MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_18_CMS.jpg  © Erich Reismann

Der junge Mensch strebt ja nicht unbedingt danach, alt auszusehen – geht es aber um Materielles, ist’s komischerweise umgekehrt. Da dürfen neue Dinge gerne auch einmal alt aussehen, so wie die Moto Guzzi V9 Roamer (links) und die Triumph Street Twin.

© Erich Reismann

Der junge Mensch strebt ja nicht unbedingt danach, alt auszusehen – geht es aber um Materielles, ist’s komischerweise umgekehrt. Da dürfen neue Dinge gerne auch einmal alt aussehen, so wie die Moto Guzzi V9 Roamer (links) und die Triumph Street Twin.

© Erich Reismann
Juli 2016

Retro-Perspektive

Früher mag ja manches besser gewesen sein, aber sicher nicht die Technik. Denk an die Reifen, denk an die Motoren. Denk deswegen lieber an Moto Guzzi V9 Roamer und Triumph Street Twin.

Das ist jetzt eine sehr subjektiv eingefärbte Eröffnung, aber ich bilde mir ein, kein Einzelfall gewesen zu sein, daher: Als Jugendlicher lebst du im Hier und Jetzt. Neues wird neugierig aufgesogen, du wirst sozialisiert, egal von wem und wovon. Du wirst.

Spätestens rund um den Dreißiger holt dich dann deine Jugend zum ersten Mal so richtig ein. Plötzlich hörst du im Radio Cover-Versionen von Liedern aus deiner Schulzeit, kannst dir Kleidung neu kaufen, die du in ähnlicher Form schon vor rund einem Jahrzehnt getragen hast. Komisch ist das.

Aber dann erlaubst du dir vielleicht doch den einen oder anderen gedanklichen Sidestep an jene gute alte Zeit – und kaufst: die Cover-Version, die Lederjacke im 70er-Look und das Motorrad im Retro-Outfit.

Werbung
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_05_CMS.jpg  Erich Reismann © Erich Reismann
Moto Guzzi meint: Klassisch sei das Instrumentarium, ergo rund, mit Chromrand versehen und analoger Geschwindigkeitsanzeige (sprich: Zeiger).
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_17_CMS.jpg  Erich Reismann © Erich Reismann
Die Glückseligkeit des Motorradfahrens (auf der Straße) braucht keine dreistelligen PS-Angaben – weniger ist mehr, das spürst du bei diesen beiden ganz genau.
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_12_CMS.jpg  Erich Reismann © Erich Reismann
Triumph bemüht ebenfalls die klassische Erscheinungsform, sehr dezent halt. Gut erreichbarer Zündschlüssel, by the way.

Überhaupt: dieser Retro-Gedanke

Den haben die europäischen Hersteller perfekt kommerzialisiert – allen voran Triumph; Ducati und Moto Guzzi reiten die Retro-Welle spät, aber gut (wieder) mit. Kein Wunder, das Rezept ist relativ simpel, die Erfolgsaussichten derzeit sehr gut: klassische Design-Zitate gemixt mit einfacher, moderner, konfliktfreier Technik, fertig.

Die neue Street Twin von Triumph ist da keine Ausnahme. Sie spielt zwar nur eher peripher mit seinerzeitigem Design (und mixt dabei auch noch die Epochen), geht aber trotzdem als gelungene Neu-Interpretation durch. Ihr allergrößter Vorteil ist jedoch dieses absolut harmonische Gesamtkonzept, der optische Auftritt in Kombination mit dieser Reife in technischen Belangen, die makellose Verarbeitung, der dezente, sonore Klang. Sie wirkt wie aus einem Guss, ohne echte Ecken und Kanten, wirklich toll. Kann sein, dass diese Makellosigkeit gleichzeitig ihr größter emotionaler Nachteil ist. Entscheiden Sie das bitte selbst.

MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_20_CMS.jpg Erich Reismann 1
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_14_CMS.jpg Erich Reismann 2
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_11_CMS.jpg Erich Reismann 3

1 Die Triump Street Twin ist ein erstaunlich handliches Eisen, sie mag Schräglagen und die flotte Gangart, verbraucht 4,1 l/100km, kostet 9.500 Euro. Alles oberhalb von Landstraßentempo bedeutet auf ihr ein zünftiges Oberkörper-Workout, so sehr wird man vom Wind gebeutelt. © Erich Reismann

2 Der Tankverschluss wirkt hier in der Sepia-Nachbearbeitung wirklich wow, ist aber auch in natura ein wirklich schönes Detail. © Erich Reismann

3 Die i-Taste zu drücken bedeutet nichts anderes, als den Bordcomputer zu bedienen. Schnöder Kunststoff umhüllt die Schalter, Verarbeitung und Bedienbarkeit sind dennoch tadellos. © Erich Reismann

Unterwegs mit der Triumph Street Twin

Ähnliches gilt für die Moto Guzzi V9 Roamer, die wie früher das Hinterrad per Kardanwelle antreibt und die an der Vergangenheit optisch sogar einen Tick näher dran ist als die Triumph. Einzig die billig anmutenden Lenkerarmaturen (die noch dazu schlecht bedienbar sind) passen unserer Meinung nach da nicht so recht ins Bild.

Dafür liegt die Guzzi in diesem Motorrad-Vergleich uneinholbar vorne, wenn es um gefühlte Lebendigkeit geht. Wie die V9 nämlich tickert, surrt und singt, das macht ihr so schnell kein anderes Modell nach (die straffe Fahrwerksabstimmung allerdings auch nicht). Gang einlegen: klack. Herrliche mechanische Klangkulisse. Oder wenn du vor der Rot strahlenden Ampel stehst, im Leerlauf am Gasgriff drehst – amüsant, wie da die los marschierenden Kolben das ganze Eisen seitlich hin und her schupfen.

MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_23_CMS.jpg Erich Reismann 1
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_08_CMS.jpg Erich Reismann 2
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_04_CMS.jpg Erich Reismann 3

1 La Guzzi ist eine sehr emotionale Angelegenheit. Wer sein Motorrad spüren und hören will, ist bei ihr genau richtig. Sie verbraucht 4,9 l/100 km, kostet 10.999 Euro. Und es gibt sie in einer zweiten Spielart, der V9 Bobber, technisch beinahe ident, aber mit dickeren Reifen. Kardanantrieb! © Erich Reismann

2 Das Feedback der Schalter ist nicht sehr präzise, wirkt bisweilen teigig. Trotz Echtmetall-Einsatz wirken die Lenkerarmaturen vergleichsweise billig. © Erich Reismann

3 Schönes Detail am unteren Rande des Motorblocks: Fußrasten-Fußbremshebel-Combo mit Bremsflüssigkeits-Behälter.  © Erich Reismann

Unterwegs mit der Moto Guzzi V9 Roamer

55 Pferdestärken

Unisono 55 PS leisten die Motoren der beiden Neo-Klassiker, beim Drehmoment allerdings enteilt die Triumph der Guzzi mit 18 Newtonmetern Vorsprung (80 Newtonmeter hat sie insgesamt). Das Enteilen ist übrigens nicht nur so salopp dahingesagt, sondern durchaus wörtlich gemeint. Schon auch wegen der puren Leistung, aber eben nicht nur. Die Triumph ist ganz generell das kompaktere, fahraktivere, sportlicher zu bewegende Motorrad. Deutlich mehr Schräglagenfreiheit als die Guzzi hat sie außerdem, hängt besser am Gas, hat die besser dosierbare Bremserei.

MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_06_CMS.jpg  Erich Reismann © Erich Reismann
Das Guzzi-Aggregat, ein Klassiker: 90-Grad-V2, hier mit 853 Kubikzentimetern Hubraum. Herrlich, wie die marschierenden Kolben das ganze Motorrad seitlich hin und her schupfen.  
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_16_CMS.jpg  Erich Reismann © Erich Reismann
In diesem Vergleich ist die Guzzi (links) eindeutig das gemütlichere Gefährt, wenn es um die Basis-Charakteristik geht. Ihr Fahrwerk ist jedoch viel zu straff abgestimmt. Da ist sogar die sportliche Triumph komfortabler.
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_10_CMS.jpg  Erich Reismann © Erich Reismann
In der Triumph arbeitet ein Reihen-Zweier mit 899 Kubikzentimetern Hubraum, die Befehle an die Einspritzung kommen vom Gasgriff via Elektronik (und nicht per Seilzug). Hat den Effekt, dass die Gasannahme sehr spontan, nicht ganz so fein dosierbar ist wie bei der Guzzi. 

Unser Fazit, schwarz auf weiß und via Video (in bunt), plus technische Daten

Was bleibt, ist die simple Erkenntnis: Wer Oldschool-like lieber über die Landstraßen wuselt, verliert sein Herz an die Triumph. Wer lieber gleitet, an die Guzzi. Und wer mehr Dynamik, mehr Windschutz, mehr Elektronik sucht, möge sich bitte ein in jeder Hinsicht neues Eisen kaufen. Danke.

MGuzziV9_TriumphBonneville900_Daten.jpg auto touring © auto touring
MGuzziV9_TriumphBonneville900_ER_15_CMS.jpg Erich Reismann
© Erich Reismann

Kommentare (nur für registrierte Leser)