Artikel drucken
Drucken

Mercedes-Benz S-Klasse – Starter-/Generatorleitungssatz kann beschädigt werden

Mercedes S-Klasse Coupe
Mercedes S-Klasse Coupe

Betroffen von der Rückrufaktion sind 45 Mercedes-Benz Fahrzeuge in Österreich. Im Detail handelt es sich um das S-Klasse Model BR 222, mit 6-Zylinder Diesel Motor und 9-Gang Automatikgetriebe, hergestellt im Zeitraum von Oktober 2014 bis April 2016.

Ein Sprecher von Mercedes-Benz teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass der Abstand des Starter-/Generatorleitungssatzes zur Abgasanlage nicht der Spezifikation entsprechen könnte. Im Falle eines zu geringen Abstands zwischen Starter-/Generatorleitungssatzes und Abgasanlage könnte sich der Leitungssatz erwärmen und die Leitungen beschädigt werden. In Folge könnte möglicherweise das Getriebe während der Fahrt in "N" schalten, bzw. die Auto-P-Funktion und die manuelle Schaltung P inkl. der „Park-Lock Funktion“ nicht verfügbar sein. Der Kunde wird durch eine Warnmeldung im Kombiinstrument auf die Beanstandung aufmerksam gemacht.
Im Rahmen der Rückrufaktion wird der Leitungssatz in der Fachwerkstatt kontrolliert und gegebenenfalls der Abstand zur Abgasanlage korrigiert. Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe des Sprechers auf zirka 3 Stunden.

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden schon über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startete schon Ende September 2016. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln