Artikel drucken
Drucken

Mercedes-Benz – Mögliche Überlastung des Startstrom-Begrenzers

Mercedes_A-Klasse
Mercedes_A-Klasse
Mercedes_B-Klasse
Mercedes_B-Klasse
Mercedes_E-Klasse
Mercedes_E-Klasse

Betroffen von der Rückrufaktion sind 6.000 Mercedes-Benz Fahrzeug in Österreich. Potenziell betroffen sind die Modelle A-Klasse (BR 176), B-Klasse (BR 242/246), C-Klasse (BR 205), CLA (BR 117), GLA (BR 156), E-Klasse (BR 213) und GLC (BR 253) hergestellt im Zeitraum von Februar 2014 bis Februar 2017.

Eine Sprecherin von Mercedes-Benz teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass möglicherweise der Startstrom-Begrenzer unter bestimmten Voraussetzungen, beim Startvorgang überlastet wird. Würden wiederholt Startversuche durchgeführt, könnte der Startstrom-Begrenzer durch den sehr hohen elektrischen Strom überhitzen. Im schlimmsten Fall könnten dadurch umgebende Bauteile entzündet werden und ein Brand entstehen.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird der Mangel durch eine zusätzliche Sicherung, in der Versorgungsleitung zum Starter, behoben. Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe des Sprechers auf zirka 1 Stunde in der Fachwerkstatt.

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge werden über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startet im Juli 2017. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln