Reifendimensionsvergleichstest 2018.jpg

Reifendimensionsvergleichstest 2018

Dimensionsvergleich bei Winterreifen zeigt: Nicht alle Größen sind schneekettentauglich. Schmale Reifen fahren sich auf Schnee sicherer.

© ÖAMTC

Dimensionsvergleich bei Winterreifen zeigt: Nicht alle Größen sind schneekettentauglich. Schmale Reifen fahren sich auf Schnee sicherer.

Reifendimensionsvergleichstest 2018:
Der Test

Fünf verschiedene Winterreifengrößen getestet

In einem Spezialtest hat der ÖAMTC gemeinsam mit seinen Partnerclubs fünf Reifen unterschiedlicher Größe getestet. 

ÖAMTC-Reifenexperte Friedrich Eppel

"Fahrzeughersteller und auch Autobesitzer rüsten ihre Fahrzeuge immer öfter mit größeren und breiteren Reifen aus. Wir sind daher der Frage nachgegangen, ob schmale oder breitere Winterreifen die bessere Wahl sind."

In der kalten Jahreszeit steht das sichere Vorankommen bei nasser und verschneiter Fahrbahn im Vordergrund. Diesbezüglich hat der Test aufgezeigt, dass sich die kleineren Winterreifen‐Dimensionen auf Schnee und Schneematsch ein gutes Stück sicherer fahren. Aber auch die Aquaplaninggefahr bei Nässe und Schneematsch fällt geringer aus. Zwar ist der Verschleiß bei den schmalen Reifen etwas höher, dafür sind sie in der Anschaffung günstiger. Die größte Dimension hingegen bietet den größten Vorteil auf trockener Fahrbahn. Die breitere Reifenaufstandsfläche sorgt für eine etwas erhöhte Fahrsicherheit und verbessertes Lenkgefühl. Das heißt, dass sie ihre wahre Stärke lediglich bei Schönwetter zeigen.

Ergebnisse

Ergebnisse

  Trocken Nass Schnee Eis Verschleiss Gesamtnote
195/65R15 91H
2,5 2,1 1,5 2,5 2,5 2,2
205/55R16 91H
2,3 2,3 1,9 2,5 2,0 2,3
205/50R17 93H
2,5 2,3 1,9 2,5 2,0 2,3
225/45R17 91H
2,3 2,5 1,9 2,4 2,0 2,3
225/40R18 92V
2,2 2,5 2,3 2,4 2,0 2,4
Notengrenzen

Notengrenzen für Empfehlung

ÖAMTC-Empfehlung
Notenwert 0,5 - 1,5 1,6 - 2,5 2,6 - 3,5 3,6 - 4,5 4,6 - 5,5
Note hervorragend sehr empfehlenswert empfehlenswert bedingt empfehlenswert nicht empfehlenswert
Vor‐ und Nachteile

So wurde getestet

Um die Vor‐ und Nachteile abwiegen zu können hat der ÖAMTC fünf verschiedene Winterreifengrößen – 195/65 R15 H, 205/55 R16 H, 205/50 R17 H, 225/45 R17 H und 225/40 R18 V – miteinander verglichen. Für die Vergleichbarkeit der Dimensionen wurde das Winterreifenmodell Dunlop Winter Sport 5 ausgewählt, da dieser Reifen in allen Dimensionen mit demselben Profildesign angeboten und laut Hersteller dieselbe Gummimischung verwendet wird.

Eines hat der Test allerdings auch gezeigt – für breitere Reifen ist die Verwendung von Schneeketten oft nicht möglich, da sie in der Regel bei dieser Reifendimension nicht erlaubt sind.

Friedrich Eppel

"Generell muss beim Kauf von Winterreifen darauf geachtet werden, welche Reifendimensionen überhaupt für das Fahrzeug genehmigt sind. Wichtig ist aber auch, in der Betriebsanleitung zu kontrollieren, ob bei der Montage breiterer Modelle überhaupt noch Schneeketten montiert werden dürfen. Ist das nicht der Fall, müsste das Fahrzeug bei Kettenpflicht stehen gelassen werden.

Weitere Tests

ÖAMTC Winterreifentests

Weitere Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Winterausrüstung in Europa © iStock

Winterausrüstungspflicht in den Nachbarländern

Während hierzulande zwischen 1. November und 15. April die witterungsabhängige Winterausrüstungspflicht für Pkw gilt, haben die Nachbarländer Österreichs eigene, teils abweichende Bestimmungen festgelegt. Wer in der kälteren Jahreszeit eine Fahrt ins nahe Ausland plant, sollte sich daher vorab …

schnee_sbg © ÖAMTC

Verwendung von Schneeketten

Der ÖAMTC zeigt, was beim Anlegen von Schneeketten zu beachten und welche Geschwindigkeit erlaubt ist. Anfahrhilfen sind kein Ersatz für Schneeketten.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln