Verkehrsstrafen im Ausland

Ein Wochenendtrip mit dem Auto ins benachbarte Ausland oder eine längere Autoreise in andere europäische Länder: Wer mit dem Auto ins europäische Ausland reist, sollte sich vor der Abfahrt über die vor Ort geltenden Verkehrsbestimmungen informieren. Die Strafen für Verstöße im Ausland können stark von denen in Österreich abweichen. 

Verkehrsstrafen © iStock
Verkehrsstrafen © iStock

Alkohol am Steuer

Streng bestraft werden vor allem Fahrten unter Alkoholeinfluss. In Schweden droht bereits ab 1,0 Promille eine Freiheitsstrafe ab einem Monat. In Großbritannien ist sogar eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Monate möglich und auch die Geldstrafe ist nach oben hin offen. In Malta fällt die Strafe für Alkohol am Steuer ebenfalls sehr teuer aus. Hier ist ein Strafgeld ab 1.200 Euro fällig.

Ohne Gurt

Wer den Gurt nicht anlegt, kann in Spanien mit einer Strafe ab 200 Euro rechnen. In Slowenien kostet der fehlende Gurt 120 Euro.

Telefonieren am Steuer

Wer ohne Freisprecheinrichtung während der Fahrt telefoniert, muss mit saftigen Strafen rechnen. So sind in Italien 165 Euro, in Dänemark 200 Euro und in den Niederlanden und Großbritannien sogar 230 Euro fällig.

Überhöhte Geschwindigkeit

Verstöße gegen Tempolimits fallen ebenfalls oft sehr teuer aus. Überschreitungen von 20 km/h kosten in Norwegen mindestens 375 Euro, in Schweden 250 Euro, in Italien 175 Euro, in den Niederlanden 165 Euro sowie in der Schweiz 155 Euro.

Rotlichtverstoß

Der Strafrahmen für das "Überfahren" einer roten Ampel reicht in Deutschland von 90 bis 360 Euro. In Slowenien kostet der Delikt 300 Euro und in der Schweiz umgerechnet rund 220 Euro.

Falschparken

Wer sein Fahrzeug nicht ordnungsgemäß parkt, kommt in einigen Ländern nicht billig davon. Am teuersten ist Falschparken mit Strafen ab 95 Euro in den Niederlanden und ab 80 Euro in Norwegen und Großbritannien. In Spanien zahlen Parksünder bis zu 200 Euro und in Ungarn sogar bis zu 315 Euro. Nicht nur Parken an unerlaubter Stelle, sondern auch ohne Ticket kann teuer werden: Nach wie vor erhalten Club-Mitglieder Forderungen über ca. 200 Euro, weil sie vor Jahren ohne Ticket in Kroatien geparkt haben. Daher: Unbedingt vor Ort informieren.

Nachlass bei sofortiger Bezahlung

In manchen Ländern werden bei rascher Bezahlung erhebliche Rabatte gewährt: So wird z.B. in Spanien bei Bezahlung der Strafe innerhalb von 20 Tagen nur der halbe Betrag fällig. In Italien ist ein Nachlass von 30 Prozent bei Begleichung binnen fünf Tagen ab Zustellung möglich – wird die Strafe hingegen nicht binnen 60 Tagen bezahlt, verdoppelt sich der zu zahlende Betrag.

Strafen aus dem Ausland vollstreckbar

Offene Strafen aus dem EU-Ausland können auch in Österreich zwangsweise eingetrieben werden. Daher sollten ausländische Strafzettel keinesfalls ignoriert werden. Auch bei der Wiedereinreise in das Urlaubsland ist die Einforderung der Strafe möglich. Wer einen ausländischen Strafzettel erhält, kann sich zur Klärung der Zahlungsverpflichtung an die ÖAMTC Rechtsberatung wenden.

Verkehrsregeln – unbedingt vorab informieren

Mehr Infos zu Verkehrsbestimmungen im Ausland – wie Tempolimits, Promillegrenzen, Mitführpflichten u.v.m. – finden Sie in der weltweiten ÖAMTC Länder-Info.

Mehr zum Thema

Tempolimits © iStock

Tempolimits auf Europas Straßen

In Österreich gilt für Pkws 100 km/h auf der Freilandstraße und 130 km/h auf der Autobahn. Doch nicht überall in Europa gelten die gleichen Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Reiseplanung

Thema Reiseplanung

Urlaubszeit ist Reisezeit – ab an den Strand oder in neue Abenteuer.  Für Entspannung und stressfreie Vorbereitung stellt Ihnen der ÖAMTC vom Routenplaner über umfassende Länderinfos, Tipps für die Anreise per Auto und Flugzeug bis hin zur ÖAMTC Meine Reise App – alle wichtigen Informationen übersichtlich zur Verfügung. 

© pexels.com
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln