Artikel drucken
Drucken

VW - Probleme mit den Bremsscheiben an der Vorderachse

Möglicherweise kann es bei extremen Belastungen der Bremse zum Bruch kommen.

VW Arteon.jpg © ÖAMTC
VW Arteon © ÖAMTC
VW_Golf.jpg © Werk
VW Golf © Werk

Von dem Rückruf sind in Österreich 43 VW Fahrzeuge betroffen. Im Detail sind die VW Modelle Arteon (3H), Golf (BQ), Passat (3G), Tiguan (AD) und Variant (BV) aus den Modelljahren 2017 und 2018 betroffen.

Eine Sprecherin von Porsche Austria teilte dem ÖAMTC mit, dass Bremsscheiben an der Vorderachse verbaut wurden, die Abweichungen im Fertigungsprozess aufweisen. Das genaue Problem ist eine zu geringe Stärke der Bremsscheibenwand im Bereich der inneren Topfanbindung. Die Folge wäre, dass es bei einer extremen Belastung der Bremse zu Rissen bis hin zum Bruch der Bremsscheibe kommen kann. Es besteht dadurch Verletzungsgefahr, da sich die Bremsleistung am betroffenen Rad verringert. Die Gefahr, dass das Rad blockiert, besteht hierbei jedoch nicht.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen das Produktionsdatum der vorderen Bremsscheiben kontrolliert und gegebenenfalls werden die Bremsscheiben in der Fachwerkstatt ersetzt.

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden schon über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startete schon am 16.03.2018. Es sind keine Schadensfälle bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln