Presse

PRESSE

Unfallgefahr durch schlechte Sichtverhältnisse – Sichtbarmachen wichtig

7.232 Unfälle ereigneten sich 2021 bei Dämmerung und Dunkelheit

Mit dem Herbst verlagern sich die täglichen Wege zur Arbeit, Schule und Co. immer mehr in die Dämmerung und Dunkelheit. Damit steigt im Straßenverkehr die Unfallgefahr. Im vergangenen Jahr geschahen österreichweit 7.232 Unfälle mit Personenschaden in dunklen Stunden, dabei kamen 125 Menschen ums Leben. Die meisten "Dunkelheitsunfälle" ereignen sich von Oktober bis Februar, auch der Anteil an Unfällen mit Zufußgehenden ist in dieser Zeit deutlich höher als in den restlichen Monaten des Jahres: 43 Prozent aller getöteten Zufußgehenden verunglückte 2021 bei Dämmerung bzw. Dunkelheit (Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung ÖAMTC-Unfallforschung). "Besonders in der dunkleren Jahreszeit ist daher Sichtbarmachen und gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsbeteiligten wichtig", betont ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger.

Bei Dämmerung und Dunkelheit erfordert die Teilnahme am Straßenverkehr von allen eine hohe Aufmerksamkeitsleistung. "Optische Reize wie Lichter, Signalfarben an Verkehrszeichen, Bodenmarkierungen oder auch andere Verkehrsbeteiligte werden oft schlechter und später wahrgenommen – die Gefahr des Übersehens und Übersehenwerdens steigt. Bei fordernden Sichtverhältnissen sollten alle Personen daher defensiv und vorsichtig fahren, mehr Abstand einhalten und die Geschwindigkeit den Gegebenheiten anpassen. Gleichzeitig ist es wichtig, auf die eigene Sichtbarkeit zu achten", appelliert die ÖAMTC-Expertin.

Tipps für sichere Mobilität bei schlechten Sichtverhältnissen

* Sichtbarmachen: "Wer zu Fuß, mit Scooter oder Rad unterwegs ist, sollte sich zusätzlich zur vorgeschriebenen Beleuchtung mit Reflektoren ausstatten – damit ist man bis zu 5-mal früher sichtbar. Am wirkungsvollsten sind reflektierende Materialien hüftabwärts auf Beinen oder Schuhen", rät die ÖAMTC-Expertin. Außerdem sollten fahrbahngetrennte Bereiche und beleuchtete Fahrbahnquerungen, bestenfalls mit Ampel bzw. Zebrastreifen, bevorzugt werden. Auch Hunde sollten zur besseren Erkennung mit reflektierenden Leinen oder Halsbändern ausgestattet werden.

* "Lampenkontrolle" am Fahrzeug: Ob Auto, Bus, Lkw, Fahrrad oder E-Scooter – die Beleuchtung muss funktionieren. Defekte Leuchten sofort tauschen. Wichtig bei Kfz: Auf die Lichteinstellung achten und das Abblendlicht einschalten – besonders bei Kurzzeitmiet- oder Leihautos kann das Tagfahrlicht vorprogrammiert sein – unbemerkt fährt man dann eventuell ohne Rückbeleuchtung.

* Kürzere Etappen: "Vor allem bei längeren Fahrten muss man bei schlechten Sichtverhältnissen Pausen einlegen, denn die Erschöpfung setzt aufgrund höherer Aufmerksamkeitsleistung viel früher ein", erklärt die Verkehrspsychologin.

Der Mobilitätsclub hat Hilfsmittel zur Erhöhung der Sichtbarkeit, z. B. ein Kindersicherheitsset mit reflektierenden Stickern und Klackbändern, an allen Stützpunkten parat, Infos unter www.oeamtc.at/standorte. Zudem haben Club-Mitglieder die Möglichkeit, die Lichteinstellungen ihres Fahrzeuges von den ÖAMTC-Techniker:innen testen und die Lampen im Bedarfsfall austauschen zu lassen – Infos: www.oeamtc.at/lichtcheck.

Unfallzahlen Bundesländer – UPS und Getötete 2021 nach Lichtverhältnissen

UPS 2021 nach Lichtverhältnissen und Bundesland
Bundesland Dämmerung Dunkelheit Tageslicht gesamt
Burgenland     36   125     591     752
Kärnten   138   378   2205   2721
Niederösterreich   354 1083   4842   6279
Oberösterreich   293 1057   4475   5825
Salzburg   124   367   1831   2322
Steiermark   216   874   3847    4937
Tirol   178   484   2768   3430
Vorarlberg   116   300   1396   1812
Wien   211   898   3587   4696
Österreich 1666 5566 25542 32774
Getötete bei UPS 2021 nach Lichtverhältnissen und Bundesland
Bundesland Dämmerung Dunkelheit Tageslicht gesamt
Burgenland   0     2       6     8
Kärnten   2   11   25   38
Niederösterreich   4   25   63   92
Oberösterreich   4   32   56   92
Salzburg   1     6   17   24
Steiermark   4   16   30   50
Tirol   0     6   23   29
Vorarlberg   0     5     8   13
Wien   1     6     9   16
Österreich 16 109 237 362

Rückfragehinweis für Journalisten:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken Pressemappe herunterladen

Bilder & Grafiken

Lichtcheck am ÖAMTC-Stützpunkt © OEAMTC APA-Fotoservice Hörmandinger Lichtcheck am ÖAMTC-Stützpunkt © OEAMTC APA-Fotoservice Hörmandinger
Sichtbarkeit im Dunkeln - Radfahren mit Anhänger bei Dunkelheit © OEAMTC APA-Fotoservice Hörmandinger Sichtbarkeit im Dunkeln - Radfahren mit Anhänger bei Dunkelheit © OEAMTC APA-Fotoservice Hörmandinger
_HEN5313 © ÖAMTC/H.Henninger _HEN5313 © ÖAMTC/H.Henninger
Untersuchung Scheinwerfer & Blendung © Ralph Wagner Untersuchung Scheinwerfer & Blendung © Ralph Wagner
Sichtbarkeit im Dunkeln: Fahrradanhänger © OEAMTC APA-Fotoservice Hörmandinger Sichtbarkeit im Dunkeln: Fahrradanhänger © OEAMTC APA-Fotoservice Hörmandinger
Sichtbarkeit im Dunkeln: E-Tretroller © OEAMTC APA-Fotoservice Hörmandinger Sichtbarkeit im Dunkeln: E-Tretroller © OEAMTC APA-Fotoservice Hörmandinger
Sichtbarkeit von Tieren © Markus Zahradnik Sichtbarkeit von Tieren © Markus Zahradnik
SEIDENBERGER Marion © ÖAMTC/Postl SEIDENBERGER Marion © ÖAMTC/Postl
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.