – jeder zeigt mit dem Finger auf den Nachbarn und wir lachen weiter. Die Vögel zwitschern, das Meer rauscht – ich fühle mich entspannt und putzmunter. Die Wellen sind sehr hoch, vielleicht drei Meter. Die Yoga-Einheit endet mit einer Atemübung und Lauten für jedes der sieben Energiezentren, sogenannten "Shakren": Wir schließen die Augen und singen immer wieder den Klang "Yam", um das Herzzentrum zu öffnen.

Zweimal die Woche gibt es zum Frühstück zusätzlich Stringhoppers, das sind Nudeln aus rotem Reis mit Dhal, einem Linsen-Curry, und Pol Sambol, einem Kokos-Chili-Gemisch. Das ist ganz schön viel. Davor die grüne Suppe, danach der Obstsalat. Es ist ja erst 8 Uhr morgens. Soll ich vielleicht doch auch auf die Diätkost umsteigen? Hat die Ayurveda-Ärztin vor mich zu mästen? Ich genieße jetzt einfach das Essen. So gesund und ausgewogen habe ich mich ohnehin noch nie ernährt. Das muss ich ausnutzen.

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0632_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Ich habe Zeit, die Natur bewusst wahrzunehmen, und beobachte einen Eisvogel…
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0634_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… und ein Streifenhörnchen.
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_014_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Stringhoppers (Nudeln aus rotem Reis) mit Dhal (Linsen-Curry) und Pol Sambol (Kokos-Chili-Gemisch).

Auf in den Tag! Es warten Akupunktur, ein Dampfbad, eine Gesichts- und eine Schmerzzonen-Massage und – wahrscheinlich der Höhepunkt der Woche – eine vierhändige Massage. Danach noch eine weitere Yoga-Einheit. Mir fällt plötzlich auf, dass ich endlich wieder etwas Energie habe. Das Kopfweh ist auch weg. Das fühlt sich gut an.

Erkenntnis des 5. Tages: Auch Buttermilch auf der Stirn entspannt

Der Tag beginnt wieder mit einem Beach Walk, anschließend probiere ich mich im Tai Chi. Irgendwie lustig, wie wir die unsichtbare Energie vor uns herbewegen. Ich lasse mich voll darauf ein und schließe die Augen.

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_8790_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Bei Tai Chi stellen wir uns vor, ein Energieball würde vor uns schweben.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_8807_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Wir führen die Übungen ganz langsam, fast statisch, aus. 
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_8848_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Der Tai Chi-Lehrer Sanjeewa lässt mich seine Energie spüren – ich fühle aber nichts…

Ich habe heute erfahren, dass ich den Shirodara – den ayurvedischen Ölstirnguss – nicht bekomme. Nur einen nicht-medizinischen mit Sesamöl. 

Der Shirodara ist die bekannteste ayurvedische Anwendung und besonders in Europa zu einer modischen Attraktion geworden. Die Ärztin Dr. Padmini erklärt mir, dass er den Höhepunkt einer Ayurveda-Kur bildet und an zwei bis vier Tagen einer Kur gemacht wird. Meistens beginnt man am fünften Tag, entsprechend der Vorgeschichte, etwaigen Krankheiten und natürlich der mentalen Situation.

Tagelang bereiten wir jeden Kurgast auf den Ölstirnguss vor. Das ist genauso wichtig wie die Nachbehandlung.

Dr. Padmini, Ayurveda-Ärztin

Das warme Öl rinnt etwa 20 Minuten über die Stirn auf den Bereich des "dritten Auges" und stimuliert tiefe Gehirnzentren. Seelische und körperliche Anspannungen werden gelöst und Erschöpfungszustände klingen ab. Der Stirnguss wirkt stresslösend, befreit von belastenden Gedanken und bringt Klarheit in Kopf und Geist.

Tagelang wird der Körper auf den Stirnölguss vorbereitet, das ist genauso wichtig wie die Nachbehandlung. Und diese würde mir fehlen, denn am achten Tag sitze ich wieder im Flugzeug – ohne jegliche ärztliche Betreuung. Es könnten Schmerzen oder Themen aus der Vergangenheit hochkommen. Nach dem Shirodara müsste auch wieder ein Abführtag stattfinden, in der darauffolgenden Woche wird der gesamte Stoffwechsel wieder aufgebaut. 

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9624_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9655_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Der medizinische Ölstirnguss ist der Höhepunkt einer Ayurveda-Kur.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9665_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Nach dem Shirodara sorgt ein warmer Kräutertee für Entspannung. Das Öl bleibt am Kopf und muss einige Stunden nachwirken.
<p><spunQ:Quote author="Maria Neurohr" occupation="Inhaberin">Im Ayurveda kommen etwa 250 verschiedene medizinierte Öle zum Einsatz.</spunQ:Quote></p>
 
<p>Mir wird bewusst, dass der Shirodara, der so oft in Wellness-Hotels – auch in Österreich – angeboten wird, kein echter medizinischer Stirnguss sein kann und eigentlich nur rausgeworfenes Geld ist. Da er bei meiner Ayurveda-Kur enthalten ist, hat die Ärztin eingewilligt mir einen Stirnguss mit Sesamöl zu machen – ohne Kräuter und somit ohne Medizin. Patienten mit starker Migräne bekommen übrigens Buttermilch statt warmen Öl. Ein bisschen enttäuscht bin ich. Andererseits ist Ayurveda als Kur ernst zu nehmen, man wählt eben nicht selbst aus dem Wellness-Portfolio, sondern bekommt Therapien auf den eigenen Körper abgestimmt.</p>

Im Ayurveda werden etwa 250 verschiedene medizinierte Öle verwendet.

Maria Neurohr, Inhaberin

Mir wird bewusst, dass der Shirodara, der so oft in Wellness-Hotels – auch in Österreich – angeboten wird, mangels Vor- und Nachbehandlung kein echter medizinischer Stirnguss sein kann und eigentlich nur rausgeworfenes Geld ist. Da er in meiner Ayurveda-Kur eigentlich enthalten wäre, hat die Ärztin jedoch eingewilligt, mir einen Stirnguss mit Sesamöl zu machen – ohne Kräuter und somit ohne Medizin.

Patienten mit starker Migräne bekommen übrigens Buttermilch statt warmen Öl. Ein bisschen enttäuscht bin ich. Andererseits ist Ayurveda als Kur ernst zu nehmen, man wählt eben nicht selbst aus dem Wellness-Portfolio, sondern bekommt Therapien auf den eigenen Körper abgestimmt.

Erkenntnis des 6. Tages: Ich fühle mich wie neu geboren

Die Kopfschmerzen haben tagelang angehalten. Heute früh fühle ich mich endlich wie neu geboren, sprühe nur so vor Energie. Ich brauche auch nur noch sieben Stunden Schlaf, wache ohne Wecker auf und meine Haut ist besser geworden. 

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9111_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Konzentration und Atmung sind beim Yoga für Gleichgewichts-Übungen wichtig.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9185_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Die Wirbelsäulendrehung löst Verspannungen.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9213_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Zum Schluss meditieren wir.

Heute habe ich eine private Yoga-Stunde. Sanjeewa war früher Mönch und ist heute im Ayurveda-Resort als Yoga-Lehrer und Chiropraktiker und Osteopath tätig. Er versteht den Körper, er kann ihn lesen und auch die Gedanken der Menschen. Mit verschiedenen Impulsen gibt er meinem Körper Informationen. Angeblich erinnert sich mein Körper später wieder daran. Er hilft mir in den Asanas, meinen Brustkorb zu öffnen und die gesamte Wirbelsäule zu drehen, befreit Blockaden in mir. Die Energie fließt. Sehr wichtig ist dabei die Atmung

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9122_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Sanjeewa erklärt mir den Kopfstand. 
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9127_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Sobald die Angst weg ist, bin ich stärker und kann mich halten. 
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9095_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Er hilft mir die gesamte Wirbelsäule zu drehen, befreit Blockaden in mir.

Erkenntnis des 7. Tages: Ich bin, was ich verdaue.

Heute ist mein letzter Tag. Ich war erst einmal Schwimmen. Während der Kur soll man den Körper schonen und ihn nicht der Sonne aussetzen, deswegen wirkt Ayurveda besser während der Regenzeit. Ich springe schnell ins Wasser, um daheim erzählen zu können, ich war im Meer. 

Ich fühle unheimlich viel Energie. Während der Massagen schlafe ich nicht mehr ein und tu mir schon schwer beim Liegen. Eine Woche ist vergangen. Was machen nur Gäste, die drei Wochen kuren? Wer an einer chronischen Erkrankung leidet, braucht natürlich eine umfassendere Behandlung. 

Die Ursache vieler Krankheiten ist die Übersäuerung des Körpers.

Jürgen Neurohr, Inhaber

"Ayurveda wirkt sehr gut bei Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, Darmentzündungen, Migräne, Stress, Rheuma oder Arthrose", erklärt Jürgen Neurohr, Besitzer der Resorts. "Zur Zeit haben wir einen Gast, der an Multipler Sklerose leidet."

Um 13 Uhr genieße ich ein letztes Mal die vier Gänge. Die ayurvedische Kost ist mittags am ausgiebigsten, weil der Körper anschließend die meiste Zeit zum Verdauen hat. "Im Westen sagt man: Du bist, was du isst. Im Ayurveda sagen wir aber: Du bist, was du verdaust", erklärt Jürgen.

Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9691_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Während der Kur soll sehr viel warmes Wasser getrunken werden – das fördert die Entgiftung.
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_023_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Mein Mittagessen: Die ayurvedische Kost ist mittags am ausgiebigsten, da der Körper die meiste Zeit zum Verdauen hat.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9735_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Die Mahlzeit besteht aus den sechs Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter, herb, salzig und scharf.

Ich bin nicht müde nach dem Essen, noch fühle ich mich träge oder schlapp oder hab' das Gefühl, als würde irgendwas in mir rumoren. Es ist perfekt zugeschnitten für mich. Laut Ayurveda liegt es daran, dass die Mahlzeit aus den sechs verschiedenen Geschmacksrichtungen besteht: süß, sauer, bitter, herb, salzig und scharf. Aber wie soll ich das jemals zu Hause umsetzen? Unmöglich. Die Zubereitung wäre ein Vollzeit-Job.

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0682_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Zu Mittags gibt es immer vier Gänge: Eine grüne Suppe, einen Mangosalat mit Karotte, Sesam und geröstetem Ingwer.
Ayurveda_Sri Lanka_Pradeep Ihalage_9722_CMS.jpg  Pradeep Ihalage © Pradeep Ihalage
Als Hauptspeise: Fisch im Bananenblatt, Gemüse Curry, Pol Sambol (Chili, Kokosnuss, Limette, Salz und Pfeffer), Goabohne, gekochtes Gemüse, Reis und ein Chutney. 
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_011_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Zum Dessert (für Kurgäste, die nicht auf Diät sind): ein Apfelkuchen.

Fazit: Einfach nichts tun ist das Schwierigste.

Ayurveda zieht dich immer wieder in die Selbstverantwortung hin.

Ines Cieslak, Managerin

Ayurveda braucht Zeit. Eine Kur sollte keinesfalls mit einem Wellnessurlaub gleichgesetzt werden. Gästen geht es meist in der ersten Woche aufgrund der Entgiftung nicht gut.

"Wieso geht es mir so schlecht? Im Urlaub soll es mir doch gutgehen?", klagt ein 32-jähriger Kurgast, völlig unzufrieden und fertig. "Ich bin sonst immer so aktiv. Was soll ich hier machen? Ich kann doch nicht einfach nichts tun." Das schwierige an der Kur ist, sich mit seinen Themen, seinem Leben auseinanderzusetzen. Sich überlegen, was die Ursache der Krankheit sein kann. Ausgebildete Psychologen unterstützen Kurgäste dabei.

Was zählt, ist das Endergebnis. Deswegen sollten Sie auch niemanden überreden mitzukommen, machen Sie die Kur notfalls alleine.

Und was passiert nach der Kur? Muss ich laut Ayurveda meine Ernährung komplett umstellen? "Viele Gäste machen den Fehler und nehmen sich nach der Kur zuviel vor. Das schafft niemand", erzählt Jürgen Neurohr, Besitzer des Resorts. "Es ist schwer, so viel auf einmal zu ändern." Damit hat er recht.

Ayurveda_Sri Lanka_CB_0741_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Lotosblumen und…
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0569_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… viele tropische Blüten zieren das Resort.
Ayurveda_Sri Lanka_CB_0625_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Zweimal täglich wird das Resort ausgeräuchert.

Wir wollen den Gästen zeigen, dass Ayurveda im Alltag möglich ist und nicht nur in Asien.

Ines Cieslak, Managerin

Ich versuche folgendes umzusetzen: Ich achte nun stärker auf meinen Säure-Basenhaushalt. Ich trinke keinen Kaffee – okay, vielleicht eine Tasse am Tag ;-)

Ich mische kein Joghurt mit Obst, esse nach 16 Uhr keine Rohkost. Verzichte auf Weißmehl. Ich trinke morgens auf nüchternen Magen ein Glas warmes Wasser. Ich versuche den Tag mit warmer Nahrung zu starten, zum Beispiel mit einem Haferbrei. Ich habe mir Ghee, geklärte Butter, zum Kochen gekauft. Laut der Ayurveda-Ärztin soll ich keine Schokolade essen. Kompromiss: Ich kaufe mir hochwertige Bio-Schokolade ohne Zucker ;-)

Ich habe die Worte von Ines im Ohr: "Ayurveda möchte erreichen, dass du glücklich bist." 

Yoga praktiziere ich bereits seit fünf Jahren. Mehr Bewegung brauche ich nicht. Vielleicht das Gegenteil: Einmal nichts tun?

Ayurveda_Sri Lanka_CBi_021_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Schöner Abschluss: Ein heißes Bad gefüllt mit 400 Blüten.
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_024_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Ein letztes Selfie! Ich fühle mich wie neu geboren.
Ayurveda_Sri Lanka_CBi_017_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Bye-bye beach, bye-bye Sri Lanka!

Angebot

Eine zweiwöchige Panchakarma Kur kostet in der Ayurveda Shunyata Villa ab 1.798 Euro im DZ (ohne Flug). Infos und Buchungen bei ÖAMTC Reisen (Tel. 0810 120 120).

Kommentare (nur für registrierte Leser)