Artikel drucken
Drucken

Honda – Probleme mit dem Beifahrer-Airbag

Beim Auslösen des Beifahrer-Airbags kann es zu einem zu starken Innendruck kommen.  

honda_civic_06 © ÖAMTC
honda_civic_06 © ÖAMTC
honda_civic_4doors © ÖAMTC
honda_civic_4doors © ÖAMTC

In Österreich sind 3.019 Honda Fahrzeuge betroffen. Die folgende Tabelle zeigt die betroffenen Modelle mit ihren Modelltypen und Modelljahren.

MODEL

CODE

BAUJAHR
ACCORD 2D CS1, CS2 2008
ACCORD 4D CP2, CP3 2008
CIVIC 4D FA1, FA5, FD1, FD4, FD6, FD7 2006, 07, 08, 09
CIVIC COUPE FG1, FG2 2006, 07, 08
CIVIC HYBRID FD3 2006, 07, 08
CR-V RE5, RE7 2007, 08, 09, 10, 11
CR-V DIE RE6 2007, 08, 09, 10, 11


In einem Schreiben an den ÖAMTC erklärte eine Sprecherin von Honda Austria, dass aufgrund eines Fehlers in der Produktionskontrolle bei manchen Fahrzeugen die Möglichkeit besteht, dass sich im Falle der Airbagauslösung im Inflator des Beifahrer-Airbags ein zu hoher Innendruck aufbaut. Dadurch kann der Inflator reißen und Metallsplitter können in die Fahrgastzelle eindringen, wodurch für die Fahrzeuginsassen eine erhöhte Verletzungsgefahr besteht.

Es werden im Rahmen der Rückrufaktion die Inflatoren bei den betroffenen Fahrzeugen in der Fachwerkstatt ausgetauscht.

Die betroffenen Fahrzeughalter werden vom österreichischen Versicherungsverband verständigt. Die Umrüstung der Fahrzeuge wird in den nächsten Wochen beginnen. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln