Schulweg - Sicher in die Schule

Sicher in die Schule

Immer wieder kommt es am Weg zur Schule zu brenzligen Situationen. Deshalb sollte man mit seinem Kind den Weg in die Schule unbedingt vorab üben.

© ÖAMTC / APA-Fotoservice / Martin Hörmandinger
Druckoptionen

Sie können den ganzen Artikel oder einzelne Kategorien drucken. Um Kategorien zu drucken, wählen sie die gewünschten Bereiche in der Liste aus.

  • Wie kommt mein Kind sicher zur Schule?
  • Marion Seidenberger, ÖAMTC-Verkehrspsychologin
  • video Template
  • ÖAMTC-Untersuchung: Junge Schüler haben noch keinen sicheren Pendelblick
  • Serie: Weißt du was das ist? - Teil 5
  • video Template
  • Wie Kinder den Straßenverkehr erklären
  • Sicher auf dem Schulweg
  • Die Qual der Wahl beim Schulweg – das ist zu beachten
  • Jeder fünfte Unfall am Schulweg passiert mit Rad & Roller
  • Aufmerksamkeit dem Verkehr und nicht dem Smartphone
  • Kinder haben im Straßenverkehr immer Vorrang
  • Sicherung der Schulwege
  • weitere Infos!
  • Das ÖAMTC Kinderbuch
  • Verkehrserziehung für Kinder beim ÖAMTC
  • Sicherheit für unsere Kleinsten
Ganze Seite drucken
Sicher in die Schule:
Sicher zur Schule

Wie kommt mein Kind sicher zur Schule?

Schulweg üben © ÖAMTC Schulweg üben

Jedes Jahr ereignen sich in Österreich etwa 478 Unfälle am Schulweg, bei denen die Schüler überwiegend zu Fuß unterwegs sind (Durchschnitt 2016 bis 2020, Quelle: Statistik Austria). Welche “versteckten“ Risiken es gibt – und wie Eltern, Kindern und Lenker zusammen für mehr Sicherheit sorgen.

Sicher in die Schule

Video

Marion Seidenberger, ÖAMTC-Verkehrspsychologin

Datenschutz Zur Anzeige dieses Videos benötigen wir Ihre Einwilligung.
Für die Ausspielung wird eine moderne HTML5 Video Player Lösung namens JW Player genutzt (Datenschutzbestimmungen von JW Player).

Schulweg-Quiz

Schulweg

ÖAMTC-Untersuchung: Junge Schüler haben noch keinen sicheren Pendelblick

Grafik Eye Tracking © ÖAMTC Grafik Eye Tracking

Tausende Volksschüler starten ins neue Schuljahr. Die Absolvierung des Schulwegs ist dabei eine der größten Herausforderungen – wie eine aktuelle Untersuchung des Mobilitätsclubs mit Hilfe von Eye-Tracking-Aufnahmen zeigt.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Video

Serie: Weißt du was das ist? - Teil 5

Wie erklären Kinder den Straßenverkehr? Der Mobilitätsclub hat nachgefragt, was für Kinder hinter Begriffen wie Fahrradhelm, Ampel oder Zebrastreifen steckt.

Datenschutz Zur Anzeige dieses Videos benötigen wir Ihre Einwilligung.
Für die Ausspielung wird eine moderne HTML5 Video Player Lösung namens JW Player genutzt (Datenschutzbestimmungen von JW Player).

Wie Kinder den Straßenverkehr erklären

Sicher auf dem Schulweg

Tipps für Eltern und Kinder: Sicherheit am Schulweg lernen und üben. Worauf Kinder am Schulweg achten und was Eltern mit ihnen üben sollen finden Sie in der Broschüre "Sicher auf dem Schulweg".

Wahl des Schulwegs

Die Qual der Wahl beim Schulweg – das ist zu beachten

Schulweg © ÖAMTC Schulweg

Zu Fuß, Rad oder öffentlich.
Der Mobilitätsclubs hat die wichtigsten Tipps und Regeln für den Schulweg – wie auch immer er absolviert wird – zusammengefasst.

Lesen Sie mehr

Unfallgefahr

Jeder fünfte Unfall am Schulweg passiert mit Rad & Roller

Schulweg mit Rad ©  APA-Fotoservice / Martin Hörmandinger Schulweg mit Rad

In den vergangenen fünf Jahren (2016 - 2020) waren österreichweit 513 Kinder als Fahrrad-, E-Bike- oder E-Scooter-Fahrer an einem Unfall auf ihrem Schulweg beteiligt – das bedeutet bei knapp jedem fünften aller Schulwegunfälle. Mehrheitlich waren es 10- bis 14-Jährige, die mit dem Rad zur Schule fuhren und dabei verunfallten. 

Lesen Sie mehr über die Gefahren

Gefahr Ablenkung

Aufmerksamkeit dem Verkehr und nicht dem Smartphone

Ablenkung Smartphone © ÖAMTC Ablenkung Smartphone

2018 ereigneten sich österreichweit 570 Unfälle am Schulweg, bei rund 31 Prozent war Ablenkung oder Unachtsamkeit die Unfallursache. Zu einem immer größeren Problem, das sowohl Schulkinder als auch andere Verkehrsteilnehmer betrifft, wird diesbezüglich das Smartphone.

Lesen Sie mehr zu Ablenkung am Schulweg

Sicheres Miteinander

Kinder haben im Straßenverkehr immer Vorrang

Schulweg © APA-Fotoservice / Martin Hörmandinger Schulweg

Die Regelung zum "unsichtbaren Zebrastreifen", die bereits seit Jahrzehnten in der StVO verankert ist, besagt, dass Kindern das ungehinderte Überqueren der Fahrbahn ermöglicht werden muss, sobald ihre Absicht zum Überqueren erkennbar ist. Sieht man also ein Kind am Straßenrand, sollte man bremsbereit fahren, um ihnen gegebenenfalls jederzeit ein gefahrloses Queren zu ermöglichen.

Lesen Sie mehr zu Vorsicht aller Verkehrsteilnehmer

Schulwegsicherung

Sicherung der Schulwege

Schulwegsicherung © iStockphoto Schulwegsicherung

Vor allem im städtischen Bereich, aber auch wenn der Schulweg stark befahrene Straßen kreuzt, ist eine Schulwegsicherung sinnvoll. Doch welche Möglichkeiten zur Schulwegsicherung gibt es? Wer ist für die Schulwegsicherung zuständig und wie kann sie beantragt werden? Und was ist der Unterschied  zwischen dem Schülerlotsendienst und der Schulwegpolizei?

Mehr Infos zur Schulwegsicherung

Gratis Kinderbuch

Das ÖAMTC Kinderbuch

Der umfassende ÖAMTC Ratgeber zum Thema Kindersicherheit im Straßenverkehr.

ÖAMTC Kinderbuch © ÖAMTC ÖAMTC Kinderbuch

Sicherheit und Spaß für Groß und Klein


Das ÖAMTC Kinderbuch vermittelt den jüngsten VerkehrsteilnehmerInnen und deren Eltern auf anschauliche und spielerische Art die wichtigsten Verhaltensregeln im Straßenverkehr. Des Weiteren gibt es eine Spielesammlung sowie Geschichten der Familie Sicher, bei denen Alltagssituationen und Gefahrenquellen spielerisch verpackt wurden. Für ÖAMTC-Mitglieder ist es kostenlos an allen Stützpunkten des Clubs erhältlich (solange der Vorrat reicht).

Online-Blätterkatalog

Das ÖAMTC Kinderbuch als Online-Blätterkatalog.

ÖAMTC Kinderbuch - Elternteil
ÖAMTC Kinderbuch - Mitmachspaß für unterwegs

Verkehrserziehung

Verkehrserziehung für Kinder beim ÖAMTC

Der Club bietet in Kooperation mit der AUVA viele ÖAMTC Verkehrserziehungsprogramme an. Diese entsprechen der jeweiligen Altersstufe. Den Kindern werden spielerisch und ohne erhobenen Zeigefinger die Gefahren des Straßenverkehrs vor Augen geführt.

Kind und Fahrrad

Sicherheit für unsere Kleinsten

Kind und Fahrrad © iStockphoto Kind und Fahrrad

Mit dem Fahrrad unterwegs
Kinder unter zwölf Jahren dürfen nur unter Aufsicht einer Begleitperson (Mindestalter 16 Jahre) auf öffentlichen Straßen Radfahren.
Weitere Informationen finden Sie unter Kind und Fahrrad.

Beförderung von Kindern am Fahrrad
Radfahrer, die Kinder (oder andere Personen) auf dem Rad mitnehmen wollen, müssen zumindest 16 Jahre alt sein. Ist das mitgeführte Kind unter acht Jahre alt, benötigt es einen eigenen passenden Kindersitz. Lesen Sie mehr unter Personenbeförderung und Kindersitze am Fahrrad.

News

News aus den Bundesländern

ÖAMTC Stützpunkt