mercedes_scabrio_2017-03_SD_aufmacher.JPG  © Sascha Domazet

Willkommen im S-Express. Einen in jeder Hinsicht angenehmeren Oben-Ohne-Begleiter für Ihre Reisen werden Sie kaum finden – Passagiere aus Fleisch und Blut mal ausgenommen.

© Sascha Domazet

Willkommen im S-Express. Einen in jeder Hinsicht angenehmeren Oben-Ohne-Begleiter für Ihre Reisen werden Sie kaum finden – Passagiere aus Fleisch und Blut mal ausgenommen.

© Sascha Domazet
März 2017

Mercedes S 500 Cabrio

Was Sie mit einem Teil Ihrer Aktien-Dividenden tun könnten: Das einzige Luxus-Viersitzer-Cabrio der Welt kaufen, in dem Sie sich nicht schämen müssen. Warum? Weil die Außenwelt es nicht als Auto, sondern als Skulptur wahrnimmt. 

Starten wir doch sachlich mit dem journalistischen Grundgesetz "Fakten, Fakten, Fakten" und befragen dazu das stets praktische und beinhart ehrliche "Auto-Info"-Tool des ÖAMTC, was es für die eigenen Finanzen bedeutet, sich eine offene 500er-S-Klasse zuzulegen. 

Also: Mit der Jahreskilometer-Leistung (13.000) und Behaltedauer (5 Jahre) des durchschnittlichen österreichischen Autobesitzers fließen diesfalls vom Konto monatlich (!) exakt 2.355 Euro in die ungeliebtere Richtung, also weg. Fun fact: Den größten Brocken davon, nämlich 1.742 Euro, macht allein der Wertverlust aus. 

Wir kombinieren schlau: Das Gehalt potentieller Käufer sollte demnach soweit belastbar sein, dass die Anschaffung dieses Fahrzeugs zwischen den sonstigen laufenden Kosten-Posten (Innenstadt-Penthouse, Zweitwohnsitz am Starnberger See, Übersee-College-Beitrag für den Nachwuchs, Putzpersonal etc.) nicht einmal auffällt. Sie sind Durchschnittsverdiener, hätten dieses Ding trotzdem gerne und tragen sich deshalb mit Leasing-Gedanken? Kann man natürlich machen, wenn man das familiäre Umfeld weit übers eigene Sterbebett hinaus verärgern und -armen möchte. 

Soweit der reality check. Warum ein Mercedes S 500 Cabrio seine knapp 200.000 Euro (Testwagen-Preis, Basis beginnt eh bei wohlfeilen 165.850 Euro) trotzdem Wert ist, wollen wir im Folgenden klären…

Werbung
mercedes_scabrio_2017-03_SD_3er_3.JPG  Sascha Domazet © Sascha Domazet
Falco-Zitat: "Der Leib, …
mercedes_scabrio_2017-03_SD_3er_1.JPG  Sascha Domazet © Sascha Domazet
… die Glut, …
mercedes_scabrio_2017-03_SD_3er_2.JPG  Sascha Domazet © Sascha Domazet
… die Kraft." – Tango The Night (1985).  

Die Perfektion

Grundsätzlich ist der größte Vorteil der S-Klasse im Konkurrenz-Umfeld in der schlichten Abwesenheit von Fehlern zu finden. Es gibt nämlich im Prinzip keine (bis auf einen vielleicht, aber dazu später). Dieses Auto ist so deutsch, wie es nur deutsch sein kann, was in dieser Preisklasse bedeutet: absolute Perfektion.

Ein Beispiel: Menschen, die ein Luxus-Viersitzer-Cabrio suchen, schauen sich meistens auch bei Bentley um. Das Pendant heißt dort GT Convertible, ist dramatisch teurer, aber nicht dramatisch besser (wobei es in dieser Liga natürlich nur um Kleinigkeiten wie ungünstig geriffelte Alu-Drehknöpfe geht, die womöglich die teuren Lederhandschuhe aufrauhen könnten, aber immerhin). Dazu kommt Atmosphärisches: Wer im Bentley vorfährt, hat, wenn vielleicht auch nur unbewusst, definitiv Sendungsbewusstsein.

In jedem Fall entscheid' ich mich,
Egal, ob nobel oder nicht, besser
Neureich sein als nie Reich sein
Und in Gesellschaft nicht allein.

Falco – Titanic (1992)

Neidgesellschaft?

Fakt: Im S-Klasse-Cabrio fällt man im Alltagsbild nicht großartig auf. Wenn es diese diffuse Neidgesellschaft, die von den Boulevard-Medien so gern strapaziert wird, wirklich geben sollte, hat sie während unserer Test-Woche kein einziges Mal negativ auf den sauteuren Mercedes reagiert. Im Gegenteil: Die üblichen Tankstellen-Gespräche drehten sich ausschließlich und anerkennend um die elegante Optik des Wagens.

Wohlgemerkt: Dies ist ein zwei Tonnen schweres Fünf-Meter-Schiff, das aufgrund der Papier-Eckdaten eigentlich auffallen und gesellschaftlich nicht unbedingt goutiert werden sollte. Tut es aber nicht. Dazu gratulieren wir Mercedes: Sie haben das schönste Groß-Cabrio der Welt gebaut, in dem man nicht automatisch als Ungustl abgestempelt wird.

Gehen wir mal ins Detail…

Alltags-Erfahrungen

Wir wissen nun: Von außen sieht das alles sehr, sehr hübsch aus. Aber wie geht’s dort zugange, wo in der Praxis nur die Besitzer selbst und maximal noch Hotel-Valets Zugang haben? Drei Beobachtungen…

mercedes_scabrio_2017-03_SD_block_1.JPG Sascha Domazet 1
mercedes_scabrio_2017-03_SD_block_2.JPG Sascha Domazet 2
mercedes_scabrio_2017-03_SD_block_3.JPG Sascha Domazet 3

1 Die zweite Reihe: Ja, die S-Klasse ist ein riesengroßes Trumm. Vorne gibt’s naturgemäß massig Platz für jegliche Ausübung der engagierten Kalorien-Freude, hinten wird’s doch relativ eng. Sagen wir so: Kinder werden auch bei der 1.000-Kilometer-Tour nicht bitzeln, ein ausgewachsenes Geschäftspartner-Trio vermutlich schon. Eine Grundregel des Viersitzer-Cabrio-Fahrens lautet nämlich seit jeher: Vier Erwachsene erscheinen in dieser Situation immer sehr, sehr würdelos. Vor allem, wenn Toupets oder teure Sonnenbrillen involviert sind, die ab 70 km/h vom dahinter fahrenden Dacia-Piloten schmerzlos überfahren werden. Fazit: Dies ist kein Platz für lange Trips. © Sascha Domazet

2 Das Cockpit: Dazu fällt uns bei aller Liebe nicht viel ein. Wer hier einmal länger als einen Tag Platz genommen hat, wird keinen Unterschied zur Lieblings-Couch daheim mehr erkennen. Alles dort, wo es sein soll. Alles intuitiv. Und wenn man nicht auf Knöpfe drücken will, spricht man live mit dem Mercedes-Concierge, die einem am spontanen Weg nach Winterthur noch schnell die letzte Suite vor Ort bucht. © Sascha Domazet

3 Die Klimaanlage: Sie würden gern auch im Winter offen fahren? Im wohl ausgeklügeltsten Cabrio-Gewächshaus der Welt trotz "Oben ohne" kein Problem. Sage und schreibe 12 Sensoren und 18 Stellmotoren im Innenraum sorgen – bei jedem einzelnen Passagier – für das bestmögliche Klima. Ein Teil des Systems heißt "Airscarf" und tut nichts anderes als beispielsweise Ihren Nacken bei 250 km/h auf der deutschen Autobahn mit Warmluft von hinten zu föhnen. Und ja, das funktioniert ganz famos. © Sascha Domazet

Fazit

Motorjournalisten wird fast täglich vorgeworfen, deutschen Produkten gegenüber zu unkritisch zu sein. Ich darf an dieser Stelle deshalb mit all meiner Liebe zu den Grundregeln des Journalismus im allgemeinen und meiner nicht enden wollenden Freude, über Autos im besonderen zu schreiben, festhalten: Was immer Sie von uns, der Redaktion des auto touring, darüber lesen, hat aufgrund jahrzehntelanger Test-Erfahrung immer Hand und Fuß und ist nie, nie, nie beeinflusst von externen Interessen.

Warum ich das ausgerechnet hier am Ende dieses Tests schreibe? Weil es mir selbst komisch vorkommt, ein Auto so kritiklos von dannen ziehen zu lassen. Aber es ist so: Man mag sie mögen oder nicht, aber die S-Klasse von Mercedes ist in der Summe ihrer Teile vermutlich das beste Auto der Welt. Sogar als Cabrio. 

mercedes_scabrio_2017-03_SD_fazit.JPG Sascha Domazet © Sascha Domazet
Dreierlei Pöpsche: schwäbisch, männlich, weiblich.

Kommentare (nur für registrierte Leser)