Presse

PRESSE

ÖAMTC: Zahl der Verkehrstoten auf historischem Tiefststand

DACH-Region: Österreich bei Entwicklung der Verkehrssicherheit auf ähnlichem Niveau wie Schweiz und Deutschland

2020 sind in Österreich laut vorläufigen Zahlen des BMI 338 Personen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. "Im Vergleich zu 2019 ist das ein Rückgang um 19 Prozent. Grund für dieses deutliche Minus dürften die Corona-Maßnahmen sein, die den Kfz-Verkehr, vor allem Pendlerfahrten, Urlaubs- und Transitverkehr, stark eingeschränkt haben", hält ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nosé fest. Der bisherige Tiefststand lag nach Zahlen der Statistik Austria bei 409 Verkehrstoten im Jahr 2018.

Doch auch wenn jeder Unfallrückgang positiv zu werten ist, bleiben die Zahlen zu hoch. "Im Verkehrssicherheitsprogramm 2011 bis 2020 wurde festgelegt, auf Basis der Jahre 2008 bis 2010 die Zahl der Verkehrstoten bis Ende 2020 um 50 Prozent zu reduzieren. Dieses Ziel wurde – trotz der besonderen Umstände im heurigen Jahr – knapp verpasst", stellt der ÖAMTC-Experte klar. Übrigens steht Österreich damit nicht allein da: Auch Deutschland konnte sein Ziel (minus 40 Prozent bis 2020) nicht erreichen.

Österreich bei Verkehrssicherheit auf gutem Weg – Effekte aus der Krise könnten Beitrag leisten

Die Zahl der Verkehrstoten pro Million Einwohner zeigt anschaulich, wie hoch das Risiko im Straßenverkehr in einem Land ist. "Daraus kann auf die Sicherheit der Fahrzeuge und Infrastruktur, aber auch auf das Verhalten der Verkehrsteilnehmer geschlossen werden", erklärt der Experte des Mobilitätsclubs. Im Schnitt der vergangenen drei Jahre liegt Österreich in dieser Statistik mit 47 Verkehrstoten pro Million Einwohner im europäischen Mittelfeld (EU-Schnitt: 52). Deutschland (39) liegt ebenfalls im guten Mittelfeld, die Schweiz (25) gehört zu den besten. Für 2020 sank der Wert für Österreich auf den bisherigen Tiefstwert von 38 Verkehrstoten pro Million Einwohner.

In der Vergangenheit sah das deutlich anders aus: 1975 lag der Wert für Österreich noch bei 326, im Jahr 2000 bei 122. "Allerdings ist die heurige Entwicklung – wie der Rückgang bei den absoluten Zahlen – mit Vorsicht zu sehen, denn auch hier spielt der Einfluss der Corona-Krise mit", gibt Nosé zu bedenken. "Ob deren Auswirkungen hinsichtlich des Unfallgeschehens 2021 ebenfalls so deutlich sein werden, ist noch nicht abschätzbar." Eines hat die Krise jedenfalls gezeigt: Es gibt Wege, die Mobilität effizienter und sicherer zu gestalten.

Enormer Sicherheitsgewinn – über 80 Prozent weniger Verkehrstote in 45 Jahren

Aus heutiger Sicht ist es kaum vorstellbar: 1975 kamen fast 2.500 Menschen auf Österreichs Straßen ums Leben. Diese Zahl (Mittelwert der Jahre 1975 bis 1977) konnte über eine Vielzahl verschiedener Maßnahmen sowie einer massiv verbesserten Fahrzeugsicherheit bis heute (Mittelwert der vergangenen drei Jahre) um 82 Prozent gesenkt werden. Ähnliches gelang im oft genannten Vorzeigeland Schweiz (minus 83 Prozent) sowie in Deutschland (minus 82 Prozent). "Zusätzlich ist zu berücksichtigen, dass Österreich im Vergleich zur Schweiz eine höhere Verkehrsleistung und einen größeren Kfz-Bestand hat. Deutlich umfangreicher ist bei uns zudem die Gesamtlänge des Straßennetzes, vor allem der Freilandstraßen", so der ÖAMTC- Verkehrstechniker. Umso positiver ist daher die bisherige Entwicklung der Verkehrssicherheit in Österreich einzuschätzen.

Es bedarf jedenfalls trotz dieser erfreulichen Tendenz weiterhin großer Anstrengungen und einer Vielzahl an Maßnahmen, um die Verkehrssicherheit weiter zu verbessern. Das betrifft einerseits die verkehrstechnische Ausstattung sowie Maßnahmen beim Erhaltungszustand der Straßen. Andererseits sind künftig speziell die rasche Marktdurchdringung mit Fahrassistenzsystemen zu nennen, um vor allem ungeschützten Verkehrsteilnehmern mehr Schutz zu bieten." Begleitend braucht es weiterhin bewusstseinsbildende Maßnahmen, um simple Möglichkeiten des Selbstschutzes (Sicherheitsgurt, Fahrradhelm, Motorradfahrtrainings etc.) verstärkt in den Köpfen der Verkehrsteilnehmer zu verankern.

Jahr

Verkehrstote je Million Einwohner

 

Schweiz

Österreich

Deutschland

 

1975

195

326

217

 

1980

198

258

192

 

1985

141

201

130

 

1990

143

203

139

 

1995

99

152

116

 

2000

83

122

91

 

2001

76

119

85

 

2002

71

118

83

 

2003

75

115

80

 

2004

69

107

71

 

2005

55

93

65

 

2006

50

88

62

 

2007

51

83

60

 

2008

47

82

55

 

2009

45

76

51

 

2010

42

66

45

 

2011

41

62

50

 

2012

43

63

45

 

2013

33

54

41

 

2014

30

50

42

 

2015

31

56

42

 

2016

26

49

39

 

2017

27

47

38

 

2018

27

46

39

 

2019

22

47

37

 

2020*

-

38

-

 

* Wert basiert auf vorläufigen Zahlen; Quelle: Statistik Austria; BFS; DESTATIS; Bearbeitung: ÖAMTC Unfallforschung

Rückfragehinweis für Journalisten:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken Pressemappe herunterladen

Bilder & Grafiken

NOSÈ David © ÖAMTC/Postl NOSÈ David © ÖAMTC/Postl
Entwicklung der Verkehrstoten 1975 bis 2020 © ÖAMTC Entwicklung der Verkehrstoten 1975 bis 2020 © ÖAMTC
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.