PRESSE

PRESSE

ÖAMTC: Tanken war im Februar wieder günstiger

Aktuelle Kraftstoffpreise im ÖAMTC-Check

Wien (OTS) - Der monatliche Spritpreis-Check der ÖAMTC-Experten bringt gute Nachrichten. Im Vergleich zum Jänner ist der Tankstopp im Februar für heimische Autofahrer günstiger geworden. Der Liter Super kostete mit 1,194 Euro um 0,7 Cent, der Liter Diesel mit 1,132 Euro sogar um 1,6 Cent weniger als im Jänner. Verantwortlich für die aus Autofahrer-Sicht erfreuliche Preisentwicklung ist vorrangig der Rückgang des Rohölpreises – im Jänner kostete ein Barrel OPEC-Öl noch rund 55 Euro, im Februar waren es ca. 51 Euro. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings, denn im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Preise an: Im Februar 2017 kostete der Liter Super um 0,4 Cent und der Liter Diesel um 1,4 Cent weniger als 2018.

Preisvergleich lohnt sich immer

Trotz der niedrigeren Preise können Autofahrer mit den ÖAMTC-Tanktipps immer noch viel sparen:

*Auf jeden Fall sollte man Autobahntankstellen meiden, da diese die höchsten Preise je Liter verlangen: Bei einer 50-Liter-Tankfüllung war im Februar für Diesel ein Einsparpotenzial von rund 20 Euro und beim Super sogar bis zu 21 Euro vorhanden. Aber auch abseits der Autobahnen sollte man die Preise vergleichen.

* Zu Wochenanfang tanken – zum Wochenende hin wird es tendenziell teurer. Am günstigsten ist es meist am Sonntag bzw. Montagvormittag.

* Vormittags tanken, denn um 12 Uhr sind den Tankstellen Preissteigerungen erlaubt.

Aufgrund der sich ständig ändernden Preise für Super und Diesel ist es für die Konsumenten nicht einfach, den Überblick zu behalten. Aktuelle Preise findet man immer auf www.oeamtc.at/sprit. Auch Besitzer von iPhones und Android-Smartphones können sich die günstigsten Spritpreise mit der ÖAMTC-App jederzeit direkt auf das Handy holen.

Rückfragehinweis:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken Pressemappe herunterladen
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln