eBike_Grossglockner_1764_Bosch_CMS.jpg  © Bosch

Großglockner-Tour: auto touring-Redakteurin Conny strampelt am E-Bike und zieht Radprofi Bernhard Kohl ein Stück am Rennrad mit. 

© Bosch

Großglockner-Tour: auto touring-Redakteurin Conny strampelt am E-Bike und zieht Radprofi Bernhard Kohl ein Stück am Rennrad mit. 

© Bosch
August 2017

E-Bike gegen Rennrad

auto touring-Redakteurin Cornelia Buczolich tritt gegen den ehemaligen Radprofi Bernhard Kohl an. Kann sie auf der Großglockner Hochalpenstraße mit ihm mithalten?

Schummeln erlaubt. Wie ist es möglich, als klassische Hobby-Bikerin ohne besonderes Training Österreichs höchste Passstraße hinaufzufahren? Und das so schnell wie ein Radrennfahrer? Mit elektrischem Rückenwind natürlich.

Das möchte ich ausprobieren.

Mit etwas mulmigem Gefühl fahre ich zu dem Presse-Event mit Ex-Rennradprofi und Glocknerkönig Bernhard Kohl. Die Temperaturen machen es mir nicht besonders schmackhaft: Ich verlasse im Hochsommer kurz vor 8 Uhr bei 14 Grad und Nieselregen das Hotel in Bruck an der Großglocknerstraße. Wie kalt wird es wohl beim Ziel am Fuscher Törl auf 2.428 Metern sein? Ich versuche nicht daran zu denken. Mein Motivations-Pegel springt von Minute zu Minute auf und ab.

Werbung
eBike_Grossglockner_0989_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Die Redakteurin wird mit einem Haibike xduro trecking 4.0 epowered by Bosch ausgestattet.
eBike_Grossglockner_1070_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Equipment-Check: Probefahrt mit Bernhard Kohl vor der großen Glockner-Tour.
eBike_Grossglockner_1207_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Die Journalisten-Gruppe mit Bernhard Kohl und den Experten von Bosch eBike Systems.

Challenge accepted

Die berühmteste Etappe der Österreich-Radrundfahrt auf der Großglockner Hochalpenstraße startet an der Mautstelle Ferleiten auf 1.145 Meter. Bernhard Kohls persönliche Bestzeit im Jahr 2006: 48 Minuten. "Diese Zeit werde ich jetzt nicht mehr schaffen. Jetzt wiege ich fast 13 Kilo mehr", so der ehemalige Glocknerkönig vor unserer Wettfahrt. Für den heutigen Tag hat er zwei Wochen trainiert. "Ich komme leider nicht mehr so oft zum Trainieren, weil in meinem Sportgeschäft Hochsaison ist. Und die Zeit mit meiner Familie ist mir auch sehr wichtig."

Gut, denke ich mir, ich habe schließlich auch nicht trainiert. Ich schaue mir Bernhards starke Wadeln und Oberschenkel an, vergleiche sie mit meinen. Seine Sprinterbeine und sein sportlicher Körper sprechen Bände. Die Voraussetzungen sind also gänzlich unterschiedlich. Aber nicht nur die Wadln, auch die Radln. Bernhard strampelt auf seinem Rennrad mit reiner Muskelkraft. Ich auf einem Haibike xduro der Trekking-Serie mit elektrischem Antrieb von Bosch. Der Radprofi schluckt, als er das E-Bike von uns Journalisten sieht. "Da werde ich es schwer haben", stellt er fest.

eBike_Grossglockner_1003_Bosch_CMS.jpg  Cornelia Buczolich © Cornelia Buczolich
Der All-in-one-Bordcomputer Nyon vereint Navigation mit E-Bike-Steuerung und Fahrdaten.
eBike_Grossglockner_1029_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Bernhard Kohl ist im Jahr 2006 Glockner-König geworden. Er hat damals 48 Minuten für die Etappe gebraucht.
eBike_Grossglockner_1511_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Werde ich die gesamte Strecke mit ihm mithalten können?

In den Sattel, fertig, los!

Um 8 Uhr beginnen die Vorbereitungen für die Glockneretappe. Bernhard Kohl setzt sich auf sein Rennrad. Ich nehme mit den anderen Journalisten die Herausforderung am Pedelec an. Die Glockneretappe: knappe 13 Kilometer, mit bis zu zwölfprozentiger Steigung.

Mit dem Bordcomputer steuere ich den Antrieb des E-Bikes und kann Fahrdaten wie Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch, Akku-Leistung und Navigation ablesen. Ich fahre die ersten Meter ohne Motorunterstützung und schalte dann aber sehr schnell auf die leichteste Unterstützung – den Eco-Modus. Die drei stärkeren Antriebsmodi – Tour, Sport und Turbo – hebe ich mir für später auf.

Die Experten von eBosch haben uns versichert, dass eine Akkuladung vom Start bis ins Ziel ausreichen sollte. Ein Akkuwechsel während der Fahrt ist während der Wettfahrt nicht vorgesehen. Somit setze ich den Akkustrom zu Beginn nur unterstützend ein und bewege mich mit meiner Muskelkraft aufwärts. Wer weiß, ob der Saft noch bis ins Ziel reicht, wenn ich die Motorunterstützung in Richtung Maximum schalte?

Auch Bernhard hat mir den Tipp gegeben, nicht gleich mit voller Power loszustarten. Sondern meine Kräfte für die letzten Kilometer aufzuheben.

eBike_Grossglockner_1767_Bosch_CMS.jpg Bosch 1
eBike_Grossglockner_1976_Bosch_CMS.jpg Bosch 2
eBike_Grossglockner_1710_Bosch_CMS.jpg Bosch 3

1 Bernhard kann sich locker bei mir anhängen. ;-) Ich bekomme unterschiedlich starke Unterstützung durch vier Antriebsmodi: Eco, Tour, Sport und Turbo. © Bosch

2 Abhängig vom Druck auf die Pedale, passt sich die Motorunterstützung automatisch an die eigene Fahrweise an: Bei niedrigerem Gang gibt’s mehr Motorunterstützung, bei höherem Gang und niedrigerer Trittfrequenz weniger. © Bosch

3 Die Journalisten-Gruppe ist Bernhard stets dicht auf den Fersen. Solange wir genügend Akku-Leistung haben, wird sich daran auch nichts ändern. © Bosch

Der Weg ist das Ziel

Ich bin überrascht und sehr erleichtert, wie gemütlich diese spezielle Bergtour ist. Ohne Probleme absolviere ich Kehre für Kehre. Nach den ersten Kilometern schalte ich vom Eco- auf den höheren Tour-Modus. Ich bin Bernhard Kohl auf den Fersen. Eigentlich ist es viel mehr ein genüssliches Strampeln neben ihm. Ich aktivere den Sport-Modus und ziehe ihm davon. Das ist ja wirklich unfair.

Bernhard hängt sich in meinen Windschatten und lacht. Ich schalte wieder zurück auf den Tour-Modus, schließlich brauche ich den Strom noch für ein paar Kilometer.

Mit elektrischem Rückenwind genieße ich die Umgebung auf eine einzigartige und doch intensive Weise. Die Kälte spüre ich nicht. Sonne, Wolken und Regen wechseln sich ab.

Bernhard erzählt mir während der Fahrt, dass er mit dem Rennrad immer ohne elektrische Unterstützung fährt. "Die Unterstützung gibt’s ja nur bis 25 km/h. Das wäre mir zu langsam", lacht der ehemalige Rennradprofi. Seine Kinder führt er hingegen täglich mit dem E-Bike in den Kindergarten. In seiner Freizeit ist er überhaupt sehr gerne elektrisch unterwegs. "Meine Zeit ist leider sehr begrenzt, habe oft nur zwei Stunden zum Radfahren." Bernhard schmeißt sich dann aufs E-Bike und kann so im Wienerwald größere Touren machen. Er hat seiner Frau übrigens auch ein E-Bike gekauft, damit sie gemeinsam Ausflüge machen können. "Unsere Leistungsunterschiede sind durch die Motorunterstützung ausgeglichen, sie kann sich damit meinem Tempo anpassen."

Auch ich passe mich heute mit meinem Pedelec Bernhards Tempo an. Klar könnte ich mit dem Turbo-Modus davonziehen, da würde ich dann aber sicherlich nicht weit kommen. "Ich fahre mit Halbgas", keucht Bernhard während der Tour. Auch er hebt sich seine Power für die letzten Kilometer auf. Das Motto der Tour: Gemeinsam ins Ziel zu kommen. 

eBike_Grossglockner_2077_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Fast geschafft: Kehre 12. 
eBike_Grossglockner_1783_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Dank elektrischem Rückenwind bin ich noch immer vorne mit dabei.
eBike_Grossglockner_2043_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Jeder Tritt in die Pedale ist ein Genuss.

Wer gewinnt?

Wir sind fast eine Stunde unterwegs. Ich hatte es mir anstrengender vorgestellt. Bosch schiebt mich flott bergauf. Ich habe mittlerweile aber auf den Sport-Modus geschaltet, um noch immer mithalten zu können. Kurz vor dem Ziel, dem Fuscher Törl auf 2.428 Metern, reißt sich Bernhard von der Gruppe ganz unerwartet los und sprintet uns davon – natürlich mit reiner Muskelkraft. Oh nein! Ich schalte auf den stärksten Antriebsmodus: Turbo. Aber schaffe es nicht, ihm dicht auf den Fersen zu bleiben. Nach einer Stunde und zwei Minuten ist der Ex-Rennradprofi im Ziel. Ich auch – nur ein paar Sekunden später. Ich habe nicht damit gerechnet, dass er am Schluss so schnell loszieht. 

Fazit: Für all jene (inklusive mir), für die es eine riesige Herausforderung ist, die Großglockner Hochalpenstraße mit ihren Höhenmetern zu bezwingen, ist ein elektrischer Hilfsantrieb sicherlich von Vorteil.

eBike_Grossglockner_2208_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Gemeinsam ins Ziel.
eBike_Grossglockner_2146_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
Nach einer Stunde und zwei Minuten…
eBike_Grossglockner_2177_Bosch_CMS.jpg  Bosch © Bosch
… ist die gesamte Gruppe am Fuscher Törl angekommen.

Eckdaten zur Fahrt und zum E-Bike

Auf meinem Bordcomputer lese ich folgende Daten ab:

  • Glockner-Etappe: Mautstelle Ferleiten (1.145 m) bis Fuscher Törl (2.428 m)
  • Gesamtlänge: 12,9 Kilometer
  • Zeit: eine Stunde 2 Minuten.
  • Restreichweite im Eco-Modus: 4 Kilometer (in der höchsten Stufe Turbo wäre ich nicht mehr weit gekommen)
  • Kalorienverbrauch: 659
  • Watt/Durchschnitt: 125

Ausstattung:

  • Elektrofahrrad: Haibike xduro trecking 4.0 epowered by Bosch
  • Motor: Bosch Performance CX
  • Drehmoment: bis 75 Newtonmeter
  • Akku: PowerTube 500 (500 Wattstunden)
  • All-in-one Bordcomputer Nyon: Navigation mit E-Bike-Steuerung und Fahrdaten
  • Preis: 3.449 Euro

Mit dem Reichweiten-Assistenten von eBosch Systems finden Sie heraus, wie viele Kilometer Sie Ihr eBike-System bei der nächsten Tour unterstützt.

Kommentare (nur für registrierte Leser)