Artikel drucken
Drucken

Audi e-tron - Instandsetzung der Ladedose

Möglicherweise kann Wasser unter bestimmten Umständen in die Hochvoltbatterie eindringen.

Marcus audi_q7_e_tron.jpg © ÖAMTC
Audi e-tron © ÖAMTC

In Österreich sind 77 Audi Fahrzeuge betroffen. Genauer wird das Modell e-tron (GEN) aus dem Modelljahr 2019 zurückgerufen.  

Eine Sprecherin von Audi Österreich teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass unter ungünstigen Umständen Wasser durch die Verkabelung  zwischen der Ladedose und der Hochvolt-Elektrik in die Hochvoltbatterie eindringen kann. Als Folge erscheint im Kombiinstrument eine Fahrwarnung „Bordnetz: Störung!“ mit gelber oder roter Warnleuchte. Bei einem solchen Feuchtigkeitseintritt kann es zu einem Kurzschluss im Hochvolt-System kommen. Im schlimmsten Fall kann dies zu einem Brand führen.  

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen der Defekt in der Fachwerkstatt überprüft und bei Bedarf behoben. Wenn bei einem Fahrzeug keine Warnlampe aktiv ist, kann es uneingeschränkt weiter benutzt werden.

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den österreichischen Versicherungsverband verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits am 06.06.2019 angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang einige Kundenbeanstandungen bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln