Artikel drucken
Drucken

Mazda - Probleme mit der Motorsteuerung

Möglicherweise kann eine Software-gesteuerte Schutzfunktion nicht einwandfrei arbeiten.

Mazda CX3_HH_3340_CMS.jpg © Heinz Henninger
Mazda CX-3 © Heinz Henninger

Betroffen von der Rückrufaktion sind 2.360 Fahrzeuge mit 1,5 l Dieselmotor des Fahrzeugherstellers Mazda in Österreich. Im Detail betroffen sind die Modelle 2, 3 und CX-3 aus den Baujahren von 2014 bis 2017.

Eine Sprecherin von Mazda Österreich teilte dem ÖAMTC mit, dass möglicherweise eine Software-gesteuerte Schutzfunktion nicht mehr einwandfrei arbeitet. Bei voller Belastung (Vollgas) im Leerlauf kann in der Folge der Kompressionsdruck das erlaubte Limit überschreiten und den Motor beschädigen.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen ein Softwareupdate in der Fachwerkstatt durchgeführt und parallel das Einspritzsystem gereinigt.    

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge werden über den Österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startet, sobald die nötige Werkstattlogistik vorbereitet wurde. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln