PRESSE

PRESSE

ÖAMTC stellt zu APA-Meldung 0268 klar: Club-Aussagen zu Diesel-Nachrüstung immer konsistent

Komplexität der Materie verleitet zu Fehlinterpretation

Wien (OTS) - "Die heutige Behauptung der APA, der ÖAMTC beurteile heute die Software-Nachrüstung von Diesel-Pkw anders als vor einem Jahr, ist nicht richtig. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Problemkreise", erklärt Bernhard Wiesinger, Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung.

Beim verpflichtenden VW-Rückruf ging es darum, betroffene Fahrzeuge in einen Zustand zu bringen, der den rechtlichen Normen entspricht, die für die Zulassung notwendig sind. Das wurde mittels Software-Update gemacht. Der ÖAMTC hat im Jahr 2016 geprüft, ob dem Kunden durch dieses Software-Update irgendwelche Nachteile – insbesondere in Leistung und Verbrauch – erwachsen. "Diese Frage war und ist mit Nein zu beantworten", betont Wiesinger. Bei der rechtlich relevanten Prüfstandsmessung lag der NOx-Wert vor und nach dem Rückruf unter dem gesetzlichen Grenzwert. Gleichzeitig machte der ÖAMTC bereits damals darauf aufmerksam, dass der NOx-Ausstoß durch das Software-Update nur geringfügig sinkt.

Bei der jetzigen Diskussion rund um den deutschen Diesel-Gipfel geht es darum zu beurteilen, ob es möglich ist, den NOx-Ausstoß von völlig legal in Betrieb befindlichen Fahrzeugen durch ein freiwilliges Software-Update um 25 Prozent zu senken. Hinsichtlich dieses Zieles hat der ÖAMTC – eben aufgrund seiner Erfahrungen aus dem VW-Rückruf – erhebliche Zweifel. "Eine signifikante Verringerung des NOx-Ausstoßes der Dieselflotte kann nur gelingen, wenn zumindest bei einigen Fahrzeug-Typen auch ein nachträglicher Einbau von SCR-Filtern erfolgt", bekräftigt der Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung.

"Aufgrund der Komplexität der Materie sind die Themen verpflichtender VW-Rückruf, Kartell-Absprachen und freiwilliger Diesel-Rückruf, um Fahrverbote zu verhindern, nicht immer einfach auseinander zu halten", erläutert Wiesinger. "Für Fragen zu diesem Thema stand und steht der ÖAMTC jederzeit zur Verfügung."

Rückfragehinweis:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln