Presse

PRESSE

ÖAMTC Fahrtechnik: Schonende Fahrweise entlastet Geldbörse und Umwelt

Mobile A1-Mitarbeiter trainierten gestern in Teesdorf für Sicherheit und Effizienz  

Wie Unternehmen die Sicherheit ihrer mobilen Mitarbeiter im Zuge beruflicher Wege steigern und gleichzeitig wirtschaftliche Mehrkosten vermeiden können, behandeln unterschiedliche Trainingsmodule der ÖAMTC Fahrtechnik. Elf Service Technikerinnen und Techniker von A1 trainierten gestern im Fahrtechnik Zentrum Teesdorf und im angrenzenden Straßenverkehr wichtige Fahrmanöver mit speziell ausgebildeten Instruktoren. "Wir haben den Fahrzeuglenkern nähergebracht, wie sie ihren Dienstwagen in kritischen Situationen im Straßenverkehr unter Kontrolle bringen können und sie für eine wirtschaftliche Fahrweise sensibilisiert. Denn schon kleine Adaptionen des Fahrstils können den Sprit- oder Stromverbrauch – je nach Fahrzeugmodell – nachhaltig senken", erklärt Hermann Wirrer, Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik für Nutzfahrzeuge.

Martin Stiedl, Director A1 Field Service: "A1 Service Technikerinnen und Techniker besuchen jedes Jahr rund 530.000 Kunden. Dafür legen Sie mehr als 26 Millionen Kilometer auf Österreichs Straßen zurück. Die umfangreichen Fahrtechnik Trainings des ÖAMTC ermöglichen es uns, ungewohnte Verkehrssituationen auf sicherem Terrain auszuprobieren und gleichzeitig kosten- und umweltbewusste Fahrweisen zu trainieren." Durchschnittlich besuchen rund 220 A1 Service Techniker und Technikerinnen jährlich die Fahrtechnik- und Eco-Trainings der ÖAMTC Fahrtechnik.             

Eco-Fahrweise: Auto in Bewegung halten und Bremsmanöver bewusst setzen hilft, Kosten zu sparen
 

"Wirtschaftliches Fahren bedeutet nicht langsames Fahren. Im Gegenteil: Wer vorausschauend und möglichst konstant fährt, also Rollphasen so gut wie möglich nutzt und das Fahrzeug im Bewegungsfluss hält, ist gleich schnell, oftmals sogar rascher am Ziel. Eine wirtschaftliche Fahrweise wird manchmal mit einem Zeitverlust gleichgesetzt. Dass dem nicht so ist, konnten wir den Teilnehmern gestern im Zuge des Trainings in der Praxis zeigen", erklärt Wirrer. Im Eco-Training der ÖAMTC Fahrtechnik wird den Teilnehmern die Sinnhaftigkeit einer materialschonenden und umweltbewussten Fahrweise verdeutlicht. "Wer genügend Abstand zum Vordermann hält, ist sicherer unterwegs und kann Geschwindigkeitsunterschiede besser ausgleichen. Häufiges Bremsen und unnötiges Beschleunigen kosten außerdem zusätzlich Energie, Zeit und Geld", erklärt der Profi und teilt den folgenden Tipp: "Durch eine vorausschauende Fahrweise kann man Rollphasen auch im Ortsgebiet, zum Beispiel vor roten Ampeln, optimal nutzen. Auf Freilandstraßen kann man bis zu 500 m vor dem Ortsgebiet schon den Fuß vom 'Gas' geben, um die im Ortsgebiet erlaubte Höchstgeschwindigkeit ohne unnötiges Bremsen zu erreichen. Dabei sollte man weder zum Verkehrshindernis werden noch die Flüssigkeit des Verkehrs durch zu langes und langsames Rollen behindern."

Mehr Infos zu den Eco-Trainings der ÖAMTC Fahrtechnik unter: https://www.oeamtc.at/fahrtechnik/

Rückfragehinweis für Journalisten:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken Pressemappe herunterladen

Bilder & Grafiken

088-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz 088-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz
099-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz 099-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz
072-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz 072-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz
040-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz 040-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz
054-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz 054-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz
009-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz 009-Eco-Training ÖAMTC Fahrtechnik © A1/APA-Fotoservice/Juhasz
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.