Artikel drucken
Drucken

Volvo - Probleme mit dem On-Call System

Möglicherweise sendet das Volvo On-Call System bei einem Unfall nicht die korrekte Position an den Rettungsdienst.

Volvo XC40.jpg © ÖAMTC
Volvo XC40 © ÖAMTC
marcus16_volvo_xc_90_t8_CMS.jpg © ÖAMTC
Volvo XC90 © ÖAMTC

In Österreich werden 558 Volvo Fahrzeuge zurückgerufen. Genauer sind die Modelle V60, V60CC, V90, V90CC, S90, XC40, XC60 und XC90 aus den Modelljahren 2017 bis 2019 betroffen.  

Eine Sprecherin von Volvo Österreich teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass eine Softwareabweichung im Kommunikationsmodul identifiziert wurde. Diese kann sich auf Systeme auswirken, die von den verbundenen Diensten wie beispielsweise Volvo On-Call abhängig sind. Andere Funktionen, wie z. B. Fahrerassistenzsysteme, können auch von der Softwareabweichung betroffen sein. Im schlimmsten Fall kann dies bei einem Unfall dazu führen, dass das Fahrzeug den automatisch übermittelten Standort an die Notrufzentrale ohne oder mit falschen Informationen übermittelt. In solchen Fällen werden die Rettungsdienste nicht zu dem Fahrzeug geleitet. Die manuelle Kommunikation über die Volvo On-Call-Taste funktioniert weiterhin.

Im Rahmen des Rückrufes wird an den betroffenen Fahrzeugen die Software für das Kommunikationsmodul in der Fachwerkstatt aktualisiert. Die Instandsetzung kann bis zu einer Stunde in Anspruch nehmen.   

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den Österreichischen Versicherungsverband und über den Volvo Partner verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits Mitte November angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln