Tokyo Motor Show 2015_20151028 (21)_APA_CMS.jpg  © APA
© APA
© APA
November 2015

Schräg, schräger, Tokio

Die 44. Tokyo Motorshow beweist wieder einmal eindrucksvoll, dass sie die schrägste Autoshow der Welt ist. Wir nehmen Sie mit auf den abgefahrensten Messerundgang des Jahres. 

Keine Automesse der Welt ist bunter, schriller und extravaganter als die alle zwei Jahre stattfindende Tokyo Motorshow. Genau deshalb unterscheidet sich Tokyo wohltuend von den klassischen Messen in Europa oder den USA. Auch heuer waren Serienfahrzeuge kaum bis gar nicht vorhanden, stattdessen dominieren skurrile wie utopisch anmutende Concept Autos.

Vor allem die japanischen Hersteller überschlagen sich mit futuristischen Modellen und geben einen Ausblick auf die Welt von morgen: Sportwagen wie aus dem Spielzeugwaren-Katalog, kunterbunte Kleinwagen, Autos im Stile einer Telefonzelle oder phantasievoll gestylte Vans. Die europäischen Hersteller halten sich dagegen mit echten Weltneuheiten in Japan heuer weitgehend zurück.

Wie sieht es aber eigentlich mit den japanischen Herstellern in Österreich aus? Aufgrund des günstigen Yen-Kurses ist die Lage für die Importeure momentan günstig und stabil. Das bestätigen auch die Zahlen der Zulassungsstatistik von Jänner bis September 2015. Mit einem Marktanteil von knapp 11,8 Prozent haben die japanischen Hersteller die Franzosen (11,18 Prozent) von Platz zwei verdrängt. Zum Vergleich: Die deutschen Hersteller liegen mit einem Marktanteil  von 46,2 Prozent klar in Führung.

Vergleicht man die Japaner untereinander, liegt Mazda mit 7.552 verkauften Fahrzeugen im Zeitraum Jänner bis September 2015 in Österreich deutlich vor Nissan (5.604 Stück) und Toyota (5.161 Stück). Das meistverkaufte japanische Auto in Österreich ist übrigens – wie schon im letzten Jahr – der Nissan Qashqai (2.626 Modelle) vor dem Mazda 3 (2.383 Stück) und dem Überraschungs-Dritten Mitsubishi ASX (1.625 Stück). Auf Platz vier und fünf liegen die Mazda-Modelle CX-5 und Mazda 2 in der Käufergunst weit vorne. 

Werbung

Jede Menge Skurrilitäten, wenig Konkretes

Die 44. Tokyo Motorshow zeigt wie gewohnt eine Vielzahl an teilweise verrückten Concept Cars sowie die eine oder andere attraktive Technik-Neuheit. Wie viele Ideen daraus den Weg in die automobile Realität finden werden, ist wie immer schwer einschätzbar. Einige der vorgestellten Konzepte wie das Mazda Sportcoupé RX-Vision oder das eine oder andere SUV-Konzept könnten es so oder so ähnlich zur Serienreife schaffen. Konkrete Neuvorstellungen waren heuer aber kaum bis gar nicht am Start. 

Tokyo Motor Show 2015_20151027_APA_CMS.jpg APA © APA

Kommentare (nur für registrierte Leser)