Artikel drucken
Drucken

Mercedes-Benz E-Klasse - Probleme mit der Navigationssoftware

Bei entfernen der SD-Navigationskarte wird die aktuelle Fahrzeugposition gespeichert.

Marcus mercedes_e_klasse.jpg © ÖAMTC
Mercedes E-Klasse © ÖAMTC

Betroffen von der Rückrufaktion sind 214 Mercedes-Benz Fahrzeuge in Österreich. Im Detail betroffen ist die E-Klasse (BR 213) mit SD-Karten-Navigation, hergestellt im Produktionszeitraum Februar 2017 bis Jänner 2018.

Eine Sprecherin von Mercedes-Benz teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass ein Fehler in der Navigationssoftware vorliegen könnte. Bei Entnahme der SD-Navigationskarte würde die aktuelle Fahrzeugposition gespeichert und bis zum erneuten Stecken dieser Karte nicht mehr aktualisiert werden. In der Folge könnte bei der Nutzung des Notrufsystems (eCall) die gesendete Positionsangabe nicht der aktuellen Fahrzeugposition entsprechen. Rettungskräfte können daher nicht zum Fahrzeug geführt werden.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen die Navigationssoftware aktualisiert. Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe der Sprecherin auf zirka 30 Minuten in der Fachwerkstatt.  

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startete im Juli 2018. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Navi.jpg © ÖAMTC

Navigationsgeräten niemals blind vertrauen

Wenn die Urlaubsfahrt direkt im Badesee endet. Veraltetes oder für die Fahrzeuggröße ungeeignetes Kartenmaterial aber auch Störungen des GPS-Signals sind oft Schuld an unfreiwilligen Ausflügen in die Irre.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln