Artikel drucken
Drucken

Seat Ateca - Signal kann falsch ausgewertet werden

Möglicherweise kann das Signal eines Getriebesensors vom Motorsteuergerät falsch ausgewertet werden.

Marcus seat_ateca.jpg © ÖAMTC
Seat Ateca © ÖAMTC

In Österreich sind 1.402 Seat Fahrzeuge des Typs Ateca (KH) mit Handschaltung und 1.0 TSI-Motor aus den Modelljahren 2017 bis 2019 betroffen.  

Eine Sprecherin von Seat Österreich teilte dem ÖAMTC mit, dass das Signal eines Getriebesensors (Neutralgangsensor) unter bestimmten Umständen vom Motorsteuergerät falsch ausgewertet wird. Obwohl der Leerlauf eingelegt ist, kann fälschlicher Weise vom Neutralgangsensor ein eingelegter Gang an das Motorsteuergerät gemeldet werden. Bei einem falsch ausgewerteten Signal kann es zum ungewollten automatischen Lösen der elektronischen Parkbremse (EPB) kommen, wodurch das Fahrzeug nicht mehr gegen Wegrollen gesichert ist.     

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen ein Softwareupdate für das ESC-Steuergerät in der Fachwerkstatt durchgeführt.

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den österreichischen Versicherungsverband und Porsche Austria verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits am 13.11.2018 angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang vereinzelt Beanstandungen bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln