Babboe Go-E

eLastenfahrradtest 2021

©
Nur durchschnittliche Noten im Fahrverhalten für die "coole Karre" (so ein Kommentar bei den Praxisfahrten). Zwar fährt das Babboe auf der asphaltierten Ebene angenehm und laufruhig, schwankt bei Wiegetritt allerdings unangenehm und schwer kontrollierbar auf. Bei abschüssiger Straße verstärkt sich der "Oberkörper-Neigeeffekt", da sich beim Gegenlenken der Sitz nach außen neigt. Nur ausreichende Leistungen bietet der Antrieb. Da es am Berg (fast) keine Unterstützung leistet, spricht der Einsatz eher nur für ebene bzw. leichte Steigungen. Da der Motor zudem verzögert einsetzt, ist das Anfahren am Berg im beladenen Zustand kaum möglich. Die geschwindigkeitsabhängigen Unterstützungsstufen erschweren das Fahren in der Gruppe und es bietet die geringste Reichweite im Test.

Produktinformationen

Details
Lenkungstechnik Drehschemellenkung
Max. zulässiges Gesamtgewicht [kg] 200
Zuladung Transportbox [kg] 100
Max. Fahrergewicht [kg] 100
Anzahl der Gänge/Schaltung 7 Gang Kettenschaltung
Motorhersteller keine Angabe
Akku-Kapazität [Wh] 375 (optional 450)
Position des Akkus Unter dem Gepäckträger
Lastenrad Leergewicht [kg] 71,1
Reichweite (nach R200) [km] 49,2
Reichweite (gemessen) [km] 34,5
Ladezeit [h] über 06:00

Vor- und Nachteile

Vorteile Nachteile
  • Gute Schaltung, auch am Berg
  • Gute Bremsen
  • Angenehme Ergonomie
  • Schiebhilfe vorhanden
  • Praktisches Türchen für die Kinder
  • Geschwindigkeitsabhängige Unterstützung
  • Erhöhte Kippneigung in Kurven
  • Nervöse Fahreigenschaften (schwankt bei Wiegetritt unangenehm stark)
  • Extrem schwach am Berg
  • Motor setzt verzögert ein und läuft nach
  • Köpfe der Kinder sind bei einem evtl. Umfaller nicht geschützt
  • Kopf des Kindes berührt den Lenker bzw. die Bremsleitung
  • Kinder sitzen nur auf einer Holzbank
  • Adapter zum Laden der Batterie notwendig
  • Geringste Reichweite im Test
  • Lange Ladezeit des Akkus
  • Motorsurren
  • Parkbremse schwierig zu fixieren
  • Kurze Übersetzung
  • Großer Wendekreis

Ergebnisse im Detail

Testkriterium Gewichtung Note
Fahren 40% 3,3
Fahren ohne Motorunterstützung 3,3
Bedienelement (fahrend) 2,9
Fahren mit Motorunterstützung 1 4,0
Fahrkomfort 2,5
Nacht und Regenfahrt 2,5
Wendekreis 4,1
Antriebssystem und Motor 20% 3,7
Reichweite gemittelt 3,6
Ladung (Wattstunden pro Minute) 4,3
Handhabung und Komfort 20% 3,0
Gebrauchsanleitung 3,5
Montage des e-Lastenrades 1,0
Einstellungen durch Probanden 2,3
Gewichte 3,0
Bedienelement (stehend) 1,9
Batterie 2,7
Reperaturen / Reinigung / Wartung 2,4
Größenzuordnung Kindersitz 3,4
Sitzgestaltung der Kinder 4,5
Erwärungs- und Wetterschutz 3,4
Komfortmessung 2,7
Sicherheit und Verarbeitung 2 20% 3,3
Kurvenstabilität 3,8
Flatterneigung / Laufruhe 3,0
Bremsen (Prüfstand) 1,6
Bremsen (Praxistest) 2,5
Auffälligkeiten zur verarbeitung 2,4
Lichttechnische Einrichtung 2,4
Kinder Rückhaltesystem / allgemeiner Schutz 3 4,0
Schadstoffe 0% 1,0
Gesamtnote 100% 3,3
Empfehlung
1) Wenn der Nachlauf ausreichend oder schlechter, kann die Note Fahren mit Motorunterstützung maximal eine halbe Note besser sein
2) Wenn "Kurvenstabilität" ausreichend oder schlechter ist, kann die Kategorie "Sicherheit und Verarbeitung" maximal eine Note besser sein. Wenn "Schutzbereich des Kindes" ausreichend oder schlechter ist, kann die Kategorie "Sicherheit und Verarbeitung" maximal eine Note besser sein
3) Wenn die Beurteilung durch Umfaller ausreichend oder mangelhaft, kann die Note Rückhaltesystem und allgemeiner Schutz maximal eine Note besser sein

Notengrenzen für Empfehlung

ÖAMTC-Empfehlung
Note sehr gut gut befriedigend genügend nicht genügend
Notenwert 0,5 - 1,5 1,6 - 2,5 2,6 - 3,5 3,6 - 4,5 4,6 - 5,5
E-Lastenfahrräder

Thema Fünf E-Lastenfahrräder im Vergleichstest

Was ist vor dem Kauf eines Lastenrades zu beachten?

© ÖAMTC
ÖAMTC Stützpunkt