testjahr2017neu.jpg  © auto touring

Zahlen, Daten, Fakten: Wer war der Sparsamste, wer war am schnellsten auf 100 km/h und – noch wichtiger – auf dem kürzesten Weg wieder auf 0.

© auto touring

Zahlen, Daten, Fakten: Wer war der Sparsamste, wer war am schnellsten auf 100 km/h und – noch wichtiger – auf dem kürzesten Weg wieder auf 0.

© auto touring
Dezember 2017

Schneller, kürzer, weniger. Und mehr

Ein Blick zurück in Zahlen – das Testjahr 2017 des auto touring.

Schnell ist es vergangen, das letzte Jahr. Viel haben wir getestet, gemessen und verglichen. Und jetzt lassen wir noch einmal die Zahlen sprechen. Der niedrigste Verbrauch, die besten Bremsen, die größten Abweichungen vom angegebenen Normverbrauch von insgesamt 88 Autotests des Jahres 2017.

Da wir uns – neben allem Ernst des Lebens – auch unser kindliches Gemüt ein wenig erhalten haben, beginnen wir einmal mit der Beschleunigung aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer (die Benchmark eines jeden Auto-Quartetts). Auch ohne nachzuschlagen hat sich aus jugendlichen Tagen ein Wert unauslöschlich ins Hirn gebrannt.

Porsche. Turbo. Der 911er natürlich. 300 PS. 5,4 Sekunden von 0 auf 100. Fünf komma vier! Und dahinter kam lange nichts. Wie sich doch die Zeiten geändert haben. In der Fotoshow: die besten Beschleuniger des Jahres 2017.

Werbung

Die besten Bremser

Und wie sieht es umgekehrt aus? Beim Bremsen? Ich muss gestehen, da habe ich den Wert des legendären Porsche 911 Turbo nicht mehr im Kopf. Ich glaube sogar, dass mich das in meiner Kindheit nicht so sehr fesselte. Heute dafür um so mehr. Jeder Testwagen wird von uns gebremst, ein GPS-Messgerät ermittelt den Bremsweg. Mehrfach hintereinander, um auch etwaigem "Fading" (Nachlassen der Bremsleistung bei hoher Beanspruchung) auf die Spur zu kommen. Jeweils zwei Messungen in die jeweils entgegengesetzten Richtung – der Mittelwert ergibt den Bremswert.

Übrigens: Mit Winterreifen ist der Bremsweg auf trockener Fahrbahn erheblich länger. Unsere langjährige Erfahrung zeigt einen Unterschied von rund acht Metern. Darum: Im Sommer mit Winterreifen unterwegs sein: keine gute Idee. Gefährlich.

In der Fotoshow: die besten Bremser des Jahres 2017.

Die Knausrigsten beim Verbrauch

Einen "Testverbrauch" gibt es bei uns nicht. In dem Sinne, dass getankt, herumgefahren und dann wieder einmal getankt wird. Viel Kurzstrecke, viele Kaltstarts oder lange Autobahnstrecken – das macht einen riesigen Unterschied.

Darum haben wir unsere "auto touring-Normrunde". Eine ausgewählte Strecke von 202 Kilometer Länge mit Stadtverkehr, Autobahn und Landstraße. Mit jedem unserer Testwagen fahren wir diese Normrunde und ermitteln damit einen praxisgerechten, aussagekräftigen und vergleichbaren Kraftstoffverbrauch.

Wer hat sich dabei 2017 am besten geschlagen? Die sparsamsten Testautos des Jahres:

Die größten Abweichler

Und dann gibt es auch noch den sogenannten Normverbrauch. Ermittelt nach dem "Neuen Europäischen Fahrzyklus" (NEFZ). Der stark in der Kritik steckt, da realitätsfern.

Das Fahrprofil, mit dem der Verbrauch auf dem Prüfstand erhoben wird, gilt als sehr weit weg von der täglichen Praxis. Daher wird der NEFZ jetzt auch durch WLTP, die "Worldwide Harmonized Light Duty Test Procedure", ersetzt. Dieser Fahrzyklus ist län­ger (23 statt elf Kilometer), die Höchstgeschwindig­keit liegt bei knapp 132 km/h (statt 120) und es wird stärker beschleunigt.

Zusätzlich werden die WLTP-Er­gebnisse mit portablen Messgeräten im normalen Straßenverkehr auf ihre Plausibilität überprüft. Da­bei dürfen die Abweichungen nicht über einem ge­wissen Schwellenwert liegen.

2017 waren die Angaben des Normverbrauchs aller Testwagen noch nach dem NEFZ angegeben. Wie weit jedoch liegt der Verbrauch auf der auto touring-Normrunde über dem NEFZ-Wert?

Und noch eine Anmerkung zu den Plug-in-Hybriden, die ja zusätzlich an der Steckdose aufgeladen werden können: Da liegen die Abweichungen beim Benzinverbrauch besonders hoch. Als Normverbrauch müssten eigentlich sowohl Benzin- als auch Stromverbrauch angegeben werden, viele Hersteller nennen aber in der Werbung oft nur den Benzinverbrauch und lassen die Kilowattstunden unter den Tisch fallen. Bei der Ermittlung auf dem Prüfstand wird der Zyklus einmal mit voller Batterie, einmal mit leerer Batterie gefahren. In Summe kommt so der geringe Benzin-Verbrauchswert zustande…

Die größten Abweichler 2017 in der Fotoshow:

Aufmacher testjahr2017neu.jpg auto touring
© auto touring

Kommentare (nur für registrierte Leser)