Artikel drucken
Drucken

Audi - Überprüfung des Schwenkmoduls der Anhängervorrichtung

Möglicherweise ist die Verriegelungsmechanik im Schenkmodul der Anhängervorrichtung fehlerhaft.

Audi A6_Marcus_2019.jpg © Werk
Audi A6 © Werk
Audi A7_Marcus_2019.jpg © Werk
Audi A7 © Werk

In Österreich sind 257 Audi Fahrzeuge betroffen. Genauer sind es die Modelle A4 (8W), A5 (F5), A6 (4A) und A7 (4K) aus den Modelljahren 2017 bis 2020.  

Eine Sprecherin von Audi Österreich teilte dem ÖAMTC mit, dass unter Umständen eine schwenkbare Anhängevorrichtung verbaut wurde, deren Verriegelungsmechanik im Schwenkmodul fehlerhaft sein könnte. Dies führt dazu, dass sich die Anhängevorrichtung beim Ausschwenken nicht verriegeln lässt oder eine augenscheinlich korrekt ausgefahrene Anhängevorrichtung im Betrieb absackt. In seltenen Fällen kann auch eine Trennung der Zugverbindung nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen das Schwenkmodul der Anhängervorrichtung in der Fachwerkstatt überprüft.

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den österreichischen Versicherungsverband verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits Anfang Juni 2019 angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln