Artikel drucken
Drucken

Pauschalreisen: Anzahlung & Insolvenz

Pauschalreisen - Die Höhe der Anzahlung bei Pauschalreisen hat klare Grenzen. 20 Prozent von Reisekosten sind ausreichend.

ÖAMTC Versicherungs-Service  © iStock-vadimguzhva
ÖAMTC Versicherungs-Service © iStock-vadimguzhva

Höhe der Anzahlung

Pauschalreisen sind Reisen, die als Gesamtpaket gebucht werden, bestehend aus mindestens zwei Leistungen – beispielsweise Flug und Unterbringung im Hotel. Lediglich die Buchung einer Unterkunft gilt nicht als Pauschalreise und unterliegt den Regeln über Beherbergungsverträge.

Die Anzahlung bei Pauschalreisen darf nicht mehr als 20 Prozent des Reisepreises ausmachen. Darüber hinausgehende Zahlungen dürfen nur unter gleichzeitiger Aushändigung der Reiseunterlagen, aus denen die Ansprüche des Kunden ersichtlich sind, und nicht früher als zwanzig Tage vor Reiseantritt vom Reiseveranstalter angenommen werden.

Unabhängig davon gilt, dass Anzahlungen frühestens elf Monate vor dem im Vertrag vereinbarten Ende der Reise entgegengenommen werden dürfen. Verstößt der Veranstalter gegen diese Bestimmungen, droht ihm eine Geldstrafe bzw. eine Unterlassungsklage. Bereits ein einmaliger Verstoß kann zum Entzug der Gewerbeberechtigung führen.

Bearbeitungsgebühren

Zusätzlich fallen bei der Buchung in der Regel Bearbeitungsgebühren an. Die Details sind dem Kleingedruckten, den Allgemeinen Reisebedingungen (ARB), zu entnehmen. Es ist empfehlenswert, diese vor der Buchung gewissenhaft durchzulesen. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten unklare Begriffe und Klauseln unbedingt vor Vertragsabschluss abgeklärt werden.

Insolvenz - Erstattung der Anzahlung gedeckelt

Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Reiseveranstalters hat dieser sicherzustellen, dass die Anzahlung des Reisenden rückerstattet wird, sofern die Reiseleistungen nicht erbracht wurden. Die abgesicherte Erstattung der Anzahlung gilt für die gesetzlich festgelegte Obergrenze von 20 Prozent - darüber hinausgehende Zahlungen werden erst nachrangig ausbezahlt.

Auch deswegen ist von einer höheren Anzahlung unbedingt abzuraten. Der Reiseveranstalter bzw. der -vermittler (Reisebüro) ist verpflichtet, dem Kunden über die getroffenen Sicherungsmaßnahmen hinaus eventuell besondere Bestimmungen für den Insolvenzfall bei erfolgter Buchung zusammen mit den Reiseunterlagen auszuhändigen.

Insolvenz - Schutz nur bei Pauschalreisen

Der beschriebene Insolvenzschutz besteht jedoch nur für Pauschalreisen, bei denen der Veranstalter seinen Standort in Österreich hat. Sitzt der Veranstalter in einem anderen Land der EU, können davon abweichende Bestimmungen gelten.

Allerdings besteht eine Sicherungsverpflichtung für den Fall einer Insolvenz in der gesamten EU. Individualreisende, die sich ihre Reise selbst zusammenstellen und kein "Paket" buchen, sind vor einer Insolvenz nicht geschützt.

Kostenlose Rechtshilfe für ÖAMTC-Mitglieder

Bei Problemen im Zusammenhang mit der Insolvenz eines Reiseveranstalters oder -vermittlers stehen die Club-Juristen beratend zur Seite. Für ÖAMTC-Mitglieder ist dieser Service kostenlos. Terminvereinbarung und nähere Infos unter ÖAMTC-Rechtsberatung.

Reiseplanung

Thema Reiseplanung

Urlaubszeit ist Reisezeit – ab an den Strand oder in neue Abenteuer.  Für Entspannung und stressfreie Vorbereitung stellt Ihnen der ÖAMTC vom Routenplaner über umfassende Länderinfos, Tipps für die Anreise per Auto und Flugzeug bis hin zur ÖAMTC Meine Reise App – alle wichtigen Informationen übersichtlich zur Verfügung. 

© pexels.com
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln