Artikel drucken
Drucken

VW - Probleme mit dem Fahrerairbag

Möglicherweise löst der Fahrerairbag im Falle eines Unfalls nicht korrekt aus.

VW_Golf.jpg © Werk
VW Golf © Werk
VW_Passat_2015-04_HH_4118_CMS.jpg © Heinz Henninger
VW Passat © Heinz Henninger

Von dem Rückruf sind in Österreich 203 VW Fahrzeuge betroffen. Im Detail sind die VW Modelle Golf, Bora (1J, B6), Passat (3B), Sharan (7M) und Transporter (7D) aus den Modelljahren 2002 bis 2004 betroffen.

Eine Sprecherin von Porsche Austria teilte dem ÖAMTC mit, dass möglicherweise fehlerhafte Fahrerairbags mit einer erhöhten Feuchtigkeit im pyrotechnischen Treibmittel des Gasgenerators verbaut wurden. Im Falle eines Unfalls besteht die Möglichkeit, dass sich Fragmente aus dem Generatorgehäuse des Fahrerairbags beim Entfalten lösen. Dies könnte zu einer erhöhten Verletzungsgefahr führen.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen der Gasgenerator des Fahrerairbags in der Fachwerkstatt ersetzt.

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden schon über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startete schon am 24.01.2019. Es sind keine Schadensfälle bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln