Artikel drucken
Drucken

Hyundai Kona Elektro - Probleme mit der Hochvoltbatterie

Möglicherweise kann es zu Problemen mit dem Batterie Managment System kommen.

Hyundai Kona Elektro.jpg © ÖAMTC
Hyundai Kona Elektro.jpg © ÖAMTC

In Österreich werden 1.340 Hyundai Fahrzeuge zurückgerufen. Genauer ist das Modell Kona Elektro aus dem Bauzeitraum Jänner 2018 bis März 2020 betroffen.

Ein Sprecher von Hyundai Österreich teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass es zu Problemen im Zusammenhang mit dem Batterie Management System kommen kann. Dieses System überwacht die Hochvoltbatterie und zeigt Anomalien durch Aufleuchten einer Warnlampe im Kombiinstrument an.

Im Rahmen des Rückrufes wird bei den betroffenen Fahrzeugen die Software des Batterie Management Systems in der Fachwerkstatt aktualisiert und anschließend wird das System der Hochvoltbatterie überprüft. Der vorgesehene Werkstattaufenthalt wird ca. 1,5 Stunden in Anspruch nehmen.

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den Österreichischen Versicherungsverband verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Stand 26.11.2020

Das könnte Sie auch interessieren

Batterie-Streik in Kroatien

Was man im Urlaub auf der abgelegenen Insel Pag mitten in der Nacht gar nicht braucht: eine leere Batterie. Gut aber, wenn man dank ÖAMTC Schutzbrief innerhalb einer Stunde weiterfahren kann.

ÖAMTC Stützpunkt