Artikel drucken
Drucken

Mercedes-Benz Citan – Bremsfunktion kann beeinträchtigt werden

Wegen einer nicht korrekten Verschraubung der Bremsleitung kann es zu einer Beeinträchtigung der Bremsfunktion kommen.  

Mercedes Citan.jpg © http://media.daimler.com/
Mercedes Citan.jpg © http://media.daimler.com/

Betroffen von der Rückrufaktion sind 12 Mercedes-Benz Fahrzeug in Österreich. Potenziell betroffen ist das Modell Citan der Baureihe 415 aus der Produktion Mauberge, hergestellt im Zeitraum von 25.08.2016 bis 13.09.2016.

Eine Sprecherin von Mercedes-Benz teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass die Bremsleitung möglicherweise am Unterboden nicht korrekt verschraubt wurde. Dadurch kann es zu einem Verlust der Bremsflüssigkeit kommen. Bei abgesunkenem Bremsflüssigkeitsniveau weist die Warnleuchte im Kombiinstrument auf den Flüssigkeitsmangel hin. Sollten beide Bremsleitungen nicht korrekt verschraubt worden sein, könnte die Funktion der Bremse ausfallen und das Fahrzeug nicht mehr kontrolliert zum Stillstand gebracht werden.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird das Drehmoment und das Bremsflüssigkeitsniveau in der Fachwerkstatt geprüft. Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe des Sprechers auf zirka 2 Stunden.  

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startet im Jänner 2017. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln