Artikel drucken
Drucken

Renault Megane, Talisman – Probleme mit der Kindersicherung

Die Kindersicherung kann sich möglicherweise unbeabsichtigt deaktivieren.

Marcus renault_megane.JPG © ÖAMTC
Marcus renault_megane.JPG © ÖAMTC
Marcus renault_talisman.jpg © ÖAMTC
Marcus renault_talisman.jpg © ÖAMTC

Der Rückruf betrifft die Renault Modelle Megane IV und Talisman. In Österreich sind 199 Renault Megan Fahrzeuge, hergestellt zwischen 20.05.2016 und 18.07.2016 im Werk Palencia (Spanien) und 168 Renault Talisman Fahrzeuge, hergestellt zwischen 17.05.2016 und 18.07.2016 im Werk Douai (Frankreich), betroffen.

Ein Sprecher von Renault Österreich teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass sich bei den betroffenen Fahrzeugen die Kindersicherung im Fond unbeabsichtigt deaktivieren kann.  

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen in der Fachwerkstatt versucht, mittels Messlehre die Kindersicherung von geschlossen auf offen zu ändern. Sollte dies nicht möglich sein sind keine weiteren Arbeiten nötig, falls doch, muss das Schloss erneuert werden. Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe des Sprechers auf zirka 10 bis 60 Minuten.

Die Rückrufaktion ist bereits angelaufen, die betroffenen Fahrzeughalter wurden direkt durch Renault verständigt. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die richtige Kindersicherung im Auto

Nur jedes dritte Kind ist vorschriftsmäßig gesichert im Auto unterwegs. Lesen Sie hier mehr zu den gesetzlichen Bestimmungen der Kindersicherung im Auto.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln