Verarbeitung_c stock.adobe.com:Andrey Frolov_CMS.jpeg  © stock.adobe.com: Andrey Frolov
© stock.adobe.com: Andrey Frolov
© stock.adobe.com: Andrey Frolov
September 2022

Wohlfühl-Atmosphäre

Der ADAC, deutscher Partnerclub des ÖAMTC, hat die Material- und Verarbeitungs-Qualität bei 580 Fahrzeugen untersucht. Die Ergebnisse waren teilweise enttäuschend.

Moderne Autos werden zunehmend komplexer, vor allem was die verbaute Technik betrifft. Der Fortschritt macht sich speziell in den Bereichen der Fahrassistenzsysteme und in der immer umfangreicher werdenden Konnektivität bemerkbar.

Spürbare Fortschritte erkennt man in den letzten Jahren auch beim Fahrkomfort, beim Handling, aber auch beim durchdachteren Ausnutzen des Platzangebots.

Doch nicht in allen Bereichen sind Verbesserungen feststellbar. Vor allem bei der Material- und Verarbeitungs-Qualität sind starke Schwankungen bei den einzelnen Modellen feststellbar.

Der ADAC hat den Test gemacht und die Material- und Verarbeitungs-Qualität von Pkw anhand von 34 Bewertungskriterien beurteilt. Damit ist sichergestellt, dass jedes Fahrzeug detailliert hinsichtlich der Verarbeitung von Karosserie und Innenraum sowie der Material-Qualität bewertet wird.

Werbung
Datenschutz Zur Anzeige von Werbung benötigen wir Ihre Zustimmung.

Auf und ab

Getestet hat der ADAC auch, welche Modelle im Vergleich zu ihren Vorgängern bei der Verarbeitungs- und Materialqualität besser oder schlechter geworden sind.

Positiv in Erscheinung, wenn es um die Verarbeitung geht, treten 3er-BMW, Fiat 500, Škoda Fabia, Toyota Yaris und Nissan Leaf. Nachlassende Verarbeitungs-Qualität lassen dagegen Audi A3 Sportback, Hyundai i20, VW Golf 8, Hyundai i10 und Mercedes-Benz CLA erkennen.

Auch bei der Material-Anmutung haben einige Modelle an Qualität zugelegt, andere dagegen machten eher Rückschritte. Besonders positiv hervorzuheben sind laut ADAC die Modelle Renault Zoe, Mazda 3, Nissan Leaf, BMW 3er und VW T-Roc, die in den aktuellen Modellen mit spürbar angenehmeren Materialien glänzen.

Die Modelle Mercedes-Benz C-Klasse, Audi A3 Sportback, Hyundai i20, Opel Mokka und Peugeot 308 hingegen haben in der Qualität gegenüber ihren jeweiligen Vorgängermodellen etwas nachgelassen.

Testmethodik

Im ADAC Autotest wird die Material- und Verarbeitungsqualität anhand von 34 Bewertungskriterien beurteilt. Damit ist sichergestellt, dass jedes Fahrzeug detailliert hinsichtlich der Verarbeitung von Karosserie und Innenraum sowie der Materialqualität bewertet wird.

Den kompletten Test finden Sie unter: ADAC-Verarbeitungs-Qualität

Kommentare (nur für registrierte Leser)