Artikel drucken
Drucken

Ford - Probleme mit der Überwachung des Kühlmittels

Möglicherweise kann es bei einer unzureichenden Menge von Kühlmittel zum Überhitzen der Zylinderköpfe kommen. 

Ford_Kuga.jpg © ÖAMTC
Ford Kuga © ÖAMTC
www_Ford_Fiesta_2017_04.jpg © Ford Fiesta ÖAMTC
Ford Fiesta © Ford Fiesta ÖAMTC

In Österreich werden 1.174 Ford Fahrzeuge mit 1.6L EcoBoost Benzin Motoren in die Werkstatt beordert. Betroffen sind die Modelle:

  • Fiesta St (Werk in Köln) gebaut in dem Zeitraum von 19.09.2012 bis 16.12.2014
  • C-Max (Werk in Saarlouis) gebaut in dem Zeitraum von 02.06.2010 bis 22.12.2014
  • Focus (Werk in Saarlouis) gebaut in dem Zeitraum von 23.07.2010 bis 21.09.2014
  • Kuga (Werk in Valencia) gebaut in dem Zeitraum von 08.05.2012 bis 21.11.2014
  • Transit Connect (Werk in Valencia) gebaut in dem Zeitraum von 10.06.2013 bis 20.12.2014

Ein Sprecher von Ford Österreich teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass der Zylinderkopf beim Betrieb mit einer unzureichenden Menge Kühlmittel überhitzt. Die Überhitzung kann zum Reißen des Zylinderkopfs und in der Folge zu einem Austritt von Öl auf eine heiße Oberfläche führen, was eine potenzielle Brandgefahr darstellt.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird der Mangel bei den betroffenen Fahrzeugen in der Fachwerkstatt behoben. Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe des Sprechers auf zirka 2,5 bis 4,5 Stunden.

Die Rückrufaktion läuft bereits, die betroffenen Fahrzeughalter wurden durch den österreichischen Versicherungsverband verständigt. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln