PRESSE

PRESSE

ÖAMTC: 1 Milliarde Euro an ASFINAG-Dividenden seit 2011 ins allgemeine Budget geflossen

Mobilitätsclub fordert Verwendung der Dividende für Infrastruktur und Schuldenabbau

Die ASFINAG hat heute, Montag, ihre Bilanz für das Jahr 2018 präsentiert. "170 Millionen Euro aus den Einnahmen hat sich der Bund per Dividende geholt. Seit 2011 sind auf diese Weise bereits 970 Millionen Euro im allgemeinen Bundesbudget gelandet", kritisiert Martin Grasslober, Verkehrswirtschaftsexperte des ÖAMTC. "Dieses Geld hätte eigentlich – wie auf der Rückseite der Vignette versprochen – in den Erhalt und den Ausbau der Infrastruktur fließen sollen." Rechnet man die 170 Millionen Euro Dividende den verkauften Pkw-Jahresvignetten zu, flossen 2018 inklusive Umsatzsteuer rund 55 Euro pro Stück ins allgemeine Budget.

2018 wurden nur 235 Millionen Euro für die Entschuldung der ASFINAG aufgewendet. Die Gesellschaft schiebt letztlich weiterhin einen Schuldenberg von 11,25 Milliarden Euro vor sich her, der bereits um rund 1 Milliarde Euro kleiner sein könnte, wenn der Bund auf die Ausschüttung von Dividenden verzichtet hätte. "Der Mobilitätsclub fordert daher, die Dividendenzahlungen zu stoppen und die Einnahmen der ASFINAG tatsächlich für Infrastruktur und Schuldenabbau einzusetzen."

Rückfragehinweis:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken Pressemappe herunterladen
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln