Artikel drucken
Drucken

VW - Probleme mit der Kopfstützenführungshülse

Möglicherweise kann die Kopfstütze nicht ordnungsgemäß einrasten.

VW Caddy_CMS.jpg © Werk
VW Caddy © Werk
VW_Golf.jpg © Werk
VW Golf © Werk

Von dem Rückruf sind in Österreich 515 VW Fahrzeuge betroffen. Im Detail sind die VW Modelle Caddy (SA), Golf (AN, BE, BQ), Passat (3G) und Touran (5T) aus dem Modelljahr 2018 betroffen.

Eine Sprecherin von Porsche Austria teilte dem ÖAMTC mit, dass sich aufgrund eines Fertigungsproblems am Schließbügel der Kopfstützenführungshülse ein Grat gebildet hat. Der Grat kann, je nach Ausprägung, verhindern, dass die Kopfstütze einrastet. Die Folge wäre, dass die Kopfstütze nicht in der Führungshülse gesichert ist. Dieser Defekt trifft nur auf die linke (in Fahrtrichtung) Hülse beider Vordersitze zu, die alleinig für die Einrastung verantwortlich ist.     

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen jeweils die linke (in Fahrtrichtung) Kopfstützenführung an beiden Vordersitzen in der Fachwerkstatt ersetzt.  

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startete schon am 11.05.2018. Es sind keine Schadensfälle bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kopfstütze richtig einstellen

Wer die Kopfstütze nicht richtig einstellt, riskiert bei einem Unfall schwere Verletzungen im Nackenbereich. Der ÖAMTC zeigt, wie man die Kopfstütze anpasst.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln