Artikel drucken
Drucken

Audi - Startergenerator muss ersetzt werden

Möglicherweise kann es zu einer chemischen Reaktion und in weiterer Folge zu einem Fahrzeugbrand kommen.

Audi A6_Marcus_2019.jpg © Werk
Audi A6 © Werk
audi_q5.jpg © Werk
Audi Q5 © Werk

In Österreich sind 1.062 Audi Fahrzeuge betroffen. Genauer werden die folgenden Modelle zurückgerufen:

  • AUDI A4 [8W] aus den Modelljahren 2018 und 2019
  • AUDI A4 [8W] aus dem Modelljahr 2020
  • AUDI A5 Coupe [F5] aus den Modelljahren 2018 und 2019
  • AUDI A5 Coupe [F5] aus dem Modelljahr 2020
  • AUDI A5 Cabrio [F5] aus den Modelljahren 2018 und 2019
  • AUDI A5 Cabrio [F5] aus dem Modelljahr 2020
  • AUDI A5 Sportback [F5] aus den Modelljahren 2018 und 2019
  • AUDI A5 Sportback [F5] aus dem Modelljahr 2020
  • AUDI A6 [4A] aus den Modelljahren 2018 und 2019
  • AUDI A7 [4K] aus den Modelljahren 2018 und 2019
  • AUDI Q5 [FY] aus den Modelljahren 2018 und 2019

Eine Sprecherin von Audi Österreich teilte dem ÖAMTC mit, dass es zu einem Feuchtigkeitseintritt des Riemenstartergenerators kommen kann. In der Folge kann es unter ungünstigen Umständen zu chemischen Reaktionen und dadurch ausgelöst zu einer lokalen Überhitzung im Bauteil kommen. Ein nachfolgender Fahrzeugbrand kann nicht ausgeschlossen werden.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen der Startergenerator in der Fachwerkstatt ersetzt.

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den österreichischen Versicherungsverband verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

ÖAMTC Stützpunkt