Presse

PRESSE

ÖAMTC: Große Ungleichheit bei CO2-Besteuerung

Steuerreform verstärkt Unterschiede zwischen Konsumten:innen und Industrie weiter

Wien (OTS) - Vergangenen Sonntag hat die Koalition die Pläne für eine öko-soziale Steuerreform präsentiert. Nicht erwähnt wurde dabei, dass Konsument:innen mit der Mineralölsteuer (MöSt) bereits jetzt eine hohe CO2-Abgabe zahlen. ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober: "Wie auch kürzlich vom Budgetdienst des österreichischen Parlaments festgehalten wurde, liegt die implizite CO2-Steuer durch die Mineralölsteuer (MöSt) für Diesel aktuell bei 162 Euro je Tonne bzw. bei Benzin bei 226 Euro je Tonne. Darin enthalten ist seit 2011 ein CO2-Zuschlag in Höhe von 20 Euro je Tonne – der auch dezidiert so bezeichnet wurde. Im Juli 2022 wird es nochmal teurer und der CO2-Preis für Sprit erhöht sich um weitere 30 Euro pro Tonne."

CO2-Besteuerung ab Juli 2022 im Vergleich

Benzin 256 €/Tonne Diesel 192 €/Tonne Heizöl 66 €/Tonne Erdgas 63 €/Tonne Kerosin* 0 €/Tonne Industrie (über ETS)** 63 €/Tonne

* EU Binnenflüge sind Teil des ETS ** Stand 4. Oktober 2021

"Die CO2-Steuern sind und bleiben sehr unterschiedlich – vor allem der Vergleich der Steuerleistung der Autofahrer:innen und der Industrie zeigt eine enorme Schieflage", so Grasslober. Das geht auch aus einer OECD-Studie (Taxing Energy Use 2019) hervor: Während Kraftstoff im Straßeneinsatz von allen OECD- und G20-Staaten besteuert wird, ist das bei 82 Prozent der Emissionen abseits des Straßenverkehrs überhaupt nicht der Fall.

Rückfragehinweis für Journalisten:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken Pressemappe herunterladen
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.