Artikel drucken
Drucken

Skoda - Probleme mit dem Fahrerairbag

Möglicherweise kann sich der Fahrerairbag nicht schnell genug aufblasen.

skoda_karoq.jpg © Werk
Skoda Karoq © Werk
skoda_kodiaq.jpg © Werk
Skoda Kodiaq © Werk

In Österreich werden 158 Skoda Fahrzeuge zurückgerufen. Genauer sind die Modelle Fabia (NJ), Karoq (NU), Kodiaq (NS), Octavia (5E), Rapid (NH und Superb (3V) aus dem Modelljahren 2018 bis 2019 betroffen.  

Ein Sprecher von Skoda Österreich teilte dem ÖAMTC mit, dass sich der eingebaute Fahrerairbag im Falle seiner Aktivierung nicht schnell genug aufbläst. Bei einem Unfall bietet der Fahrerairbag unter Umständen keinen ausreichenden Schutz. Dadurch könnte es zu einer Verletzungsgefahr für den Fahrer kommen.    

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen der Frontairbag auf der Fahrerseite in der Fachwerkstatt ersetzt.

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den Österreichischen Versicherungsverband verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits am 30.05.2019 angelaufen. Es ist in diesem Zusammenhang ein Vorgang ohne Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln