Berner Oberland_IMG_0036_CMSJPG.JPG  © Cornelia Buczolich

Blick vom Brienzer Rothorn auf unzählige Berggipfel.

© Cornelia Buczolich

Blick vom Brienzer Rothorn auf unzählige Berggipfel.

© Cornelia Buczolich
Juni 2020

Gipfeltouren im Berner Oberland

Bei inspirierenden Erlebnissen im Berner Oberland können Urlauber ihre Batterien wieder aufladen. Plus: 10 Tipps.

Es muss nicht immer eine Fahrt zu Europas höchstem Bahnhof aufs Jungfraujoch sein, denn auch vom Schilthorn aus eröffnet sich ein traumhafter Ausblick auf das UNESCO-Weltnaturerbe "Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch" und das Dreigestirn Jungfrau, Eiger und Mönch. Daher ist es nicht erstaunlich, dass das heutige Gipfelrestaurant Piz Gloria bereits vor über 50 Jahren als Drehort einiger Szenen des James-Bond-Films "Im Geheimdienst ihrer Majestät" diente. Eine atemberaubende 360-Grad-Rundsicht auf über 200 Berggipfel genießen Wanderer nicht nur vom Restaurant aus, sondern auch von der Aussichtsplattform. 

Werbung
Datenschutz Zur Anzeige von Werbung benötigen wir Ihre Zustimmung.
Berner Oberland_IMG_0197 Kopie_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Redakteurin Cornelia folgt am "007 Walk of Fame" den Spuren der Stars.
Berner Oberland_IMG_0207_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Das Restaurant Piz Gloria auf dem Schilthorn.
Berner Oberland_CB_IMG_0226_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Brunch mit Aussicht im 360-Grad-Drehrestaurant.

Nächtigen auf der Bergspitze

Unvergleichlich – und ein Geheimtipp – ist eine Nächtigung am Niesen Kulm. Denn während tagsüber zahlreiche Ausflügler mit der Niesen-Standseilbahn auf den Berg hinauffahren, können Gäste des heimeligen Berghauses mit nur elf Zimmern abends die vollkommene Ruhe und den atemberaubenden Sonnenuntergang genießen. Unter dem Sternenhimmel hört man nur noch die Kuhglocken läuten.

Berner Oberland_Hotelzimmer_Meier-(10) Kopie_CMS.jpg  Berghaus Niesen Kulm © Berghaus Niesen Kulm
Übernachtungsgäste des Berghauses Niesen Kulm erleben…
Berner Oberland_CB_IMG_0488_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… den spektakulären Sonnenuntergang und…
Berner Oberland_CB_IMG_0540 Kopie_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… Sonnenaufgang über dem Brienzer- und Thunersee.

10 Tipps fürs Berner Oberland

1. Die längste Treppe der Welt. Wer mit einem Ausflugsboot auf dem Thunersee unterwegs ist, erkennt sehr gut die pyramidenartige Form des Niesen Kulm. Besonders spektakulär sieht sie aus, wenn man auf seiner Spitze steht und die Sonne den Schatten des Berges hinunter ins Tal wirft. Den Berggipfel erreicht man über die längste Treppe der Welt. Besteigen darf man ihre 11.674 Stufen aber nur einmal im Jahr während des Niesen-Treppen-Laufs. Der nächste findet am 11. und 12. Juni 2021 statt. Die restlichen Tage muss man halt bequem mit der Niesenbahn hinauffahren. 

Berner Oberland_CB_IMG_0379 Kopie_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Blick auf den Niesen Kulm mit seiner pyramidenartigen Form.
Berner Oberland_CB_IMG_0400_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Mit der Niesenbahn hinauf auf den Berg, entlang der längsten Treppe der Welt.
Berner Oberland_CB_IMG_0466_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Oben angekommen, sieht man den kegelförmigen Schatten der Bergspitze. 

2. Einzigartig in Europa: die Hochtrottoirs in Thun. Ein besonderes Merkmal der Thuner Altstadt aus dem 12. Jahrhundert ist die einzigartige Fußgängerzone mit ihren historischen Hochtrottoirs. Auf ihnen bummelt man an Geschäften und Restaurants vorbei. Zahlreiche Zunftzeichen schmücken die alten Hausfassaden. Wer den Blick hinauf wirft, erkennt, dass die Gehsteige überdacht sind. So wurden die langen und weiten Kleider der Damen früher bei Regen nicht nass. Ein weiteres Highlight ist das älteste Rundbild der Welt, das das Kunstmuseum Thun schmückt. Der Basler Künstler Marquard Wocher malte 1814 dieses 38 Meter lange Panorama. Er war sichtlich fasziniert vom Berner Oberland, als er die Kleinstadt Thun mit Blick bis in die Alpen des Berner Oberlands in Szene setzte.

Berner Oberland_CB_IMG_0589_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Thun fasziniert mit seinen europaweit einzigartigen Hochtrottoirs.
Berner Oberland_CB_IMG_0566_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Die Reiseleiterin zeigt das älteste Panorama-Rundbild der Welt auf einem Stadtfolder.
Berner Oberland_CB_IMG_0584_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Die ältesten Teile des Rathauses gehen auf die Zeit um 1530 zurück. 

3. Mediterranes Klima. Der Thunersee ist ein Alpensee und mit seinen 23 Grad im Sommer wärmer als der fischarme Brienzersee mit seinen gerade einmal 20 Grad. Der ist zwar der sauberste See der Schweiz, weist aber wegen der steil abfallenden Hänge nur wenige Badeplätze auf. Was aber sofort auffällt, sind die Weinreben und Zierpalmen entlang des Seeufers. Peter Huggler vom 3-Sterne-Hotel Brienzerburli schwärmt von dem milden Klima: "Früher wurde genau dieser Teil des Seeufers Salatland genannt, weil hier der erste Salat des Jahres in der gesamten Schweiz reif wurde." Falls ein kalter Winter bevor steht, werden die Palmen natürlich eingepackt, um sie zu schützen.

Ganz neu entsteht das Florens Lake Resort & Spa mit Ferienwohnungen direkt am Brienzersee mit Seezugang. Die Eröffnung ist für das Jahr 2022 geplant. 

Berner Oberland_CB_IMG_0107_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Hier geht es zur Anlegestelle am Brienzer See.
Berner Oberland_CB_IMG_0118_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
In Brienz stehen die meisten Häuser unter Denkmalschutz.
Berner Oberland_CB_IMG_0112_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Die "Holzschuppen"-Fassade ist ganz typisch für die Schweiz.

4. Historische Anreise. Besonders idyllisch ist die Anreise ins historische Grand Hotel Giessbach am Brienzersee mit dem Schiff und der ältesten noch betriebenen Standseilbahn der Schweiz. Sie wurde 1879 erbaut und war die erste weltweit mit einer Ausweiche in der Mitte der Strecke. Wer hier nicht nächtigt, kann auf der Terrasse auch nur einen Kaffee genießen – so wie es bis zum Kriegsausbruch 1914 Staatsmänner, Diplomaten, Philosophen und Künstler aus der ganzen Welt taten. 

sts0047096.jpg  swiss-image.ch/Markus Buehler © swiss-image.ch/Markus Buehler
Das Grand Hotel Giessbach erreicht man idyllisch per Schiff und Standseilbahn. 
sts0047115.jpg  swiss-image.ch/Markus Buehler © swiss-image.ch/Markus Buehler
Aussicht auf den Brienzersee von der Hotelterrasse.
sts0047103.jpg  swiss-image.ch/Markus Buehler © swiss-image.ch/Markus Buehler
Die Wanderung zum Hotel führt vorbei an den Giessbachfällen.

5. Das Brienzer Rothorn erreicht man von zwei Seiten: entweder von Sörenberg-Schönenboden mit der Luftseilbahn oder von Brienz mit der Brienzer Rothorn-Dampf-Zahnradbahn von 1892. Oben angekommen findet man zahlreiche kurze und lange Wanderwege und auch Picknick-Tische vor. Wer sich lieber bedienen lassen möchte, kann auf der atemberaubenden Terrasse des Bergrestaurants auf 2.266 Metern über den Wolken speisen. Ein Rothorn Rösti mit Speck, Zwiebeln, Tomaten, Spiegelei und Käse überbacken kostet 23 Franken, ein Schweinsschnitzel mit Pommes Frites 26. Es gibt auch ein Tagesmenü mit Salat um 25 Franken. Tipp: Im Berghaus nächtigen! Ab 67 Franken pro Person (im Mehrbettzimmer) bzw. ab 77 Franken (im Doppelzimmer) ist man dabei. 

Berner Oberland_sts7611_CMS.jpg  swiss-image.ch/Peter Maurer © swiss-image.ch/Peter Maurer
Nostalgisch: Eine Fahrt auf das Brienzer Rothorn mit der Dampfeisenbahn ist ein Erlebnis.
Berner Oberland_CB_IMG_0034_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Oben angekommen findet man zahlreiche Picknick-Bänke mit einer traumhaften Aussicht vor.
Berner Oberland_CB_IMG_0063_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Unvergesslich ist der Ausblick von den zahlreichen Wanderwegen.

6. Blick auf das Jungfraumassiv. Die Ortsbezeichnung Interlaken ist lateinischen Ursprungs und bedeutet "zwischen den Seen" – konkret liegt der Touristen-Hotspot zwischen dem Brienzer- und dem Thunersee. Interlaken wird immer wieder als Drehort von Bollywood-Filmen ausgewählt und wurde so weltweit bekannt. Für Adrenalin-Junkies lohnt sich ein Gleitschirm-Flug – für Anfänger auch als Tandem-Abenteuer: Für ein paar Minuten kann man die Sicht auf die Seen und auf Eiger, Mönch und Jungfrau ganz für sich genießen. Fast, denn der Pilot ist ja zum Glück auch noch mit.

Berner Oberland_CB_IMG_0339 Kopie_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Gleitschirm Tandemflug mit Blick aufs Jungfraujoch.
Berner Oberland_CB_IMG_0358_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Geschichtsträchtige Häuser entlang der Aare in Interlaken…
Berner Oberland_CB_IMG_0344_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
… sowie im Zentrum, etwa das Café de Paris.

7. Nervenkitzel und Bergerlebnis pur. Wer aufs Schilthorn fährt, um die Aussicht von ganz oben zu genießen, darf die Station Birg nicht verfehlen. Natürlich lässt sich auch eine Teilstrecke erwandern. Birg ist ein Abenteuer für Schwindelfreie: Die Panorama-Plattform Skyline Walk führt über den senkrechten Abgrund und gibt den Weitblick bis hinunter ins Bodenlose frei. Ein noch luftigeres Bergerlebnis ist auf dem Thrill Walk zu erleben: Eine Stahlbau-Konstruktion schmiegt sich 200 Meter dem Felsen entlang, unter der Seilbahnstation durch. Wahlweise kann eine Passage sogar kriechend im Stahlnetz erzwungen werden.

Berner Oberland_CB_IMG_0243_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Adrenalinkick auf dem Felsensteg "Thrill Walk" in Birg auf 2.677m.
 
Berner Oberland_CB_IMG_0241_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Die abenteuerlichen Wege führen entlang der Felswand auf Stahlnetzen.
Berner Oberland_CB_IMG_0266_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Redakteurin Cornelia probiert auch das Stahlnetz über dem Abgrund aus.

8. Autofreie Tage. Es sieht fast so aus, als würde das kleine Dorf Mürren am Fuße des Schilthorns an den ganz großen Felswänden kleben. Hier gibt es keine Autos, dafür aber Berge, grüne Hänge und Wälder. Das Bergdorf ist nur mit der Bergbahn zu erreichen. Tolle Aussicht auf das Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau! Wirklich glücklich schätzen können sich all jene, die hier auch nächtigen und nicht nur einen Tagesausflug hinauf machen.

Berner Oberland_jun1421_CMS.jpg  swiss-image.ch/ Jost von Allmen © swiss-image.ch/ Jost von Allmen
Blick auf das Dorf Mürren: mit der Schilthornbahn auf 2.920 m.
Berner Oberland_CB_IMG_0283_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Das autofreie Dorf lädt zum Bummeln zwischen den Holzchalets ein.
Berner Oberland_CB_IMG_0278_CMS.JPG  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Das Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau zum Greifen nah.

9. Mit der neuen V-Bahn noch schneller auf den Eigergletscher: Die Eröffnung der weltweit schwersten je gebauten 3S-Bahn, des Eiger Express, findet am 5. Dezember 2020 statt. Die neue Bahn wird ihre Fahrgäste in nur 15 Minuten vom Terminal Grindelwald zur Station Eigergletscher bringen. Mit direkter Umsteigemöglichkeit sind sie in nur 47 Minuten und damit schneller auf dem Jungfraujoch oder auf der Schipiste. Die gesamte Streckenlänge von 6.483 Metern wird mit nur sieben Stützen bewältigt, das Landschaftsbild bleibt somit weitgehend erhalten. Ab Sommer 2021 können Wanderer von der 2.328 Meter gelegenen Bergstation Eigergletscher ihre Touren auf den zahlreichen Wanderwegen starten und das Berner Oberland erkunden.

Berner Oberland_CB_v-bahn-terminal-grindelwald-grund-1_CMS.jpg  Jungfraubahnen 2019 © Jungfraubahnen 2019
Vom neuen Terminal in Grindelwald aus führen die 3S-Bahn zum Eigergletscher und eine neue Zehner-Gondelbahn zum Männlichen.
Berner Oberland_CB_v-bahn-3S-gondel-eiger-express-sommer_CMS.jpg  Jungfraubahnen 2019 © Jungfraubahnen 2019
Die 3S-Gondel Eiger Express eröffnet am 5. Dezember 2020.
Berner Oberland_CB_v-bahn-baustelle-info-pavillon_CMS.jpg  Jungfraubahnen 2019 © Jungfraubahnen 2019
Jede der 44 Kabinen hat 26 Sitzplätze.

10. Das All-in-one-Ticket: Mit der Vielfalt der öffentlichen Verkehrsmittel und dem Swiss Travel Pass das Berner Oberland erkunden.

Vorteile:

  • Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in 90 Städten, sowie Bahn, Bus und Schiff.
  • 50 % Rabatt auf die meisten Bergausflüge.
  • Freier Eintritt in über 500 Schweizer Museen.
  • Sitzplatzreservierungen in den Schweizer Bundesbahnen empfohlen, aber nur in den Panoramazügen obligatorisch.
  • Kinder unter 16 Jahren reisen mit einem Elternteil kostenlos.
  • Pässe für 3, 4, 8 oder 15 Tage erhältlich – ab € 221,–.

Das Zusatz-Angebot "Reisegepäck Tür zu Tür Express" ist perfekt für jede Rundreise: Morgens wird das Gepäck im Hotel aufgegeben und abends wartet es bereits im neuen Ziel-Hotel.

Berner Oberland_CB_IMG_0262 Kopie_CMS.JPG Cornelia Buczolich
© Cornelia Buczolich

Kommentare (nur für registrierte Leser)