Artikel drucken
Drucken

Doppelter Nachteinsatz nach CO-Unfall

C2 und C17 flogen zwei Familienmitglieder von Wien nach Graz

C2 Nachteinsatz © ÖAMTC/Postl
C2 Nachteinsatz © ÖAMTC/Postl

In der Nacht von gestern auf heute wurden gegen 22:30 Uhr nacheinander die ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 2 (Krems) und Christophorus 17 (St. Michael) alarmiert. Zwei Patientinnen mit Kohlenmonoxid-Vergiftung mussten vom Wiener Krankenhaus Nord schnellstmöglich ins Universitätsklinikum Graz – dort gibt es eine entsprechende Druckkammer – geflogen werden. Bei den Patientinnen handelte es sich um eine hochschwangere Frau und ihre Tochter, die dank nächtlicher Einsatzbereitschaft von zwei ÖAMTC-Notarzthubschraubern nach einer Flugzeit von nur knapp 45 Minuten praktisch gemeinsam an das medizinische Personal in Graz übergeben werden konnten.

Notfälle richten sich nicht nach der Uhrzeit – und diese zwei Einsätze der ÖAMTC-Notarzthubschrauber zeigen einmal mehr, wie wichtig die verlässliche notfallmedizinische Versorgung aus der Luft ist.

Flugrettung_Christophorus.jpg

Thema Flugrettung

Die ÖAMTC-Flugrettung fliegt jährlich rd. 18.000 Einsätze. Das Ziel: Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Tausende Menschen verdanken der schnellen Hilfe aus der Luft ihr Leben und noch eine viel größere Zahl hat sich lange Aufenthalte in Krankenhäusern erspart.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln