Artikel drucken
Drucken

Kopfstütze richtig einstellen

Wer die Kopfstütze nicht richtig einstellt, riskiert bei einem Unfall schwere Verletzungen im Nackenbereich. Der ÖAMTC zeigt, wie man die Kopfstütze anpasst.

Schlecht eingestellte Kopfstützen führen zu Genickverletzungen

Der ÖAMTC hat in Wien bei 1.185 Autofahrern und Beifahrern (vorne) die Einstellung der Kopfstützen im Fahrzeug überprüft. "Nur 53 Prozent der Insassen hatten die Kopfstützen völlig korrekt eingestellt. Bei 41 Prozent waren sie geringfügig zu hoch oder zu tief, 6 Prozent hatten sie so eingestellt, dass im Prinzip keine Schutzwirkung vorhanden war", fasst ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl zusammen. Ohne oder mit schlecht eingestellten Kopfstützen fehlt dem Kopf während der Rückwärtsbewegung nach einem Auffahrunfall die Abstützung. Schon bei geringen Geschwindigkeiten drohen Verletzungen im Nackenbereich.

Große Menschen besonders gefährdet

"Die Kopfstütze sollte auf Höhe der Kopfoberkante oder darüber stehen. Der Abstand vom Hinterkopf zur Kopfstütze sollte höchstens vier Zentimeter betragen. Auch die Sitzlehne sollte möglichst aufrecht justiert sein", erklärt der ÖAMTC-Techniker. Bei einem Fahrzeug- oder Fahrerwechsel gehören also neben dem Sitz und den Spiegeln unbedingt auch die Kopfstützen richtig eingestellt. "Die niedrigste Standardeinstellung der Kopfstützen passt oft zufällig für kleinere bis mittelgroße Menschen. Besonders gefährdet sind daher große Personen", so Kerbl.

Kopfstützen bei Rücksitzen müssen manuell "aktiviert" werden

Eine besondere Gefährdung könnte sich auch für Insassen im Fahrzeugfond ergeben, wenn man nicht daran denkt, die Kopfstützen zu "aktivieren". "Bei den Rücksitzen sind die Kopfstützen bei modernen Fahrzeugen oft komplett in der Lehne versenkt. Das hat den Vorteil, dass der Fahrer eine bessere Rundumsicht hat, solange hinten frei ist. Der Nachteil: Sitzt jemand am Rücksitz, muss man die Kopfstützen manuell herausziehen und adjustieren. Darauf darf man nicht vergessen", appelliert der ÖAMTC-Techniker an die Eigenverantwortung der Fahrzeuginsassen.
Panne

Thema Panne & Unfall

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr unterwegs: Der Pannendienst ist die Kernkompetenz des ÖAMTC. Unsere Mitglieder können sich stets darauf verlassen, dass ihre Mobilität auch im Fall eines Unfalls oder einer Panne erhalten bleibt. Vier von fünf Pannen beheben unsere Techniker auch gleich an Ort und Stelle.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln