Artikel drucken
Drucken

Ford Kuga Plug-In-Hybrid - Batterie kann überhitzen

Möglicherweise kann der Hauptstecker der Hochvoltbatterie beschädigt sein.

Ford Kuga_ST-Line_X_Plug-In_Hybrid_001.jpg © ÖAMTC
Ford Kuga Plug-In-Hybrid © ÖAMTC

Betroffen von der Rückrufaktion sind 185 Fahrzeuge des Fahrzeugherstellers Ford in Österreich. Im Detail ist das Modell Kuga Plug-In-Hybrid betroffen.

Ein Sprecher von Ford Österreich teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass der Hauptstecker der Hochvoltbatterie beschädigt sein kann. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Überhitzung der Batterie kommen.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen der Hauptstecker der Hochvoltbatterie auf korrekten Sitz und Beschädigungen in der Fachwerkstatt überprüft.

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden über den Österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Batterie-Streik in Kroatien

Was man im Urlaub auf der abgelegenen Insel Pag mitten in der Nacht gar nicht braucht: eine leere Batterie. Gut aber, wenn man dank ÖAMTC Schutzbrief innerhalb einer Stunde weiterfahren kann.

ÖAMTC Stützpunkt